Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
18,6 %
223,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 23. Mai 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Twitter

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Internet » Web 2.0 » Twitter
Vorsicht Twitterer!
Twitter vor Elon Musk[wp]: weiblich und bunt[1]
Twitter nach Elon Musk: männlich und kompetent[1]

Twitter (englisch für Gezwitscher) ist ein digitales Echtzeit-Mikroblogging[wp]-Portal zur Verbreitung von telegramm­artigen Kurznachrichten[wp]. Es wird zudem als Kommunikations­plattform, soziales Netzwerk[wp] oder ein meist öffentlich einsehbares Online-Tagebuch definiert. Privatpersonen, Organisationen, Unternehmen und Massenmedien nutzen Twitter als Plattform zur Verbreitung von kurzen Textnachrichten (Tweets) im Internet. Diese dürfen maximal 140 Zeichen enthalten.

Jack Dorsey[wp], Vorstandsvorsitzender von Twitter, gab zu, dass sein Unternehmen politisch "links­gerichtet" sei.[2][3]

Zitate

Zitat: «Twitter ist der letzte #Aufschrei einer bedrängten Kreatur.» - Dylan Youtopek - 26. Sep. 2014 - 03:26 Uhr
Zitat: «Twitter ist ja inzwischen so etwas wie Omas Fensterbank im Internet: Hier kann jeder rausgucken, sich eine halbgare Meinung bilden, ein wenig nörgeln und sich bei Bedarf wieder zurückziehen.» - Christian Rentrop[4]

Zensur und Widerspruchsrecht

Blogger Hadmut Danisch beschäftigt sich mit Zensur und Widerspruchsrecht bei Twitter:

Die politische Zensur galoppiert.

Ich hatte doch einen Tweet abgesetzt, in dem ich Jan Böhmermann vom ZDF mit diesem Video zitiert und dazu geschrieben hatte:

Zitat: «Liebe Sachsen, das zwangs­beitrags­finanzierte #ZDF möchte Euch gerne bombardieren, Dresden niederbrennen. Sterbt schön.»

Dazu gab's nicht nur erstaunlich viele Reaktionen auf Twitter, durchweg gegen Böhmermann, sondern ich bekam auch drei Mails von Twitter.

  • Erste Mail, 07.09.19, 15:18
  • Zweite Mail, 07.09.19, 17:51
  • Dritte Mail, 08.09.19, 10:06

Das heißt, dass sie zweimal festgestellt haben, dass ich nicht gegen ihre Regeln verstoßen habe, und dann plötzlich behaupten sie, ich hätte es doch getan, sagen aber nicht, gegen welche und womit.

Man wird nun also schon bei Twitter dafür gesperrt, dass man aus den Sendungen des ZDF zitiert.

Wohlgemerkt: Ich hatte ja gar nicht zu Gewalt aufgerufen, sondern das ZDF dafür kritisiert, dass es das tut.

Offenbar lag es also nicht am Inhalt selbst, sondern daran, dass auf den Tweet ziemlich viele Reaktionen hochkochten, es also politische Wirkung hatte, die man nicht haben wollte. Irgendwer hat da interveniert und versucht, das dumme Geschwätz Böhmermanns wieder einzufangen, indem er gegen meinen Tweet vorgegangen ist.

Quintessenz: Wenn's der Böhmermann sagt, ist es prima, wenn der Danisch ihn aber einfach zitiert, dann muss das gestoppt werden.

Die Sperrung

Twitter lässt wissen, dass sie nicht einfach nur den Tweet, sondern den ganzen Account für 12 Stunden gesperrt haben. Ich kann mich nicht mehr einloggen, auch Profil­angaben usw. nicht mehr ändern. Man stellt mich vor die Wahl, entweder gesperrt zu bleiben oder diesen Tweet zu löschen. Was ich natürlich nicht getan habe. Aber letztlich läuft das darauf hinaus, dass sie nicht sagen, was daran faul sein soll, sondern einen zu erpressen versuchen, dass man das freiwillig löscht.

Die Wirkung

Ganz klar: Die aufkommende Diskussion am Sonntag (wo sie alle Zeit zum Twittern haben) zu unterbinden. Direkter Demokratie-Angriff.

Wer steckt dahinter?

Weiß ich nicht. Man erfährt ja gar nichts, man erfährt nicht mal, womit man wogegen verstoßen haben soll.

Da aber Böhmermann selbst hinter etlichen Sperraktionen, einer Sperrliste, und diesem Reconquista-Internet-Projekt[wp] steckt, liegt natürlich der Gedanke sehr nahe, dass das aus dem Böhmermann-ZDF-Umfeld-Sumpf kam.

Widerspruch und Datenschutz

Man kann da ja bei Twitter "Widerspruch" einlegen.

Was ein Witz ist.

