Information icon.svg 12. Welttag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2024 Logo-Worldwide Day of Genital Autonomy.png
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
18,2 %
218,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 18. April 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Deutschlandradio

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Wirtschaft » Meinungswirtschaft » Deutschlandradio
Logo-Deutschlandradio.png

Deutschlandradio ist ein bundesweites Hörfunkprogramm der am 1. Januar 1994 gegründeten Körperschaft des öffentlichen Rechts[wp] mit Sitz in Köln und Berlin.

Chronologisch

Sie lieben und hassen, bewundern und fürchten sich; und sie brauchen einander. Die Beziehung zwischen Vätern und Söhnen ist nicht immer einfach und hat viele Facetten. Sie ist Grundlage unserer abendländisch-christlichen Kultur; das väterliche Verhalten bestimmt das männliche Rollenbild der Söhne und so der Gesellschaften, in denen sie aufwachsen.
Zugleich bewirkt das Verhalten von Söhnen als Stammhalter, Rebellen oder Konkurrenten politische und wirtschaftliche Veränderungen.
In den Sozialwissenschaften hat sich ebenso wie in der Psychologie mittlerweile eine eigene "Väterforschung" etabliert, die die Bedeutung des männlichen Elternteils für Identität und Entwicklung von Jungen untersucht, zum Beispiel, welche seelische Belastung fehlende Väter und welche umgekehrt "verlorene Söhne" darstellen. Zudem ist der Vater-Sohn-Konflikt "Motor" oder Motiv zahlreicher literarischer Werke.

Nach Personen

Konrad Adam
Gerhard Amendt
Anja Arp
Andreas Beckmann
Was von den Utopien übrigblieb. Über Geschichte und Perspektiven des Kibbuz., 10. Mai 2012
Herwig Birg
Norbert Bolz
Jürgen Borchert
Jan Fleischhauer
Vanessa Fischer
Gisela Friedrichsen
Astrid von Friesen
Heiner Geißler[wp]
Paul-Hermann Gruner
Margit Hillmann
Arne Hoffmann
Karin Jäckel
Michael Klonovsky
Monika Köpcke
Eckhard Kuhla
Claudia van Laak
Michael Lange
Hans-Joachim Lenz
Jürgen Liminski
Andreas Lombard
Maren Lorenz
Melanie Mühl
Susan Pinker
Ines Pohl (taz)
Josef Schmid
Simone Schmollack
Georg Schramm
Alice Schwarzer
Astrid Springer
Cora Stephan
Ursula Storost
Eberhard Straub[wp]
Martin Tschechne
Sabine Voss
Jutta Wagner
Michael Watzke
Andrea und Justin Westhoff
Vater und Sohn. Soziale und seelische Bedeutung eines Männerbundes., 17. Mai 2012

Nach Thema

Adoption
Alleinerziehende
Bildung
BRD GmbH
Jugendamt Cochem
Demographie
Demokratie
Ehe
Ehegattensplitting
Erziehung
EUdSSR
Fachkräftemangel
Fall Gustl Mollath
Familienpolitik
Feminismuskritik
Flickwerkfamilie
Frau
Frauengewalt
FrauenMediaTurm
Frauenquote
Froillein
Gedankenverbrechen
Gender-Paradoxon
Genitalverstümmelung
Gesinnungsrepublik
Die Grünen
Hausfrau
Häusliche Gewalt
Homo-Ehe
Internet
Internetausdrucker
Islamophobie
Jungen
Kachelmann-Prozess
Karriere
  • Im Namen der Freiheit, 14. Dezember 2008 (Susan Pinker: Das Geschlechterparadox - Über begabte Mädchen, schwierige Jungs und den wahren Unterschied zwischen Männern und Frauen. Rezensiert von Cora Stephan)
Kibbuz-Bewegung
Kinderdepot
Lebenserwartung
Linke Ideologie
Lohndiskriminierung
Maid
Männer
Männlicher Erzieher
Migranten
Pädophilie
Political Correctness
Politik
Pussy Riot
Rechtsprechung
Religion
Rollenbild
Sorgerecht
Tabu
Trümmerfrau
Umgangsrecht
Vater
Wikipedia
Wir sind das Volk
Wohlfahrtsstaat
Y-Chromosom

Netzverweise