Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
18,6 %
223,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 27. Mai 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Hypergamie

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Recht » Familienrecht » Ehe » Hypergamie

Als Hypergamie (altgriechisch ὕπερ hýper, "über", und γάμος gámos, "Ehe") wird das soziale 'Hinauf­heiraten' bezeichnet. Frauen heiraten Männer mit höherem Status (Schicht, Klasse oder Kaste), um ihren eigenen sozialen Status zu steigern und ihre materielle Versorgung und diejenige ihres späteren Nachwuchses sicher­zu­stellen. Das Gegenteil wird als Hypogamie (altgriechisch hypó, "unter") bezeichnet, bei der eine Frau einen Mann von niedrigerem sozialen Status heiratet. Wenn beide einen vergleichbaren Status haben, liegt Homogamie vor.

Hypergamie - Sexuelle Freiheit versus regulierte Sexualität
Zitat: «Frauen heiraten nach oben, weil sie es sich leisten können.
Männer heiraten nach unten, weil sie sonst Single blieben.» - Eva Illouz[wp][1]

In der Ethnologie wird die Ehe zwischen Personen aus unterschiedlichen Status­gruppen (Hypergamie und Hypogamie) als Anisogamie bezeichnet. Nach Walter Hirschberg[wp] erhalten die aus einer hypergamen Beziehung entstammenden Nachkommen den Status des Vaters und erhöhen das Ansehen der Verwandtschafts­gruppe der Frau. Für den Mann stelle dagegen die Hypergamie keinen Prestige­verlust dar. Die Kinder werden seiner sozialen Schicht zugerechnet und er erhalte eventuell zusätzlich einen ökonomischen Vorteil, wenn die Frau und ihre Verwandten eine höhere Mitgift zu leisten haben, um eine Kompensation zu erreichen.[2]

Die Forschung bei Menschenaffen und primitiven Völkern hat ergeben, dass Frauen von Natur aus zur Hypergamie neigen. Zwar träumen sie nicht von einem Harem[wp] aus mehreren Ehemännern, dafür wollen sie aber, wenn möglich, eine Beziehung mit einem sozial hoch­rangigen bzw. höher­rangigen Mann eingehen. Das bedeutet in letzter Konsequenz, dass sie auch bereit sind, ihren Mann "aus­zu­wechseln", wenn er seinen hohen Status verliert. Die Fakten bestätigen sich gegenseitig: Die Männer an der Spitze wechseln häufig, und die meisten Scheidungen werden von Frauen eingereicht oder herbeigeführt. Daraus muss man den Schluss ziehen: Wenn Frauen sagen, dass sie ihrem Partner treu bleiben wollen, meinen sie damit möglicherweise nur "... solange er seinen hohen Status behält".[3]

Der Kultursoziologe Günter Burkart[wp] definiert Hypergamie als Heiratsregel[wp], der zufolge Frauen nur in rang­höheren Gruppen heiraten dürfen. In den modernen Gesellschaften bezeichnet sie eine systematische Differenz von Mann und Frau in Paar­beziehungen, etwa dass der Mann in der Regel größer, älter oder statushöher ist.[4]

Heiratskriterien

Zitat: «Frauen suchen sich "ihren" Ehemann nach den verschiedensten Kriterien aus. Ein erfolgreicher Mann, der ein deutlich höheres Einkommen als sie selbst erzielt, ist eine Mindest­anforderung. Selbst die so genannten erfolgreichen Frauen suchen einen adäquaten Mann, denn einerseits will die gutsituierte Frau ihr Einkommen nicht teilen und andererseits soll der zukünftige Mann ihren Lebensstandard weiter steigern. Frauen ehelichen niemals einen Mann, der in der sozialen Leiter unten ihnen steht.» - Das Männermagazin[5]
Zitat: «Neulich an Silvester in Deutschland sitze ich beim Anprosten auf einer Berghütte um Mitternacht plötzlich mit drei ganz hübschen, "unfreiwilligen" Single Akademikerinnen (35, 36 und 38 an den Jahren) zusammen und muss mir die leidvollen Geschichten anhören, dass bisher einfach kein richtiger Mann für die drei Damen dabei war.
Später bin ich dann vorsichthalber lieber allein ins Bett!» - Scotty[6]
Zitat: «My family want to know why I'm not married yet. I tell them it's because I have standards that I'm not willing to lower.» - Yang Ziyang, a 32-year-old talent agent earning in excess of one million RMB (£100,000) a year[7]
Zitat: «Die Auffassung, dass moderne Frauen die finanzielle Abhängigkeit vom Mann hassen, ist ein Mythos - Catherine Hakim
Zitat: «Neueste Auswertungen von Befragungen zeigen, dass Frauen es bevorzugen, jemanden mit dem gleichen Bildungs­niveau zu heiraten. Gleichzeitig bevorzugen es die meisten Frauen (nicht alle) aber auch, jemanden zu heiraten, der ein höheres Einkommen und damit die Möglichkeit hat, Frau sowie Kinder abzusichern. Sogar Frauen mit Universitäts­abschluss, sogar Frauen mit hohem Einkommen bevorzugen die Heirat mit einem Mann, der ein noch höheres Einkommen hat, von dem sie, falls erforderlich, leben können, während sie Kinder aufziehen. Die Einstellungen von Frauen haben sich schon geändert, aber nicht so sehr, wie wir denken.» - Catherine Hakim[8]
Zitat: «Ruf von der Zuschauer-Tribüne: "Steffi! Will you marry me?" - Steffi Grafs[wp] Antwort: "How much money do you have?"» - Wimbledon 1995[9]

