Information icon.svg 12. Welttag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2024 Logo-Worldwide Day of Genital Autonomy.png
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
18,2 %
218,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 16. April 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Jörg Meuthen

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Jörg Meuthen

Jörg Meuthen
Joerg Meuthen.jpg
Geboren 29. Juni 1961
Parteibuch Deutsche Zentrumspartei
AbgeordnetenWatch Jörg Meuthen

Prof. Dr. Jörg Hubert Meuthen (* 1961) ist ein deutscher Politiker und Wirtschafts­wissenschaftler.

Meuthen war von Juli 2015 bis zu seinem Austritt aus der Partei am 28. Januar 2022 einer von zwei Bundes­sprechern (Partei­vorsitzender) der AfD. Er war Spitzenkandidat der AfD Baden-Württemberg für die Landtagswahl 2016 und übte danach von Mai 2016 bis Dezember 2017 sein Mandat im Landtag von Baden-Württem­berg aus. Bis zum November 2017 war er außerdem AfD-Fraktions­vor­sitzender im Landtag.

Seit Ende 2017 ist Meuthen als Nachrücker für die in den Bundestag gewählte Beatrix von Storch Mitglied im EU-Parlament[wp] und dort bis zu seinem Austritt stell­ver­tretender Vorsitzender der Fraktion Identität und Demokratie[wp].

Im Juni 2022 trat er der Deutsche Zentrumspartei[wp] bei.

Seine Professur für Volkswirtschaftslehre und Finanz­wissen­schaft an der Hochschule Kehl ruht während seiner Arbeit als Abgeordneter.

Meuthen ist römisch-katholisch und wuchs in einem Essener Arbeiter­viertel auf. Sein Vater war Kaufmann und vermittelte für eine Mülheimer Firma betriebliche Alters­vorsorgen.

Reden

Prof. Dr. Jörg Meuthen spricht in Moschee über den Islam.

Gespräche

Zitate

Zitat: «So ist das mit der ach so toleranten Linken. Bevor sie an die Macht kommen, versichern sie, wir wollen nur mit­diskutieren. Nachdem sie an die Macht gekommen sind, sagen sie, mit Rechten diskutieren wir nicht. Das ist die ganze Paradoxie[wp] linker Diskurs­hegemonie, die Ulrich Schacht[wp] so schön aufgegriffen hat: Erst will man den herrschafts­freien Diskurs, und wenn man den Thron der Macht erklommen hat, will man nur noch diskursfreie Herrschaft. Das ist das, was wir mit den Linken erleben.»[3]
Zitat: «SPD, das ist Parteiensterben von der schönsten Seite.»[4]
Zitat: «Ein Volk, das solche Spitzenpolitiker hat, braucht keine Satiriker mehr.»[5]

Einzelnachweise

  1. In Socken zum Streitgespräch: Der AfD-Chef Jörg Meuthen diskutiert über den gemäßigten Islam, Focus am 16. Mai 2016 (Das komplette Gespräch, das Jörg Meuthen mit Mohammad Dawood Majoka von der Ahmadiyya-Muslim-Jamaat-Gemeinde geführt hat.)
  2. Tilman Steffen: Muslime: Ein Koran für die AfD, Zeit Online am 13. Mai 2016 (Man stritt über die Frage, ob der Islam nicht genauso zu Deutschland gehört wie die Millionen hier lebenden Muslime. Am Ende bescheinigte Meuthen seinem Gegenüber, wenn der gesamte Islam so wäre wie diese Gemeinde in Weil der Stadt, bräuchte die AfD den Satz "Der Islam gehört nicht zu Deutschland" gar nicht im Parteiprogramm. "Aber das ist nicht die Realität", schob er nach. Beide Seiten bekannten, sich sympathisch zu finden.)
  3. Youtube-link-icon.svg Prof. Dr. Jörg Meuthen in Hamburg mit Anekdoten aus dem EU-Parlament (4. Mai 2018) (Länge: ab 12:13 Min.)
  4. Youtube-link-icon.svg Prof. Dr. Jörg Meuthen in Hamburg mit Anekdoten aus dem EU-Parlament (4. Mai 2018) (Länge: ab 15:35 Min.)
  5. Youtube-link-icon.svg Prof. Dr. Jörg Meuthen in Hamburg mit Anekdoten aus dem EU-Parlament (4. Mai 2018) (Länge: ab 16:53 Min.)

Netzverweise