Information icon.svg 12. Welttag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2024 Logo-Worldwide Day of Genital Autonomy.png
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
18,2 %
218,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 25. April 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Homosozialität

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Sozialität » Homosozialität

Der Begriff Homosozialität bezeichnet ein vom bevorzugten Umgang mit Angehörigen der eigenen sozio­demographischen bzw. sozialen Gruppe bestimmtes Verhalten, das vorwiegend in der Pubertät[wp] auftritt. Homosozialität bezieht sich beispielsweise auf den Freundeskreis, so haben homosoziale Jungen ausschließlich oder überwiegend männliche Freunde, homosoziale Maiden haben ausschließlich oder überwiegend weibliche Freunde.

Homosoziale Rhesusaffen

Ich stellte mal eine Theorie zur männlichen Homosexualität auf.

Der SPIEGEL berichtet, dass es Forschern in Puerto Rico gelungen sein, anhand der Beobachtung von Rhesusaffen die Vorteile des Schwulseins zu entschlüsseln.

Zitat: «Gleichgeschlechtlicher Sex unter männlichen Rhesusaffen in Puerto Rico ist weitverbreitet - und bringt ihnen möglicherweise Vorteile in ihrem Sozialleben. Zu dem Schluss kommen Forschende des Imperial College in London in einer Studie, die im Fachblatt "Nature Ecology & Evolution" veröffentlicht wurde. Fast drei Viertel der Tiere aus der beobachteten Population zeigen demnach homosexuelles Verhalten.»[1]

Dort hätte ihnen vermutlich auch der Strick oder zumindest klassische Folter gedroht, wenn sie zu anderen Erkenntnissen gekommen wären. Aber lesen wir weiter:

Zitat: «Das Team erfasste das Besteigungs­verhalten von 236 Männchen - sowohl von Männchen auf Männchen als auch von Männchen auf Weibchen. Das Ergebnis: Gleich­geschlechtliches Besteigen ist weitverbreitet. 72 Prozent der männlichen Affen vollzogen Besteigungen an gleich­geschlechtlichem Affen, 46 Prozent an verschieden­geschlechtlichen.

Mithilfe der Stammbaumdaten konnte das Team zeigen, dass das gleich­geschlechtliche Sexualverhalten zumindest zu einem kleinen Teil vererbbar ist. "Neben Befunden für Menschen ist dies die erste Studie, die für eine Tierart Hinweise findet, dass gleichgeschlechtliches Sexualverhalten eine erbliche Komponente hat", sagt Volker Sommer vom Institut für Anthropologie des University College London, der nicht an der Studie beteiligt war. "Das ging nur, weil die Kolonie auf Cayo Santiago seit Jahrzehnten beobachtet wird und über Jahrzehnte hinweg biologische Proben gesammelt und aufbewahrt wurden."»[1]

Das ist doch schon mal ein interessanter Punkt: Schwul ist - zumindest teilweise - erblich bedingt. Schreibe ich ja seit Jahren. Genetik[wp] und Epigenetik[wp]. Die meisten, oder zumindest viele Schwule sind bereits so geboren.

Womit nicht nur die ganzen Heilungs- und Umerziehungs­versuche Unfug sind, sondern auch das gesamte Geisteswissenschaftler-, Philosophen-, Marxisten- und Gender­geschwätz, dass wir neutral und geschlechts- und eigenschaftslos geboren werden und alles dann nur ansozialisiert werde. Was ohnehin Quatsch ist, denn warum sollten dann Trans- und "Queer"-Personen überhaupt einen sozialisierungs­widrige Geschlechts­auffassung entwickeln können? Das Problem ist, dass es Geisteswissenschaftler überhaupt nicht stört, sich selbst zu widersprechen.

Ursache ist natürlich, dass man antifaschistisch und antinazi sein will. Und weil die Nazis einen mit Genen und Rassen hatten, Nazis aber die Gegner der Kommunisten waren, muss für alle Zeit das Gegenteil richtig sein, weshalb es keine Gene geben darf und Sexualität ansozialisiert sein muss. So funktioniert heute "Wissenschaft". Aber wie ich immer sage, wenn man etwas über Geschlechter lernen will, dann geht man raus in die Natur und schaut den Viechern zu, dann lernt man was. Empirie, wie es der Wissenschaftler nennt.