Konsequenzen

Die Frau, die einen besser verdienenden Partner heiratet, hat damit eine Wahl getroffen, mit der sie sich grundsätzlich auf ein bestimmtes Rollen­modell festlegt. Will man die Gleich­behandlung der Geschlechter, muss man sich eben mit diesen Rollen­modellen befassen, die für die Partnerwahl maßgebend sind. Der ehemalige Leiter der Henri-Nannen-Journalisten­schule, Wolf Schneider, bemerkte dazu:

Zitat: «Wer die totale Gleichbehandlung der Geschlechter anstrebt, könnte ja an einer merkwürdigen Nebensache trainieren: Warum eigentlich ist es deutlich seltener, dass die Ärztin den Kranken­pfleger heiratet als der Arzt die Kranken­schwester? Schwingen da ein paar Vorurteile aus der Steinzeit mit? Hier könnten wir beginnen.»[10]

Die Partnerwahl ist der zentrale Punkt des Geschlechter­verhältnisses. Dennoch wird dieser Aspekt vom feministisch dominierten Diskurs ausgeblendet, denn hier offenbart sich dessen Wider­sprüchlich­keit. Konkretes Beispiel: gelingt es der Kranken­schwester eine Beziehung mit einem Arzt einzugehen, hat sie eine ungleich­gewichtige Beziehung begründet. Das traditionelle Rollenmodell ist dann unvermeidlich. Schließlich werden beide nicht auf Teile seines hohen Salärs im Familien­budget verzichten wollen.

Absolviert sie jedoch selbst ein Medizin­studium, statt einer Ausbildung zur Kranken­schwester, wird sie später auf Augenhöhe oder gar nach unten, etwa einen Kranken­pfleger, heiraten müssen. Ansonsten bliebe sie ohne stabile Partnerschaft und damit in der ganz überwiegenden Mehrzahl der Fälle kinderlos.[11]

Zitat: «Erfolgreiche Frauen achten sehr genau darauf, dass sie nicht "nach unten" heiraten. Ehepartner soll schon jemand werden, der mindestens den gleichen sozialen und finanziellen Status hat. Das treibt die soziale Spaltung Deutschlands voran - weil Menschen aus verschiedenen Schichten zunehmend unter sich bleiben.»[12]

Alternativdefinition

Mit "Hinaufheiraten" ist die Eheschließung mit einer sozial höher stehenden Person und der damit einhergehende soziale Aufstieg gemeint.

Das Hinaufheiraten ist historisch als Wort verbürgt und heißt auch Hypergamie. Es bezeichnet das Bestreben eines Partners, durch die Ehe­schließung in eine höhere soziale Klasse aufzusteigen. Zumeist wollten bürgerliche junge Maiden dann unter dem Einfluss der Märchen­kultur Adlige heiraten, während bäuerliche Maiden davon träumten, reiche Bürger­söhne zu heiraten.

In der Regel bemühen sich Menschen, auf "gleicher Ebene" (ebenbürtig) zu heiraten (auch "Homogamie") genannt.

Der soziale Aufstieg durch Heirat ist weit höher angesehen als das so genannte "Hochschlafen" in die höheren Gesellschafts­schichten. Heutzutage allerdings geht es auch anders: Weiber können ihre Beziehungen stufenweise verbessern, indem sie sich weniger vermögende Freunde aus der nächst­höheren Gesellschafts­schicht suchen, in denen dann der gewünschte Ehepartner zum "Hinauf­heiraten" gefunden werden kann.

Für Männer war das Hinauf­heiraten in der bürgerlichen Epoche durch das Mitgift-Unwesen recht einfach. Tüchtige junge Männer konnten aber auch durch "Einheirat" in die Familie des Prinzipals "hinauf­heiraten". Tendenziell suchen Weiber, die über ein hohes Einkommen verfügen, heute eher Liebhaber, die einer niedrigeren sozialen Status­gruppe angehören, als Ehemänner.[13] Bei der so genannten "Einheirat" eines jungen Mannes in eine Unternehmer­familie, musste dieser - de facto als Mitgift - über ein gewisses unter­nehmerisches Talent verfügen, welches möglicherweise bei den Töchtern (oder auch Söhnen) des Unternehmens­inhabers fehlt. Diese Situation ist gewinn­bringend für beide Seiten: für den ein­heiratenden jungen Mann eine Chance auf einen sozialen Aufstieg und berufliche Karriere und für den Senior-Unternehmens­inhaber die Möglichkeit, den Fortbestand seines Unternehmen erfolgreich in der nächsten Generation sicher­zu­stellen.

