Information icon.svg 12. Welttag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2024 Logo-Worldwide Day of Genital Autonomy.png
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
18,2 %
218,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 13. April 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Testosteron

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Wissenschaft » Biologie » Testosteron
Hauptseite » Mensch » Mann » Testosteron

Der Name Testosteron bezeichnet das männliche Sexualhormon. Seine erhöhte Konzentration führt während der Pubertät[wp] zum Umbau des Knochenbaues und der Statur des Mannes (z. B. bei der Muskel­bildung). Testosteron ist nur zweitrangig an der Körper­behaarung und an der Glatzen­bildung beteiligt. Hierfür ist das Hormon Di-hydro-Testosteron (DHT) verantwortlich. Beim Body-Building und beim Sport wird Testosteron als Dopingmittel missbraucht.

Psychische Wirkung des Testosterons

Das männliche Sexualhormon Testosteron kann den Gerechtigkeits­sinn fördern, wie eine Studie von Jack van Honk und Kollegen von der Universität ­Utrecht zeigt: Er ließ weibliche Studentinnen an einem "Public Goods"-Spiel teilnehmen. Dabei erhielten die Spielerinnen zu Beginn einen virtuellen Geldbetrag und dürfen entscheiden, ob und wie viel sie davon in einen öffentlichen Topf spenden. Direkt vor dem Spiel bekamen die weiblichen Probandinnen entweder ein Placebo oder eine Testosteron­gabe. (Die Testosteron­gabe führt bei Frauen zu einer zehnfachen Erhöhung des Testosteron­spiegels.). Das Ergebnis dürfte wohl kaum überraschen: Diejenigen weiblichen Probandinnen mit dem zehnfach erhöhten Testosteron­spiegel im Blut spendeten die größeren Summen.[1]

Wirkung auf das Gerechtigkeitempfinden:

Zitat: «Man weiß, dass Testosterongabe die Leute "gerechter" macht (was es absurd erscheinen lässt, wenn Feministinnen von "Gerechtigkeit" reden, weil doch gerade der Teil des Hirnes, in dem die stattfindet, bei ihnen totgeschaltet ist und sie reden wie der Blinde von der Farbe, und das Problem vielleicht gerade darin liegt, dass die Sozial­funktionen bei ihnen einen hohen Gerechtigkeits­druck erzeugen, sie wegen Fehlens der ratio aber nicht ordentlich abwägen können, was das eigentlich ist). Man hat ja auch schon Berichte von "Trans-Männern", also Frauen, die sich hormonell zum Mann umbauen ließen, gesehen, die sagten, dass sie seither nicht mehr wegen jedem Scheiß heulen müssen.» - Hadmut Danisch[2]

Wirkung des Testosterons auf das Risikoverhalten

Zitat: «Bei jungen Männern ist der Testosteron­spiegel höher als bei über Vierzig­jährigen und auch die Risiko­bereitschaft ist höher. Ich habe mir als junger Mann auch immer gedacht, mir passiert das nicht, was anderen widerfährt. Jeder von uns lernt erst durch schmerzvolle Erfahrungen Frauen so zu sehen, wie sie wirklich sind. Wenn bei uns als junge Männer ein Feuerwerk an Hormonen im Gehirn explodierte und wir "zum Schuss" kommen konnten, dann wollten wir den Rausch der Gefühle und des Glückes genießen und duldeten auch keine Störung.

Es macht keinen Sinn junge Männer belehren zu wollen.»[3]

Zitat: «Testosteron macht männlich, aber nicht aggressiv.»[4][5]
Zitat: «Das Geschlecht induziert die Verhaltensweise. Es geht darum, möglich laut, sofort, eindeutig zu signalisieren "Ich bin Kerl!" oder "Ich bin Weib!" Damit der andere sein Verhalten anpassen kann. Es wird ja oft behauptet, dass Männer testosteron­gesteuert sind und Mädchen in Physik besser lernen, wenn sie in reinen Mädchen­klassen sind. Das könnte gut sein, weil es vielleicht andersherum ist. Vielleicht werden die Mädchen durch das anwesende Testosteron gesteuert und in den Balzmodus versetzt, ob sie wollen oder nicht. Und dann gehen Schach und Physik nicht mehr. Es wäre wirklich ein Witz, wenn sich heraus­stellte, dass dieser ganze Diversitäts­wahn letztlich Frauen benachteiligte und Gruppen schwächte. Was aber gut möglich ist, weil bei den Geisteswissenschaftlern ja niemand mehr etwas nachprüft.» - Hadmut Danisch[6]

Verwendungsbeispiel

Zitat: «Im Berufsalltag des bildungsfernen Unterschichten­männchens ist Testosteron eher hinderlich.» - Georg Schramm

Einzelnachweise

  1. Christoph Eisenegger: Testosteron: Das verkannte Hormon, Spektrum der Wissenschaft (s.u.)
  2. Hadmut Danisch: GABA-Gabe durch Pregabalin, Ansichten eines Informatikers am 27. März 2024
  3. WGvdL-Forum: JUNGHEINRICH am 15. April 2015 - 22:50 Uhr
  4. Susanne Schäfer: Hormon: Testosteron macht männlich, aber nicht aggressiv, Zeit Online am 23. September 2015
    Anreißer: Macht viel Testosteron wild, egoistisch und gewaltbereit? Das Hormon war schon schuld an sozialer Kälte - oder an fehlenden Frauen in Chefetagen. So ein Quatsch.
  5. WGvdL-Forum: +++ Die Testosteron-Lüge ist geplatzt +++, Henry am 24. September 2015 - 14:00 Uhr
  6. Hadmut Danisch: Ist Diversität der Fehler im System?, Ansichten eines Informatikers am 12. Januar 2017

Querverweise

Netzverweise