Information icon.svg 12. Welttag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2024 Logo-Worldwide Day of Genital Autonomy.png
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
18,2 %
218,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 15. April 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Coachkritik

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Diskurs » Kritik » Coachkritik

Der Begriff Coachkritik (Wortverbindung von Coach[wp] und Kritik) bezeichnet die Kritik an den Herrschenden aus der Perspektive eines System­konservativen. Der Begriff wurde von dem pakistanischen YouTuber Feroz Khan geprägt, mit dem er authentische Herrschaftskritik von strategisch motivierter Bestärkungs­kritik innerhalb des politischen Spektrums in Deutschland abgrenzt.

Hintergrund

Das Phänomen der Coachkritik. Coachkritik ist vermeintliche Kritik, die nicht der Entlarvung und Anklage des Oppositionellen - in diesem Fall der Woken - dienen soll, sondern es primär gut gemeinte und konstruktive Kritik, die den Kritisierten in seinem Wirken langfristig effektiver und unangreifbarer machen soll. Also wie ein Coach[wp], der in der Halbzeit in der Mannschafts­kabine seine Spieler zusammenrauft, nicht, um sie fertig zu machen, sondern, um sie effektiver gegen die anderen zu machen.
Feroz Khan[1]
Es gibt zwei Arten von Kritik in der politischen Auseinandersetzung. Erstens die, die authentisch den Gegner kritisiert und zweitens die, die vermeintlich den Gegner kritisiert. Vermeintlich deshalb, weil es eigentlich darum geht, den vermeintlichen Gegner gegenüber dem eigentlichen Gegner unangreifbarer zu machen. Wie im Sport ein Coach[wp], der seine Mannschaft in der Halbzeit zusammenrauft. Nicht, um sie fertig zu machen, sondern mit dem Ziel, dass diese den eigentlichen Gegner fertig machen.

Klassisches Beispiel hierfür sind CDU und FDP, die regelmäßig auf den Altparteien rumhacken, um damit zu verhindern, dass die AfD stärker wird.

[Beispiel 1: Christian Lindner tobt im Deutschen Bundestag gegen die AfD]

Zitat: «Warum verbinden sich die staatsfragenden Parteien der Mitte nicht? Ich will hier appellieren, dass wir uns gegen die wahren Gegner unserer freiheitlichen Ordnung zusammen­schließen.»

[Beispiel 2: Sahra Wagenknecht hetzt in "hart aber fair" gegen die AfD]

Zitat: «Also die AfD. Ich habe null Sympathie mit dieser Partei. Ich finde es sehr problematisch, dass sie inzwischen bei 15 Prozent liegt und im Osten bei über 20. Aber das verhindert man nicht dadurch, dass man ein riesen Bohei darum macht, dass irgendein AfD-Funktionär auf dieser Kundgebung ist, sondern man sollte vielleicht mal darüber nachdenken, warum diese Partei so stark ist. Und das hat vielleicht auch etwas damit zu tun, dass Menschen, die die Position unseres Manifests für Frieden teilen, in dem Parteien­spektrum eigentlich so gut wie keinen seriösen Adressaten mehr haben, den Sie wählen können.»

Wir erleben das immer wieder und man muss scharf hinhören, um strategische Coach-Kritik von authentischer Gegnerkritik unterscheiden zu können - klassisches Kennzeichen für den Verstoßenen. Und damit kommen wir zum letzten Typen in der Hierarchie der Linken - und "das letzte" trifft es in dem Fall wirklich, denn er ist das absolut Letzte, der Bodensatz und der letzte Dreck, nämlich "der Bekennende".

Wie der Name schon sagt, bekennt er sich zu seiner Dissidenz, im Gegensatz zum Verstoßenen und steht selbstbewusst und souverän zu seinem Standpunkt. Und dafür sind nicht primär politische Inhalte entscheidend. Entscheidendes Kriterium ist hierbei die eindeutige Annahme der Kriegs­erklärung seitens der Woko Haram. Er rechtfertigt sich nicht, er distanziert sich nicht.

Diesen Gefallen tut er den Herrschenden nicht. Er nimmt die Herausforderung seiner Peiniger an und wenn es bedeutet, dauerhaft aus dem Mainstream ausgeschlossen zu sein. Im Gegensatz zum Verstoßenen betreibt der Bekennende keine strategische Coach-Kritik, sondern authentische Gegnerkritik mit offenem Visier.

Das sind die Unterscheidungsmerkmale zwischen Bekennenden und Verstoßenen. Es ist nicht die politische Schärfe. Demnach kann jemand im verstoßenen Kreis politisch radikaler sein als jemand der bekennend ist. Während hingehend ein Bekennender politisch vielleicht moderater ist, aber die Kriegs­erklärung der Linken an und ernst nimmt, und souverän zu seinem Standpunkt steht, den Dissenz affirmiert. Das macht ihn auch so gefährlich für die Herrschenden, weil er die Mechanismen und Taktiken der Herrschenden durchschaut und ein Mitwirken, ob freiwillig oder nicht, verweigert.

– Feroz Khan[2]

Einzelnachweise

  1. Youtube-link-icon.svg Die politische Hierarchie der Linken - Teil 3: Die Verstoßenen (25. April 2023) (Länge: 24:27 Min., Zitat ab 15:38 Min.)
  2. Youtube-link-icon.svg Die politische Hierarchie der Linken - Teil 4: Die Bekennenden (16. Mai 2023) (Länge: 18:19 Min., Zitat ab 4:42 Min.)