Die Erpressung der Mobilfunknummer

Zuerst erpressen sie die Eingabe der Mobil­funk­nummer. Bisher hatte ich die aus gutem Grund nicht angegeben, ich will einfach nicht, dass ein Laden wie Twitter meine Mobil­funk­nummer kennt. Aber man kann den Widerspruch nur einlegen, wenn man einen Code eingibt, den man per SMS bekommt, also nicht mal die Festnetz­nummer angeben. Wozu sie die Mobil­funk­nummer brauchen, um einen Widerspruch zu bearbeiten? Nicht erkennbar. Klarer Datenschutzverstoß.

Datenschutzbeauftragter von Twitter? Ich habe noch keinen gefunden.

Das Widerspruchseingabefeld

Man bekommt da so ein ganz winziges Fensterchen, ich hab's nicht nachgezählt, aber so gefühlt 30 Zeichen x 2 Zeilen, und selbst wenn man es aufzieht, ist da nach ungefähr 165 Zeichen Eingabe Schluss, mehr kann man nicht eingeben.

So sieht also das "Widerspruchsrecht" bei Twitter aus: 165 Zeichen.

Grundrechte

Das muss man sich mal klarmachen, was da abläuft:

ZDF-Böhmermann spielt sich ja ständig als der große Grundrechts­verteidiger auf, es ist ja eine ständig wiederkehrende Figur in der Sendung, dass ein oder mehrere Leute, die als Grundgesetz-Buch verkleidet sind, da rumlaufen.

Macht man aber von seinem demokratischen Recht auf Meinungs­äußerung Gebrauch, wird das sofort unterbunden, wie einst (?) bei der Stasi.

– Hadmut Danisch[5]

Zensur und Hausrecht

Fortsetzung zu Die Twitter-AGB und das Geschwätz der Saskia Esken.[6]

Das war der Tweet, den ich gesucht und nicht gefunden habe, weil ich nicht mehr wusste, welcher Rechtsanwalt das gewittert hatte und ich den mit der Suchfunktion nicht gefunden habe. Gerade hat mir aber ein Leser einen Screenshot geschickt, den er aufgenommen hatte, und wenn ich den Namen mit eingebe, dann findet die Suchfunktion von Twitter den Tweet:

Urteil in Sachen Twitter sperrt.jpg

Weil ja Saskia Esken behauptete, Twitter würde nicht nach dem NetzDG, sondern nach Twitter-AGB und Hausrecht sperren, Heiko Maas und sein Staats­sekretär Gerd Billen[wp] das Netz­durch­setzungs­gesetz aber gerade damit begründeten, dass es kein Rechtsmittel dagegen geben müsse, weil der Anbieter danach ja in Ausübung seines Hausrechtes und seiner AGB willkürlich sperren könne.

SPD halt.

Was aber insofern auch beachtlich ist, weil Twitter sogar den Account einer Anwaltskanzlei gesperrt hatte, die sich kritisch zur Sperrpraxis von Twitter geäußert hatte.[7]

Man muss dabei im Auge behalten, dass diese willkürliche Sperrerei und Löscherei nach AGB hier wesentlich von der SPD im Allgemeinen und Heiko Maas im Besonderen angezettelt und von der Presse gestützt und begrüßt wurden.

– Hadmut Danisch[8]
Zitat: «Twitter hat einen spanischen Politiker gesperrt, weil er dort behauptete, dass Männer nicht schwanger werden können. Das gelte als "Hate Speech". Mehrere Twitter-Nutzer reagierten auf dieses Canceling mit dem Hashtag #AManCannotGetPregnant.» - Genderama[9]

Trollerei auf Twitter

Blogger Hadmut Danisch beschäftigt sich mit Trollerei auf Twitter:

Zitat: «Es fällt nun auch auf, dass ich immer wieder auf Twitter von irgendwelchen Trollen attackiert werde, Pseudonym-Accounts, die keine Follower haben, kaum jemandem oder niemandem folgen, sonst auch nichts schreiben, oft erst kurz existieren, und mich dann in Endlos­schleifen attackieren. Das ist sehr auffällig, dass die dann von der "Netzfeuerwehr" der Grünen kommen, weil es nämlich immer und nur dann passiert, wenn ich den Grünen auf den Schlips trete. Was ja hin und wieder vorkommt. Beispielsweise, wenn man Baerbock kritisiert. Dann wird man auf den Social Media von solchen Zombies attackiert.

Und das ist ja auch nicht überraschend, denn die Grünen sagen das ja öffentlich, dass sie so eine "Netzfeuerwehr" haben. Bei der SPD gab es ja ähnliche Aufrufe, alles, was ihnen nicht passt, in einer Flut von Gegenrede zu ersäufen. Die machen das tatsächlich. Das muss also nicht unbedingt "bezahlt" sein, es reicht "organisiert".

