Information icon.svg 12. Welttag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2024 Logo-Worldwide Day of Genital Autonomy.png
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
18,2 %
218,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 12. April 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Alana

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Information icon.svg Entgegen einer weit verbreiteten Fehlannahme, die auf Fehlinformationen in den Medien zurückzuführen ist, war Alana nicht die erste, die den Begriff "unfreiwilliges Zölibat" verwendete, da die Verwendung des Begriffs mindestens bis ins 18. Jahrhundert zurückreicht. Alana war einfach die erste, die ihn zu invcel abkürzte, und jemand anderes hat daraus "incel" abgeleitet und den Buchstaben V darin weggelassen.
Hauptseite » Personen-Portal » Alana

Alana
Twitter @AlanaBoltwood

Alana Boltwood ist eine neoliberale kanadische Feministin, die als erste den von Antoine Banier[iw] geprägten Begriff "unfreiwilliger Zölibat" zu "INVCEL" abkürzte. Sie war auch der Katalysator für die akademische Anerkennung von Inceltum. Ein Stammgast auf ihrer Webseite kürzte später den Begriff "unfreiwilliger Zölibat" weiter zu "Incel" ab, als sie 1997 das erste Forschungs­projekt über Inceltum mit dem Namen "Alana's Involuntary Celibacy Project"[iw] gründete. Die Homepage des Projekts hatte schließlich einen Link zu einer Mailingliste, die als erstes Forum für die Incelosphäre diente. Die Medien schrieben ihren Ausstieg aus der Foren­gemeinschaft dem Erfolg beim Dating zu, obwohl sie schon vor der Gründung der Mailingliste mit dem Dating begann und wahrscheinlich aufgrund der auf der Mailing­liste aufkommenden negativen Stimmung ihre Tätigkeit beendete. Sie befindet das Wort "Mauer­blümchen" (wie in "Ich war ein Mauer­blümchen auf einer Party") für sexistisch und beharrt darauf, dass man sich selbstkritisch verhalten müsse, wenn man es benutzt. Sie hält es nun für wahrscheinlich, dass es eine Belästigung ist, mit jemand anderem als ihrem Therapeuten über ihr Unwohlsein zu sprechen. Sie verbringt ihre Zeit weitgehend damit, sich auf Twitter über männliche Jungfrauen lustig zu machen und einen persönlichen Assistenten anzufordern, der darauf Acht gibt, damit sie keine abträglichen Kommentare verfasst.

Meinung über moderne Internetforen

Alana hasst den Zustand der aktuellen Incel-Foren und vermeidet es gerne, über sie oder ihre Mitglieder zu sprechen, da sie sie scheinbar als eine verschwörerische, böse, nicht-menschliche Kraft ihrer zufälligen "Schöpfung" betrachtet. Sie erklärte, dass sie die Foren nicht besucht, aber auch, dass sie weiß, dass die dortigen Teilnehmer gutaussehend seien. Alana hat auch oft gesagt, dass sie die "Anti-Incel"[iw]-Boards wie inceltears[iw] nicht mag, weil sie denkt, dass sie die Negativität der modernen Incel-Foren verschärfen. Sie mag sie auch nicht wegen des dort betriebenen Mobbings, die sie an das Jungfrauen- und Single-Shaming erinnert, das sie dazu brachte, ihr Projekt 1997 überhaupt erst zu starten.

Distanzierung vom originären Zweck ihres eigenen Projekts

In einem Podcast hat sie angedeutet, dass Feministinnen ihr seit 1997 gesagt haben, dass das Wort, das sie erfunden hat, problematisch und inhärent sexistisch ist, weil es Frauen unverhältnismäßig stark belastet und sie in eine unterdrückende Position bringt. Alana hat nach alternativen Wörtern gesucht, die nun stattdessen den Großteil der Schuld dem Individuum anlasten und im Wesentlich auf stereotypischen Vorwürfen basieren, wie etwa, dass die Betroffenen zu selten und zu wenige außerhäusliche Aktivitäten unternehmen, auch wenn der Grund für den Verzicht auf dieselben, darin begründet liegt, dass sie bei der Allgemeinheit unbeliebt und unerwünscht sind. Was also früher etwas war, das sie mit der Homosexuellenrechtsbewegung in den späten 1990ern verglich, sollte ihrem Dafürhalten nach nun nur eine Art Selbsthilfe sein.

Zitate

Zitat: «Alana ist schüchtern, queer (sic![1]) und hatte mit Anfang 20 noch nie ein Date. Eigentlich will sie eine Plattform für einsame Menschen im Netz gründen, doch aus Versehen wird daraus eines der gefährlichsten Internetforen für Frauenhasser: Incel. Das steht für "involuntary celibate".» - Deutschlandfunk Nova[2]
Zitat: «Heute sind "Incels" wütende Hetero-Männer. Wir können diesen Begriff also nicht mehr für all die Menschen nutzen, denen Beziehungen in ihrem Leben fehlen.» - Alana[3]
Zitat: «In 1993, a Canadian graduate student named Alana set up a simple HTML webpage under the heading: 'Alana's Involuntary Celibate Project'.» - [4]
Zitat: «Die kanadische Studentin Alana Boltwood hatte keinen Sex, unfreiwillig. Aus dem Grund rief sie Ende der 1990er-Jahre das Forum "Alana's Involuntary Celibacy Project" ins Leben. Sie wollte sich mit Gleichgesinnten austauschen. Damit erschuf sie ein Monster: die Incel-Bewegung (Involuntary Celibates).» - Isabel Spigarelli[5]
Zitat: «[...] a politically progressive queer Canadian woman named Alana Boltwood [...]» - Manuel Laguna Serrano[6]

Einzelnachweise

  1. Der genderistische Begriff "queer" ist nicht definiert und dient meist lediglich als Sammel­bezeichnung für minoritäre Eros-Präferenzen, womit er als Eigenschafts­zuschreibung sowohl allgemein als auch im konkret vorliegenden Fall eher verschleiernd denn aussage­kräftig ist, weil die mit ihm bezeichnete Person nicht "queer", sondern bi-erotisch veranlagt ist.
  2. IS und Frauenhasser: Zwei Geschichten über gefährliche Einsamkeit, Deutschlandfunk Nova am 20. September 2019 (Moderator: Paulus Müller, Autoren: Sophia Bogner und Paul Hertzberg)
    Henry kommt aus einem armen Dorf im Norden Ghanas und will studieren und ein besseres Leben haben. Dann gerät er in die Fänge des IS. [...] Henry aus Ghana: Wenn der IS dein einziger Freund ist. [...]
  3. Lara Wiedeking: Alana hat unfreiwillig die Frauenhass-Bewegung "Incel" mitgegründet - Ihr eigentlicher Plan war damals Selbsthilfe für Einsame, jetzt.de am 26. Februar 2019
  4. Philip Maughan: Incel Protocols
  5. Isabel Spigarelli: Politische Männlichkeit: Von Communities zum Amoklauf, WOXX am 22. März 2021
  6. Manuel Laguna Serrano: Glorification of martyrs in the incel community: A comprehensive analysis of the incel perception of Elliot Rodger in the incels.co forum, Universiteit Leiden am 20. März 2020 ("Master Thesis") (Übersetzung des Titels ins Deutsche: "Glorifizierung von Märtyrern in der Incel-Community: Eine umfassende Analyse der Incel-Wahrnehmung von Elliot Rodger im Forum von incels.co")

Netzverweise


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Alana (20. März 2021) aus der freien Enzyklopädie IncelWiki. Der IncelWiki-Artikel steht unter unbekannten Lizenz-Bedingungen. In der IncelWiki ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.