Information icon.svg 12. Welttag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2024 Logo-Worldwide Day of Genital Autonomy.png
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
18,2 %
218,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 25. April 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Ehe 2.0

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Recht » Familienrecht » Ehe » Ehe 2.0

Ehe 2.0 ist die Bezeichnung für die Ehe in der modernen Welt. In den letzten 50 Jahren hat sich die Ehe in der westlichen Welt dermaßen verändert, dass die alte Ehe - einer der grundlegenden Bausteine jeder Kultur - praktisch tot ist.

Die wichtigsten Änderungen kurz aufgelistet:

  1. Die Mehrheit der Scheidungen wird von den Ehefrauen eingereicht. Gleichzeitig täuschen viele Frauen Entrüstung vor, weil die Männer "bindungsunwillig" wären.
  2. Die Scheidung funktioniert nach dem Zerrüttungsprinzip oder ist ohne Vorbedingung möglich. Sie kann einseitig erklärt werden, und es gibt keinen rechtlichen Weg, eine Scheidung abzuwenden.
  3. Das Gewaltschutzgesetz kann missbraucht werden, um unschuldige Ehemänner kaltzustellen. Hier gilt die Unschuldsvermutung nicht mehr.
  4. Ehebruch zählt nicht mehr als Verbrechen; einer Ehebrecherin keine Alimente zahlen zu wollen, zählt.
  5. Geschiedenen Vätern wird der Umgang mit ihren Kindern verboten. Sehr selten werden die Kinder dem Vater zugesprochen.
  6. Alimente lassen sich einklagen; Besuchsrechte bei den eigenen Kindern nicht.
  7. Kinder werden als Kindergeldmaschinen missbraucht.
  8. Auch Ehebrecherinnen haben Recht auf Unterhalt; obwohl sie den Vertrag gebrochen haben, werden sie noch belohnt.
  9. Frauen, die sich von einem gutverdienenden Mann scheiden lassen, erhalten hohen Unterhalt, weil sie "sich an das hohe Niveau gewöhnt haben". Ein geschiedener Mann kann nicht beanspruchen, dass die Frau weiterhin ein paarmal die Woche für ihn kocht oder putzt, weil er "sich daran gewöhnt hat".
  10. Betrug mit der Vaterschaft: Eine Frau kann einem Mann ein Kuckuckskind unterschieben, ohne bestraft zu werden, und er darf bei Verdacht keinen DNA-Test durchführen.

Zu der für die Familienzerstörung grundlegenden Familienrechtsreform von 1976 kommentierte Prof. Dr. jur. Detlef Liebs[wp]:

Zitat: «Die Liberalen brachten das Weglauf-Prinzip ins neue Scheidungsrecht ein, das freilich ursprünglich auch keinen Geschiedenenunterhalt vorsah. Die Sozialdemokraten fügten das nacheheliche Versorgungs-Prinzip hinzu, allerdings in maßvoller Höhe. Und die christlichen Demokraten mit ihrer Sperrmehrheit im Bundesrat pfropften darauf das Mutti-Prinzip, das besagt: Wer den Trauschein geschafft hat, darf sich für sein weiteres Leben aufs Sofa legen, und zwar ein Sofa nach den Verhältnissen des oder auch der Angetrauten.»[1][2]

Alle beteiligten Parteien konnten ihrer Klientel das "Reformwerk" als Erfolg verkaufen, obgleich sie mit diesem Machtwerk nichts Geringeres als die Abkehr vom Rechtsstaat und die Rückkehr zum Faustrecht geschaffen hatten.

Einzelnachweise

Netzverweise