Information icon.svg 12. Welttag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2024 Logo-Worldwide Day of Genital Autonomy.png
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
18,2 %
218,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 23. April 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Claudia Moll

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Claudia Moll

Claudia Moll
Claudia Moll.png
Geboren 15. Dezember 1968
Parteibuch Sozialdemokratische Partei Deutschlands
Beruf Politiker, Pfleger
UN-Migrationspakt Claudia Moll stimmte am 29. November 2018 im Deutschen Bundes­tag für den UN-Migrationspakt und damit für die Umwandlung Deutschlands in eine "Große Grüne Wiese", die zur freien Besiedelung von Afganistan, über Syrien, Nordafrika bis Schwarz­afrika frei­gegeben wird. Lang­fristig wird Deutschland zu einer afrikanischen Kolonie und autoch­thone Deutsche in "Reservate" abgeschoben.
Ermächtigungsgesetz Claudia Moll stimmte am 18. November 2020 im Deutschen Bundes­tag für das Ermächtigungs­gesetz, womit die Grundrechte des Grundgesetzes de facto abgeschafft wurden.
Abtreibungs­bewerbungs­gesetz Claudia Moll stimmte am 24. Juni 2022 im Deutschen Bundes­tag für das Abtreibungs­bewerbungs­gesetz, womit nun das Werben für die Tötung Ungeborener für Ärzte straflos gestellt wurde.
Pandemie­vertrag Claudia Moll stimmte am 12. Mai 2023 im Deutschen Bundes­tag für den WHO-Pandemievertrag.
AbgeordnetenWatch Claudia Moll
URL claudiamoll.de

Claudia Moll (* 1968) ist eine deutsche Politikerin und Antideutsche, die sich dafür fremdschämt[wp], dass deutsche Politiker sich für die Interessen von Deutschen und für Deutschland einsetzen.[1] Seit September 2017 ist sie Mitglied des Deutschen Bundestages.

"Fremdschäm-Arie in Moll"[2]


Wahrnehmung

Worauf es ankommt. Was ein Politiker können muss.
Youtube-link-icon.svg Frau Moll mit einer emotionalen Rede - Bundestag Highlights - Shorts (25. Januar 2023) (Länge: 0:52 Min.)

Man muss nichts wissen und nichts können. Es käme alleine darauf an, was einen als Menschen ausmacht.

Man muss also kein bisschen Ahnung von dem haben, worüber man Gesetze macht oder abstimmt. Man muss einfach nur ein guter Mensch sein, dass reicht.

Interessant, weil mir doch neulich noch ein Jurist an den Kopf warf, dass man nur als Jurist Gesetze lesen, verstehen und auslegen kann und sich nur als Jurist dazu überhaupt äußern darf. Und vorher werden diese Gesetze von Leuten gemacht, die meinen, man muss nichts können, es reiche, was einen "als Mensch ausmacht".

Erschwerend hinzu kommt, dass ich sagen muss, dass meine Bewertung von dem, was ich da sehe, so "als Mensch", was einen als Menschen ausmacht, deutlich unter Null ausfällt. Sie hat nur das eine aufzubieten, und das wirkt auf mich deutlich negativ. Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.

Und von solchen Leuten sollen wir uns die Gesetze machen lassen. Leute, die nicht mehr zu bieten haben, als "was sie als Mensch ausmacht", und die dann so kotzbrockig auftreten.

Und das soll man dann für eine "Demokratie" halten.

Hadmut Danisch[3]

Einzelnachweise

  1. Youtube-link-icon.svg Bundestagsdebatte Migrationspakt - der Pakt der Wölfe (8. November 2018) (Länge: 4:10-5:00 Min.)
  2. Zum Fremdschämen SPD: Eine Fremdschäm-Arie in Moll, JournalistenWatch am 9. November 2018
  3. Hadmut Danisch: Frau Moll, Ansichten eines Informatikers am 16. Februar 2023

Netzverweise

  • Webpräsenz: claudiamoll.de
  • Wikipedia führt einen Artikel über Claudia Moll
  • Biographie beim Deutschen Bundestag
  • Die neue große Hoffnung der SPD: Claudia Moll, Jürgen-Fritz-Blog am 8. November 2018
    Dass die SPD die wunderbarste aller Parteien ist, daran kann es keine Zweifel geben. Bewunderswert auch, was für famose Figuren sie immer wieder wie der Magier aus dem Hut zu zaubern vermag, quasi aus dem Nichts. Plötzlich sind sie da. Also da im Sinne von existent waren sie natürlich auch zuvor schon, wir sind ja nicht in Indien, wo der Baba heilige weiße Asche aus dem Nichts materialisiert, aber schlagartig sind sie im Licht der Öffentlichkeit. Zuerst "Ruf doch mal Martin"-Schulz, dann "Bätschi bätschi"-Nahles und schon erscheint der nächste Star am SPD-Firmament: Claudia Moll. Vergessen Sie Merz[wp], Spahn und AKK und auch alle anderen. Schauen Sie sich Claudia Moll an und vor allem hören Sie ihr zu. Sie werden nie wieder anderes wollen.