Zitat: «Es gibt die Annahme, Homosexualität könne den Fortpflanzungs­erfolg eines Tieres reduzieren.»[1]

Es ist ja auch nicht nur eine Annahme, sondern ein praktisches Hindernis.

Zitat: «Doch auf Cayo Santiago scheint das nicht der Fall zu sein. "Wir konnten beobachten, wie Männchen, die sich gegenseitig besteigen, sich auch öfter zu Gruppen zusammen­schließen und sich in Konflikt­situationen unterstützen", schreiben die Wissenschaftler. "Wenn sich männliche Makaken zusammen­schließen und sich gegenseitig helfen, steigert das erwiesenermaßen ihren Fortpflanzungs­erfolg. Das könnte unter anderem erklären, wie gleich­geschlechtliches Sexualverhalten in dieser Rhesusaffen-Kolonie erhalten bleibt."»[1]

Das habe ich jetzt nicht ganz verstanden.

Heißt das, dass die sich danach dann gegenseitig beim Besteigen der Weibchen helfen? Zumindest von homo sapiens liegen mir derartige Berichte bisher nicht vor.

Zitat: «Auch bei anderen Tierarten scheint homosexuelles Verhalten Vorteile mit sich zu bringen. Laut Sommer, der zur Entwicklung des tierischen Sexual­verhaltens forscht, würden gerade bisexuelle Tiere vom Sex mit beiden Geschlechtern profitieren - wie die Männchen in der aktuellen Studie. So fördert gleich­geschlechtliches Sexualverhalten den sozialen Kontakt unter Gruppen­mitgliedern oder hilft Jungtieren sich auf den Sex mit anders­geschlechtlichen Artgenossen vorzubereiten.»[1]

Jungtiere, die übungsschwul werden, um sich auf die Begegnung mit Weibchen vorzubereiten.

Auch das Konzept ist mir noch nicht untergekommen.

Ich stelle mir das gerade so vor: Frau kommt unerwartet nach Hause und erwischt ihren Männe mit einem anderen Mann im Bett. "Schatz, es ist nicht, was Du denkst. Wir üben doch nur, damit ich Dich dann besser ...". Ich weiß nicht so recht.

Zitat: «"Leider glauben manche Menschen immer noch, dass gleich­geschlechtliches Verhalten 'unnatürlich' ist, und in einigen Ländern wird leider immer noch die Todesstrafe für Homosexualität verhängt", sagte Mitautor Vincent Savolainen, vom Imperial College einer Mitteilung zufolge. "Unsere Forschung zeigt, dass gleich­geschlechtliches Verhalten bei nicht menschlichen Tieren tatsächlich weitverbreitet ist".»[1]

Ich will es mal so sagen:

Einerseits klingt das überaus interessant und erforschenswert.

Andererseits klingt es völlig unglaubwürdig, wie politische Genderpropaganda, denn die Gender Studies sind ja schon lange auf eine Argumentation aus, wie man dem Verweis auf die Geschlechter im Tierreich begegnen könnte und mussten sich bisher mit schwulen Pinguinen begnügen. Ich fände es überaus wichtig, das zu untersuchen, aber wenn ich diese Formulierungen lese, hört sich das wie der übliche Genderquatsch voller Schwindel und Wissenschaftsfehler an.

Der Original-Artikel ist leider hinter Paywall.[ext]

Wenn ich mir das nämlich so anschaue und darüber nachdenke, kommt mir die Vermutung, dass die beobachtete Homosexualität unter Affen, die ja auch bei denen nun wirklich keinen unmittelbaren Fortpflanzungs­erfolg verspricht, damit keine Sexualität ist, sondern ein Sozialverhalten, weil auf das Zusammenleben und nicht auf die Fortpflanzung ausgelegt. Sie wären also eher homosozial als homosexuell, und vielleicht beruht das ja darauf, und das macht die Evolution ja ständig, dass sie ein Körperteil oder eine Körperfunktion zweckentfremdet, und hier eben die Sexual­einrichtungen zum Sozialverhalten umfunktioniert hat.

Das nun wieder könnte in meine Hirn-Theorie vom Rudelverhalten passen.

Ich hatte doch schon mal angesprochen, dass man an anderen Affen beobachtet hatte[2], dass die bei einer erzwungenen Anpassung an die Kälte nicht nur Fett und dickes Fell bekommen haben, sondern auch ihr Sozialverhalten geändert haben. Während sie normalerweise Konkurrenten sind, die Hierarchien ausfechten und sich gegenseitig nicht dulden, mussten diese dort die Kooperation erlernen und sich zusammenkuscheln, um nicht zu erfrieren.

