Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
18,6 %
223,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 27. Mai 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Sadomasochismus

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Sprache » Wörterbuch » Sadomasochismus

Mit dem Begriff Sadomasochismus wird in der Regel eine sexuelle Devianz[wp] bezeichnet, bei der ein Mensch Lust oder Befriedigung durch die Zufügung oder das Erleben von Schmerz, Macht oder Demütigung empfindet.[1] Die Bezeichnung entsteht aus einer Zusammen­ziehung der beiden Begriffe Sadismus und Masochismus, die die jeweilige Ausrichtung hinsichtlich des aktiven beziehungsweise passiven Erlebens beschreiben. Unterschieden werden kann zwischen inklinierendem (lat. inclinare: sich zuwenden) beziehungsweise einvernehmlichen Sado­masochismus und nicht inklinierendem Sado­masochismus. Darüber hinaus gibt es sowohl therapeutisch als auch umgangs­sprachlich verschiedene Verwendungen des Begriffs, die zum Teil stark voneinander abweichen und sich vor allem durch die Frage unterscheiden, ob der Sado­masochismus eine mit anderen Vorlieben gleichberechtigte sexuelle Präferenz[wp] ist oder ob es sich grundsätzlich um eine behandlungs­bedürftige Störung des Sexual­verhaltens handelt.

Im Rahmen der sexual­medizinischen Diagnostik[wp] oder der Psychoanalyse[wp] wird Sado­masochismus dann als behandlungs­bedürftig verstanden, wenn andere beeinträchtigt oder geschädigt werden, die sexuelle Befriedigung ohne sado­masochistische Praktiken erschwert ist oder unmöglich erscheint und bei dem Betroffenen dadurch ein entsprechender Leidensdruck entsteht.[2] Sadomasochismus ist als Teil des Formenkreises der Persönlichkeits- und Verhaltens­störungen als Störung der Sexual­präferenz in der "Internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheits­probleme"[wp] (ICD) unter der Schlüssel­nummer F65.5[wp] gelistet.[3]

Begriffe und Abgrenzungen

Begriffsentstehung

Die Begriffe Sadismus und Masochismus wurden erstmals 1886 von Richard von Krafft-Ebing[wp] in einem wissenschaftlichen Zusammenhang in Psychopathia sexualis[wp] verwendet.[4] Er bezieht sich hierbei auf die Werke der Schriftsteller de Sade[wp], dessen Romane porno­graphische Inhalte mit Gewalt­fantasien mischen, und Sacher-Masoch[wp], der in mehreren Werken den Lustgewinn durch Schmerz und Unterwerfung schildert.

Albert von Schrenck-Notzing[wp] führte im Jahr 1892 den Begriff der Algolagnie[wp] (Schmerzsucht) ein, der den Gesamtkomplex vermutlich erstmals in eine aktive - bezogen auf den Sadismus - und eine passive Form - bezogen auf den Masochismus - einteilte. Da Sadomasochismus aber auch ohne das Bedürfnis nach körperlichem Erleben auftreten kann, ist der Begriff Algolagnie nicht auf das gesamte Spektrum anwendbar und wird in der Diagnostik nicht verwendet.[5] Seiner Auffassung nach bilden die beiden Ausprägungen die beiden Pole innerhalb eines Gesamt­kontinuums. Sowohl diese Ansicht als auch die der strikten Trennung beider Störungen sind bis heute verbreitet und werden mit der gleichen Argumentation verteidigt.[6]

Nachdem Sigmund Freud[wp] 1905 in seinen Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie Sadismus und Masochismus als aus einer fehlerhaften Entwicklung der kindlichen Psyche entstehende Krankheiten dargestellt hatte und so die weitere Beurteilung des Themas auf Jahrzehnte hinaus grundlegend beeinflusste, prägte schließlich 1913 der Wiener Psycho­analytiker Isidor Sadger[wp] in seinem Artikel Über den sado-masochistischen Komplex erstmals den zusammen­gesetzten Begriff "Sado-Masochismus".[7]

Umgangssprachliche Verwendung

Sadomasochismus - in allen seinen Varianten repräsentiert durch die Buchstaben SM - findet sich auch im mehr­schichtigen Akronym[wp] BDSM, welches sich zusammensetzt aus Bondage & Disziplin, Dominanz & Submission, Sadismus & Masochismus. In der Umgangssprache beschreibt der Begriff Sadomasochismus, beziehungsweise die Abkürzungen Sadomaso oder SM, ohne weitere Spezifikation sexuelle Praktiken aus dem Bereich des BDSM. Häufig werden mit der Bezeichnung auch Mischformen des Sadomasochismus oder des BDSM mit verschiedenen fetischistischen Praktiken umschrieben.

