Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
18,6 %
223,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 23. Mai 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Fotzenneid

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Frau » Fotzenneid
Der Neid (allegorisches Gemälde von Giotto[wp], um 1300)

Der Ausdruck Fotzenneid ist zwar ein Zotenwort, aber die Idee, dass Neid[wp] die starke Triebfeder für den Männerhass der Frauen ist, ist nicht von der Hand zu weisen. Die Erkenntnis, den Männern in den meisten Dingen unterlegen zu sein, dürfte für Frauen schwer zu ertragen sein und dürfte durchaus maßgeblich zur Entwicklung des Tittensozialismus, beziehungsweise Staatsfeminismus geführt haben.

Der Neid der Frauen richtet sich aber nicht nur gegen Männer, sondern auch gegen andere Frauen:

Zitat: «Frauen in Führungspositionen sind solange gut, bis eine auftaucht, deren Äußeres ihre Kompetenz im Fotzenneid versinken lässt.»[1]

Abgrenzung

Fotzenneid ist nicht das Pendant zum Penisneid. Sigmund Freud[wp] prägte diesen Begriff 1908 in der Annahme, dass Frauen das männliche Geschlecht unbewusst um dessen Penis beneiden.[2] Das Pendant zum Penisneid wäre der Gebärneid.[3]

Kompensation

Mit dem Neidgefühl der Frau gegenüber dem Mann lag Freud gar nicht mal so falsch. Er hat den Neid aber fälschlicherweise auf den Penis des Mannes reduziert. Mit Frauenquoten und anderen Frauenbevorzugungen sowie der ideologischen Abwertung des Mannes soll das weibliche Neidgefühl auf die männliche Leistung kompensiert werden.

Einzelnachweise

  1. Forum für Politik und Diskussion, 26. Oktober 2005
  2. Sigmund Freud: Beiträge zur Psychologie des Liebeslebens III: Das Tabu der Virginität (1917/18), in: Studienausgabe Bd. V, S. 224 f.
  3. Wolfgang Mertens: Entwicklung der Psychosexualität und der Geschlechtsidentität (1994), Band 2, W. Kohlhammer GmbH Stuttgart

Querverweise

Netzverweise