Insofern überlege ich mir schon, ob derartige Zuschriften immer echt sind (viele sicherlich schon. aber wohl nicht alle), oder ob hier nicht irgendwelche Linken oder "Journalisten" versuchen, mich dazu zu bringen, irgendwas gegen Pandemie, COVID-19 oder Impfung zu sagen, um mich journalisten- und politik­einheitlich zum "Querdenker" oder sowas erklären zu können. Nach dem Motto "irgendwann wird er dem Druck doch mal nachgeben und endlich schreiben, was wir brauchen".» - Hadmut Danisch[10]

Twitter und Elon Musk

Der südafrikanische Oligarch und US-amerikanisch-kanadische Doppelbürger Elon Musk[wp] hat den Nachrichtendienst Twitter zum vorgeblichen Zweck gekauft, die dortige Meinungsfreiheit durch die Aufhebung jedweder Zensur wieder­her­zustellen.

Ein beachtliches Aufräumen bei Twitter erschließt sich aus dieser Leserzuschrift:
Zitat: «Hallo Hadmut,

Also was ich von Twitter höre, ist, dass es da aktuell richtig gut flutscht. Die Leute, die was können, fühlen sich endlich motiviert und diese ganzen Slackers[wp] und Quotentrullas sind raus.

After laying off half of Twitter's employees and issuing a stay-or-leave ultimatum to the rest, Elon Musk sent an email to the remaining staff today seeking responses from "anyone who actually writes software."
"Anyone who actually writes software, please report to the 10th floor at 2 pm today. Before doing so, please email a bullet point summary of what your code commands have achieved in the past ~6 months, along with up to 10 screenshots of the most salient lines of code," Musk wrote in the first of three emails reportedly sent around midnight PT Friday.[11]»

Der versucht gerade zu evaluieren, wer von den Mitarbeitern da tatsächlich ernsthaft Software schreibt.

– Hadmut Danisch[12]
Elon Musk: Linke und Konservative von 2008 bis 2021

Das Twitter-Konto von Donald Trump @realDonaldTrump[ext] wurde wiederhergestellt:

Zitat: «The people have spoken.

Trump will be reinstated.

Vox Populi, Vox Dei.

Zitat: «Reinstate former President Trump:
  • Yes: 51,8 %
  • No: 48,2 %

15.085.458 Stimmen·Endergebnisse» - Elon Musk[wp][13]

Zitat: «134M people have seen this poll» - Elon Musk[14]

» - Elon Musk[15]

Twitter-Kommentare dazu:

Zitat: «Trump will be reinstated! Der Twitter-Account von Donald Trump wird wiederhergestellt. Vermutlich die erste Wahl nach Jahren, in der nicht betrogen wurde.» - Wolf - natürlich ungeimpft[16]
Zitat: «Stell dir vor, der Ruf deiner Social Media Plattform geht so sehr den Bach runter, dass selbst Donald Trump sie nicht mehr verwenden möchte.
A photo illustration shows the suspended Twitter account of U.S. President Donald Trump on a smartphone and a lit window in the White House residence in Washington, U.S., January 8, 2021. REUTERS/Joshua Roberts/Illustration/File Photo
reuters.com
Trump snubs Twitter after Musk announces reactivation of ex-president's account
Donald Trump on Saturday said he had no interest in returning to Twitter even as a slim majority voted in favor of reinstating the former U.S. President, who was banned from the social media service...

» - blauerelefant[17]

Zu Elon Musk und die Zukunft von Twitter:

Ist Elon Musk in die Falle getappt?

Leserzuschrift:

Zitat: «Sehr geehrter Herr Danisch

Hier eine interessante Analyse von Twitter:

Elon Musk Is Self-Immolating on Twitter and Being Disingenuous About the Reasoning, The Conservative Treehouse am 1. Juli 2023

Fazit: Musk ersäuft in den Kosten und versucht verzweifelt zu sparen. Vor Musk hat die Regierung alles bezahlt, natürlich nur gegen Gegenleistung (backdoor).

Freundliche Grüsse»

Aus dem Artikel

Zitat: «Keep in mind, long before people realized the Dept of Homeland Security (FBI, DHS, CISA etc.) had a portal into Twitter, I was explaining how transparently obvious it was. {Go Deep - Jack's Magic Coffee Shop} In part, the transparency of the problem is driven by CTH understanding of the costs associated with Twitter as a very unique platform in the sphere of social media. {Go Deep - Understand the Costs}

With the latest revelations we shared about the financial position of Twitter {Go Deep on FINANCIALS}, all of the moves now underway make sense. Musk was on track to hit a date in/around October of this year where Twitter would be insolvent. If you had read those previous "Go Deep" links, you will easily see the problem. However, if you have not read those backgrounds, this could be difficult to understand. [...]

