Information icon.svg Zum Weltfrauentag am 8. März 2024 bietet die WikiMANNia-Redaktion dem Feminismus die Gelegenheit zur Bedingungslosen Kapitulation an! Wie kann es einen Weltfrauentag geben wenn das Geschlecht ein Soziales Konstrukt ist.jpg
Information icon.svg 12. Welttag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2024 Logo-Worldwide Day of Genital Autonomy.png
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
8,8 %
105,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 5. März 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Ida-Marie Müller

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Ida-Marie Müller

Ida-Marie Müller
Ida-Marie Müller beim Poetry-Slam-Wettbewerb in Speyer 2018
Geboren 2003/2004 (Jahre 19–20)
"Das Problem mit der Zivilcourage" -
Ida-Marie Müllers Poetry-Slam-Beitrag in Speyer 2018

Ida-Marie Müller ist eine deutsche Schülerin in Speyer.

Politisch korrekte Poetry-Slam-Veranstaltung

Ida-Marie Müller riss mit einem zuwanderungs­kritischen Gedicht das Publikum in Speyer von den Sitzen. Sie erhielt unter allen Teilnehmern den meisten Applaus und gewann den Poetry-Slam[wp]-Wettbewerb. Doch die Veranstalter, der Jugend­stadtrat Speyer und eine "Anti-Rassismus"-Initiative, ließen sie nicht zur Sieger­ehrung zu und erklärten eine andere Teilnehmerin zur Gewinnerin. Begründung: Die Tochter der AfD-Bundestags­abgeordneten Nicole Höchst sei eine "geistige Brand­stifterin"[pp].

Ida-Marie hatte die politische Korrektheit sowie angebliche Zivilcourage lächerlich gemacht und griff die Einwanderungs­politik an: "Aus fernen Ländern kam der Mann an Menschen­händler ran, mit Handy und ohne Pass in unserem gelobten deutschen Land. Weil er kein Fräulein haben kann, hilft er schnell nach mit einem Messer." Ihren Auftritt beendete sie mit den Worten: "Und die Moral von der Geschicht': Steckt das Messer dir im Bauch, wie's im Orient der Brauch, kannst du lauthals nur noch schrei'n, mit Rückenwind von Links­parteien: 'Na-zis raus!'"

Die Zuschauer in der Postgalerie Speyer jubelten und schenkten der 14-Jährigen den meisten Beifall - das Kriterium für den Sieg. Auch Passagen wie: "Der Neger ist kein Neger mehr, Zigeuner kann man auch nicht sagen. Rassistisch ist das beides sehr, so hört man's an allen Tagen. Wer es trotzdem wagt, wird ausgebuht", trug sie in ihrem fünf Minuten langen Auftritt vor. Daraufhin schalteten die Veranstalter bereits zwischen­zeitlich die Laut­sprecher ab - und ernteten dafür Buh-Rufe des Publikums.

Die Herzen der Zuschauer hatte Ida-Marie Müller gewonnen, doch zur Preis­verleihung durfte die Jugendliche nicht. Die Veranstalter, zu denen auch die Initiative "Speyer ohne Rassismus - Speyer mit Courage"[ext] gehörte, schlossen sie aus. Eine andere Teilnehmerin erklärten sie stattdessen zur Gewinnerin. Dies quittierten Zuschauer laut einem Bericht der Rheinpfalz allerdings mit lautem Protest und kritisierten die Veranstalter. Einige Jugendliche hätten sogar angefangen zu weinen.

Die Sprecherin der Stadt rechtfertigte die Disqualifikation damit, dass das Gedicht nicht zum Wett­bewerbs­thema "Zivilcourage" passe. Vielmehr gehöre es unter die Überschrift "Geistige Brand­stifter schüren Ängste". Ziel der Veranstaltung sei es nämlich, ein "klares Bekenntnis für Speyer als weltoffene[wp], vielfältige und friedliche Stadt zu sein". Auch Speyers Bürger­meisterin Monika Kabs[ext] (CDU) warf der 14-Jährigen vor, den "Poetry-Slam" als Plattform für eine AfD-Provokation genutzt zu haben.

Doch damit war der Eklat noch nicht zu Ende. Der AfD-Kreis­vorsitzende Benjamin Haupt[ext] veröffentlichte einen Mitschnitt der Veranstaltung auf Facebook. Daraufhin löschte das Social-Media-Unter­nehmen das Video und sperrte den Politiker für 30 Tage.[1]

Interview

Einzelnachweise

  1. Gedicht über Messer-Migranten: 14-Jährige gewinnt Wettbewerb - und wird disqualifiziert, JournalistenWatch am 28. September 2018
  2. Mein Leben hat sich bisher nicht wirklich verändert. Ich bin bereits seit Jahren wegen meiner Mutter angefeindet worden. Das Ausmaß des Hasses erschreckt mich. Ich muss nun noch mehr auf mich aufpassen als vor dem Poetry Slam. - Ich finde, das war es wert. Schließlich setze ich mich für meine Zukunft in Deutschland ein. Ich habe viel Hass und Anfeindungen erhalten, aber zwei Drittel mehr positive Zuschriften. Ich habe sogar Rückmeldungen aus Australien erhalten.

Netzverweise