Zitate

Zitat: «Das Phänomen der weiblichen Hypergamie wird im Feminismus ganz trotzig ignoriert.» - Gerhard[14]
Zitat: «Hypergamie gibt es nicht nur in der westlichen Welt, sondern überall. Nach diesem Konzept funktioniert das weibliche Hirn, ist genetisches Programm. Seltsam, dass man bei den Gender Studies nie was davon erfährt...» - Gerd[15]
Zitat: «Hypergamie ist bei Frauen im Hirn fest verdrahtet und evolutions­technisch gesehen auch äußerst sinnvoll (aber wie alle menschlichen Eigenschaften bei jedem Individuum unterschiedlich stark ausgeprägt). Die Evolution schert sich nun mal nicht um Neben­sächlich­keiten wie die sexuellen Bedürfnisse von Beta-Männern. Frauen sind das Standbein der Evolution (fast alle sollen sich fortpflanzen, da eine Schwangerschaft ein großer Aufwand ist), Männer das Spielbein (nur die besten sollen sich fortpflanzen und so die Menschheit weiter entwickeln). Diese Entwicklung basiert auf den Präferenzen verstorbener Frauen-Generationen. [...]

Statussymbole erregen die weibliche Aufmerksamkeit und man kommt ins Gespräch. Eine Golddiggerin (also Hypergamie-Extremistin) wird im Gespräch quasi beiläufig die Finanzkraft des Mannes abchecken: Die Frage nach dem Job, welches Auto man fährt, etc.

Woher ich das weiß? Ich bin begeisteter Ghoster - das heißt ich bewege mich durch die Öffentlichkeit, ohne Frauen aufzufallen. Ich kann mich problemlos in ein Café setzen, ohne von Frauen angegraben zu werden. Ich kann aber auch anders: Dann ziehe ich mir meinen einzigen Maßanzug an (die sind das Geld nicht wert, aber einmal musste ich es ausprobieren), die schönen italienischen Herren­schuhe (billig in Italien gekauft), die Schweizer Uhr (Geschenk eines Geschäfts­partners für lang­jährige Zusammen­arbeit) und lege den Mercedes-Schlüssel auf den Tisch (die Trullas wissen ja nicht, dass der von unserem Firmen-Sprinter ist, die Benz-Schlüssel sehen gleich aus). Und schon interessieren sich die Damen für mich, obwohl ich die gleiche Person wie früher bin. Jetzt kann man ein bisschen mitspielen und so sehr schnell einen Sinn dafür entwickeln, extrem-hyper­game Frauen zu entlarven. Das macht kurzfristig Spaß, man erwirbt eine neue Fähigkeit und lernten Menschen allgemein und Frauen im Speziellen besser kennen - die Methoden der Damen sind immer die gleichen, es ist also eine steile Lernkurve.» - MGTOW Deutsch[16]

Einzelnachweise

  1. Eva Illouz: Die soziale Organisation der feministischen Lüge
  2. Lukas, Helmut; Schindler, Vera und Johann Stockinger: "Hypergamie". In: Interaktives Online-Glossar: Ehe, Heirat und Familie. 1993-1997. hier online
  3. Decivilizing: Human Nature Unleashed, 23. Juli 2008
  4. Günter Burkart: Familiensoziologie, UTB 2008, S. 175 und 332. hier online
  5. Niemals eine Frau aus der Unterschicht heiraten, Das Männermagazin am 22. Dezember 2012
  6. WGvdL-Forum: Restefrauen auch in Deutschland, Scotty am 30. Januar 2013 - 15:50 Uhr
  7. Sarah Keenlyside, The Daily Telegraph: You Do Not Want To Be A Single Lady Over 28 In China, Business Insider am 30. Juli 2012
  8. "Gender Pay Gap" Mißverständnisse in Europa - Interview Catherine Hakim, Die Freie Welt am 8. Februar 2013
  9. Youtube-link-icon.svg Biggest Difference Between Men and Women (Länge: 0:40 Min.) ; link=//www.youtube.com/watch?v= GtepZyro1aI GtepZyro1aI Steffi Graff court proposal (Länge: 0:12 Min.)
  10. Wolf Schneider, in einer Kolumne der Wirtschaftswoche Nr. 52/2012
  11. Vorstand heiraten oder Vorstand werden? Von scheinbaren und echten Rollenkonflikten der Feministinnen, MANNdat am 30. Dezember 2012
  12. Viktoria Unterreiner: Wie Frauen die soziale Spaltung vorantreiben, Die Welt am 12. Mai 2008
  13. Lexikon der Partnersuche und des Online-Datings: Hinaufheiraten, abgelesen am 20. Juli 2013
  14. Gerhard am 1. März 2015 um 8:33 Uhr
  15. Gerd am 18. April 2015 um 0:42 Uhr
  16. Hypergamie erkennen: It's not a bug, it's a feature, MGTOW Deutsch am 12. Januar 2017

Querverweise

Netzverweise


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hypergamie (28. Juli 2011) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.