Information icon.svg Zum Weltfrauentag am 8. März 2024 bietet die WikiMANNia-Redaktion dem Feminismus die Gelegenheit zur Bedingungslosen Kapitulation an! Wie kann es einen Weltfrauentag geben wenn das Geschlecht ein Soziales Konstrukt ist.jpg
Information icon.svg 12. Welttag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2024 Logo-Worldwide Day of Genital Autonomy.png
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
8,8 %
105,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 4. März 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Demokratiezentrum

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Politik » Herrschaftsform » Demokratie » Demokratiezentrum
Der ganze linke Ansatz beruht auf einer tiefgreifenden Entdemokratisierung und Bevormundung durch eine ideologische monopolistische Elite, die "Partei". Anders geht es ja auch nicht, denn der marxistische Ansatz beruht ja auf Zwang und Wegnehmen, und das macht ja fast keiner freiwillig mit. Deshalb musste man die Leute ja auch einmauern, damit die nicht davonlaufen können.

Die Grünen in Baden-Württemberg haben da nun ein "Demokratiezentrum", und das hat eine Melde-Seite "Demokratie-Vorfall melden"[ext]. Da heißt es:

Zitat: «Sie haben rechtsextreme Aufkleber an der Bushalte­stelle entdeckt? Beobachtet, wie rechtsextreme Symbole an eine Wand gesprüht wurden? Oder hast du erfahren, dass ein Konzert einer rechts­extremen Band wie Kategorie C geplant ist? Dann gib, geben Sie uns bitte Bescheid. Wir haken nach, was los ist und was dagegen unternommen wird.

Wenn Sie Opfer eines rechtsextremen Vorfalls wurden, erhalten Sie Unterstützung durch die Betroffenen­beratung - natürlich streng vertraulich.»

  1. Linksextreme oder islamistische Vorfälle werden nicht erwähnt, obwohl beide Richtungen ja von sich selbst schon sagen, dass sie Demokratie abschaffen wollen. Es ist heute (siehe meine früheren Artikel) eigentlich allgemein klar und unstreitig, dass wir gerade drei terroristischen und ideologischen Bedrohungen gegenüberstehen, rechts, links und Islam. Trotzdem wird hier so getan, als ob zwei der drei Bedrohungen gar nicht existierten.
    Denkt einfach mal über die Nachrichten des Monats Juli nach: Welche der drei Richtungen haben die Nachrichten geprägt?
  2. Man muss sich mal klarmachen, was die hier als "antidemokratisch" darstellen: Aufkleber. Gesprühte Symbole. Ein Konzert.
    Mordanschläge, Religionsterror, nieder­gebrannte Straßenzüge, brennende Autos, bedrohte Politiker, das zählt für die alles nicht unter demokratie­feindlich. Aber Aufkleber oder gesprühte Symbole, die zunächst mal niemandes demokratische Rechte beeinträchtigen, und die vor allem trivial auch als False-Flag-Operation von Links­radikalen angebracht werden können, um ein Bedrohungs­gefühl zu erzeugen, werden als Demokratie­bedrohung dargestellt. Ein Konzert, zu dem in der Regel ja auch nur der hingeht, der hin will, und damit dadurch erst mal nicht beeinträchtigt werden kann, und das der Freiheit der Kunst unterliegt.
  3. Ich habe Euch ja beschrieben, welches Schindluder - auch unter der grünen Regierung - an den Hochschulen mit Prüfungen, Ämterzugang, Meinungs- und Wissen­schafts­freiheit getrieben wird. Da werden unmittelbar Grundrechte verletzt und regelrecht abgeschafft. Die Grünen waren zentral beteiligt, die in dieser Hinsicht verfassungs­feindliche Susanne Baer in rechtswidriger Weise und mit dreckigen Methoden zur Verfassungsrichterin zu machen. Alles wird mit verfassungs­widrigen und -feindlichen Gender-Polit­offizieren durchsetzt. Jede einzelne Quoten- und Gender-Tussi müsste man einem "Demokratiezentrum" als Verletzung anzeigen. Aber davon kein Wort.

Wer wählt sowas?

Hadmut Danisch[1]

Einzelnachweise

  1. Hadmut Danisch: Grünes Demokratieverständnis, Ansichten eines Informatikers am 30. Juli 2017

Netzverweise

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Grünes Demokratieverständnis von Hadmut Danisch, 30. Juli 2017.