Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
18,6 %
223,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 27. Mai 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Aiman Mazyek

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Aiman Mazyek

Aiman Mazyek
Geboren 19. Januar 1969
Parteibuch Freie Demokratische Partei
URL islam.de
Twitter @aimanMazyek

Aiman A. Mazyek (* 1969) ist ein syrisch-deutscher Islamfunktionär und Nazitheoretiker[1] in Deutschland.

Privates

Aiman Mazyek wurde 1969 in Aachen geboren. Seine Eltern sind ein syrischer Ingenieur und eine deutsche Auslands­korrespondentin.

Mazyek ist in zweiter Ehe verheiratet und hat fünf Kinder.

Politisches

Von 2001 bis 2007 war Mazyek Vorsitzender des FDP-Stadt­verbandes Alsdorf und 2004 Bürger­meister­kandidat. Ende 2010 ruhte seine FDP-Mitglied­schaft zunächst vor seinem Austritt, da er die Haltung der FDP zum Kopftuch­verbot[wp], zu verschärften Sicher­heits­gesetzen und die Verleihung des FDP-nahen Freiheits­preises an die Sozialwissenschaftlerin und Islamkritikerin Necla Kelek ablehnte.

Zusammen mit Rupert Neudeck gründete Mazyek 2003 die Hilfs­organisation Grünhelme e. V.[wp] und war Mitglied in deren Vorstand. Aiman Mazyek gründete 1996/97 das Webportal islam.de, als deren Chefredakteur er bis 2010 fungierte und für die er bis heute als Redakteur tätig ist.

Interviews

Artikel

Über Mazyek

Zitat: «Warum werden Moslems so oft attackiert? Weil sie die neuen Juden sind! Das wurde schon vor Jahrzehnten von den scharf­sinnigsten Intellektuellen in Deutschland festgestellt und Aiman Mazyek hat erfolgreich dazu beigetragen, der Bevölkerung diese nicht unbedingt leicht verständliche, aber absolut unwiderlegbare These zu vermitteln.» - Artur Abramovych zitiert Dimitri Schulz[2]

Einzelnachweise

  1. Anti-Islam-Programm: Zentralrat der Muslime vergleicht AfD mit Hitlers NSDAP, Spiegel Online am 18. April 2016 (Der Vorsitzende des Zentralrates der Muslime in Deutschland[wp] hat die Islam­feindlichkeit der AfD mit dem Antisemitismus der National­sozialisten in eine Reihe gestellt.) (Zum ersten Mal seit Hitler-Deutschland gebe es eine Partei in Deutschland, "die erneut eine ganze Religions­gemeinschaft diskreditiert und sie existenziell bedroht", sagte Mazyek dem Sender NDR Info.)
  2. Youtube-link-icon.svg Artur Abramovych zum Thema "Was Juden zur AfD treibt" - Donaumanni (30. Januar 2020) (Länge: 21:32-21:52 Min.)

Netzverweise