Denken wir das mal weiter.

Was also, wenn auch der homo sapiens ursprünglich drauf war, wie der Schimpanse vom Baum, und sich gegenseitig bekriegt hat, weil das Schema war, dass die Weibchen im Rudel leben, an dessen Spitze the one and only, der Chefbesteiger steht. Ich hatte ja schon die Vermutung geäußert, dass unser ganzes Sozialverhalten, planungsvolles Denken, Intelligenz, Vorsorge, Hausbau, Ingenieurwesen letztlich nur Anpassungen an eine kalte und schwierige Umgebung sind, in der man einen harten Winter überleben muss. Und dass wir deshalb Formen der Kooperation und des planvollen Handelns, die Sparsamkeit entwickelt haben.

Und ich hatte beschrieben, dass ich viele der Verhaltensweisen für evolutionär entwickelte und genetisch vererbte Sozial­verhaltens­weisen halte, dass das ganze Moraldings letztlich nur aus sozialen Verhaltens­schablonen besteht.

Ich wage mal eine Theorie

Könnte es also sein, dass Homosexualität (zunächst mal die männliche, es lässt sich aber mit dem gleichen Gedankengang auch auf die weibliche ausdehnen) eine Anpassung an die Kälte ist?

Dass also die Evolution etwas brauchte, um - in nach deren Maßstäben sehr kurzer Zeit - das ursprüngliche Sozialverhalten, wonach im Rudel ein Obermacker und die Weibchen herrschen und die Männchen sich gegenseitig bekriegen und auf Distanz halten, ändern musste, um sich - wie die beschriebenen Affen - an die Kälte anzupassen, zusammen­zu­kuscheln und zu kooperieren, sich gegenseitig zu dulden, und eine enge Männer­kooperation zu bilden, und das über eine Änderung des Sexualverhaltens lief?

Immer daran denken: Die Evolution handelt nicht planvoll, nicht sinnvoll, nicht logisch und nicht systematisch. Die Evolution nimmt einfach alles, was funktioniert, egal wie und warum.

Das Stichwort heißt: Amygdala.

Die Amygdala ist nämlich für beides zuständig: Für das Rudelverhalten und das Freund-/Feind-Denken, in dem es auch um Konkurrenten und alles, was mit Kampf und Krieg zu tun hat, geht. Und für das Sexualverhalten. Derbe ausgedrückt: Die Amygdala ist bei Männern für beides zuständig: Dafür, welchen anderen Mann wir mit der Keule erschlagen und welche Frau wir besteigen.

Wäre es da also nicht naheliegend, dass eine kleine Mutation in der Amygdala dafür sorgte, dass auch andere Männer in das Sexualmuster passen, um die zwischen­männliche gewalttätige Ablehnung zu "überwinden" und damit den bei Kälte evolutionären Vorteil der Kooperation erreichen zu können?

Eine kleine, eigentlich unsinnige und der bisherigen Evolution zuwiderlaufende Änderung in der Amygdala, und auf einmal werden sie zwar schwul, dafür aber kommen sie miteinander aus, kooperieren leichter und können besser in der Kälte überleben? Weil Homosexualität zwar fortpflanzungs­technisch nichts bringt, aber über den Sexualtrieb stärker wirkt, als die sonstige Abstoßung zwischen Männern, und die jetzt zusammen ein Haus bauen und zusammen wohnen können?

Hadmut Danisch[3]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 Untersuchung von Kolonie in Puerto Rico Gleichgeschlechtlicher Sex bringt Rhesusaffen Vorteile, Spiegel am 11. Juli 2023
    Anreißer: Unter männlichen Rhesusaffen in Puerto Rico ist gleich­geschlechtlicher Sex Forschern zufolge weitverbreitet. Das sorgt für mehr gegenseitige Unterstützung - und kann den Fortpflanzungserfolg steigern.
  2. Hadmut Danisch: Die Verhaltensweisen der Weißen, Ansichten eines Informatikers am 2. August 2023
  3. Hadmut Danisch: Die beachtlichen Erkenntnisse über die Vorteile schwuler Rhesusaffen in Puerto Rico, Ansichten eines Informatikers am 13. Juli 2023