Sadomasochischer Sex

Sadomasochischer Sex ist Sex und es ist unbestreitbar, dass Sex sich im Garten menschlicher Vorstellungswelt abspielt. Dort gedeihen in der fruchtbaren Erde die Fantasien von sexueller Unterwerfung und erotischer Ergebenheit wie exotische Blumen, deren Wurzeln sich um die Libido schlingen und das Herz erreichen. Ungezählte Ranken, stark wie Leder und zart wie Spitze, winden sich den wartenden und wollenden Körper hinab vom Geist zum Herzen, bis an die geheime Pforte. Wie ein Schlüssel lenkt der Geist sie ins Schloss, und das Schloss fällt zu Boden. Die Pforte schwingt auf und gibt den Blick frei auf die von ihr geschützte delikate Öffnung und zarte rosa Blüten­blätter. Glitzernd von süßem Nektar entfalten sich die lockenden Blüten und lassen ahnen, welch beispiellose Freuden in ihrem Inneren warten.

Romantischer SM macht emotionale Höhenflüge möglich, bei denen ohne Schuld oder Schaden in sexuellen Fantasien geschwelgt werden darf. SM kann transzendental und mystisch sein - eine körperlich-geistige Begegnung zweier Menschen, verbunden in einer erhabenen sexuellen Erfahrung. Lustvoll submissives Verhalten kann eine Art sein, Bedürnisse befriedigt zu bekommen und Spaß zu haben. In einer arrangierten SM-Szene können Top und Bottom Dinge tun, die in einem alltäglichen Umfeld so nicht möglich wären. Eine fürsorgliche Mutter kann in einer SM-Inszenierung das Sextier aus sich rauslassen, die Amazone darf zum Klammer­äffchen, die prüde Lehrerin zur nimmersatten Schlampe werden. Im SM werden die Zaghaften herrisch, die Tugendhaften hedonistisch und die Stillen aggressiv. Dabei soll niemals vergessen werden, was diese gespielten Charakterzüge sind: etwas Verspieltes, ein So-tun-als-ob, vergleichbar mit einem Spielzeug, das man zur Seite legt, wenn man sich wieder in den Mantel des Erwachsenenseins und seiner Pflichten kleidet. Die SM-Inszenierung ist dazu da, eine Zeit in einer ausgedachten, spielerischen Welt zu verbringen, die man sich mit seinem Partner erschaffen hat.

Verbreitung

Wie bei vielen Studien über menschliches Sexual­verhalten[wp] und sexuelle Phantasien sind nicht alle verfügbaren Untersuchungen zuverlässig wissenschaftlich fundiert, teilweise sind die Untersuchungen veraltet. Neuere Untersuchungen zum Thema Verbreitung von sado­masochistischen Fantasien und Praktiken schwanken erheblich in der Bandbreite ihrer Ergebnisse, hierbei wird Sadomasochismus in der Regel unter dem Begriff BDSM subsumiert und nicht mehr isoliert betrachtet. Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass die überwiegende Mehrheit der Autoren davon ausgeht, dass zwischen 5 und 25 Prozent der Bevölkerung regelmäßig Sexual­praktiken ausüben, die mit der Lust an Schmerzen, beziehungsweise mit Macht und Ohnmacht in Verbindung stehen. Der Bevölkerungs­anteil mit entsprechenden Fantasien wird regelmäßig höher beziffert.[8]

Einzelnachweise

  1. Wolfgang Frank: Psychiatrie. Elsevier, 2007, ISBN 3-437-42601-X, S. 185.
  2. Brigitte Vetter: Sexualität: Störungen, Abweichungen, Transsexualität. Schattauer Verlag, 2007, ISBN 3-7945-2463-2, S. 233 und 237.
  3. Originaltext des ICD-10-GM 2007 F65.0
  4. Zu der Entwicklung des theoretischen Konstrukts "Perversion" durch Krafft-Ebing und dessen Bezug zu diesen Begriffen, vgl. Andrea Beckmann: Deconstructing Myths. In: Journal of Criminal Justice and Popular Culture. 8(2) (2001), S. 66-95.
  5. Brigitte Vetter: Sexualität: Störungen, Abweichungen, Transsexualität. Schattauer Verlag, 2007, ISBN 3-7945-2463-2, S. 231.
  6. Peter Fiedler: Sexuelle Orientierung und sexuelle Abweichung: Heterosexualität- Homosexualität- Transgenderismus und Paraphilien. BeltzPVU, 2004, Kapitel 8.2.1, ISBN 3-621-27517-7, S. 248 ff..
  7. Isaak Sadger: Über den sado-masochistischen Komplex. In: Jahrbuch für psycho­analytische und psycho­pathologische Forschungen. Band 5, 1913, S. 157-232.
  8. Eine entsprechende ausführliche Sammlung unterschiedlichster wissen­schaftlicher Studien findet sich unter Datenschlag: Nackte Fakten - Statistik für Zahlenfetischisten.[ext]

Querverweise

Netzverweise


Dieser Artikel basiert gekürzt auf dem Artikel Sadomasochismus (27. Oktober 2016) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.