First, by Musk's prior admissions, he's losing approximately $300 million/month and needs to grow revenue fast. That's why he hired Linda Yaccarino. Second, he's trying desperately to reduce operational costs for data processing. Twitter has a systemic platform cost issue that will not change easily - due to his very unique issue of "simultaneous users," in combination with no proprietary content. That's where he is being less than honest about these changes.

Twitter is a global discussion platform, essentially a global commenting system. Elon Musk is trying to address the cost and utility of his platform at the same time that a similarly constructed META alternative is about to launch. Yes, Mark Zuckerberg is JUST ABOUT to launch a Twitter version of META that will link Facebook, Instagram, and Google YouTube content into one big instant conversation and commenting system.

Zuckerberg has one key thing Musk doesn't, proprietary content and actively engaged and solid advertising systems built into the operation.»[18]

Zuckerberg hat noch einen anderen Vorteil: In vielen Ländern, auch hier in Deutschland, sind die Medien, auch der Rundfunk, fest auf Facebook abonniert. Mir fällt beispielsweise in Zypern immer wieder auf, dass viele Unternehmen und Organisationen keine eigene Webseite, sondern nur einen Facebook-Account haben, und alle Kleinkommunkation läuft dort über WhatsApp[wp].

Dass Twitter defizitär ist, ist eigentlich bekannt. Twitter ist - oder war zumindest - in einem Zustand, in dem es nur zwei Möglichkeiten gab, damit Gewinn zu machen: Einen Dummen zu finden, der es einem abkauft. Oder eine Regierung, die es finanziert.

Zitat: «Twitter is not a platform built around a website; Twitter is a platform for comments and discussion that operates in the sphere of social media. As a consequence, the technology and data processing required to operate the platform does not have an economy of scale.

There is no business model where Twitter is financially viable to operate... UNLESS the tech architecture under the platform was subsidized.

[NOTE: In my opinion, there is only one technological system and entity that could possibly have underwritten the cost of Twitter to operate. That entity is the United States Government. That's where the quid pro quo in allowing DHS to have a backdoor comes in.]

Unlike websites and other social media, Twitter is unique in that it only represents a platform for user engagement and discussion. There is no content other than commentary, discussion and the sharing of information - such as linking to other information, pictures, graphics, videos url links etc.»[18]

Twitter muss bisher - wie Google - ein Geheimdienst­projekt und deshalb regierungs­finanziert gewesen sein.

Ich habe mich immer gewundert, warum so viele Leute immer glauben, sie bekämen alle Internet­dienste wie Google, hotmail/googlemail und so weiter gratis, einfach so, kostenlos, obwohl der Betrieb dieser Dienste irre Kosten verursacht. Bei uns kommt das Internet aus der Steckdose, es lebe das Schlaraffenland. Was einer der Gründe dafür sein dürfte, dass solche Dienste immer nach links wegkippen, weil Linke das völlig normal finden und erwarten, alles gratis zu bekommen. Die wundern sich da nicht. Und schimpfen gleichzeitig auf Kapitalismus.

Demnach schlittert Twitter gerade auf die Pleite zu, weil Musk in einer Laune ein Kaufgebot abgegeben und nicht gemerkt hatte, dass Twitter kein Geschäftsmodell[wp] hat. Wieviel hat er gezahlt? 44 Milliarden Dollar?

Oder wusste er es, und es war die - nicht sehr gut durchüberlegte - Absicht, Twitter eben der Regierung wegzunehmen, koste es, was es wolle?

Facebook/Meta hat nicht nur das Geld und die Infrastruktur, um einen Twitter-Ersatz zu betreiben, sondern vermutlich auch gute Chancen, dann auch die Regierungs­gelder zu bekommen, als in die Twitter-Position einzutreten.

Das Problem an Twitter dürfte sein, und das wird auch in dem Artikel beschrieben, dass es keine eigene Informations­substanz gibt, sondern nur die Kommunikation zwischen den Nutzern, und die sehr teuer ist. Twitter braucht also Geld und Nutzer, kann aber nicht beides haben, weil die Nutzer dafür nicht zahlen - sie fühlen sich ja auch selbst als Content-Lieferanten. Twitter selbst liefert ja keinen Content. Geld und Nutzer schließen sich damit quasi gegenseitig aus.

Und Aktionen wie die jetzt, den Zugang einzuschränken, zeigen nicht nur genau dieses Dilemma, sich zwischen Geld und Nutzern entscheiden zu müssen, aber beide zu brauchen, sie bereiten auch einen idealen Nährboden für eine Twitter-Alternative durch Facebook. Und die große Mehrzahl der Benutzer nimmt alles, was gratis und unbegrenzt ist.

– Hadmut Danisch[19]

Twitter-Files

Hauptartikel: Twitter-Files
Zitat: «Seit Anfang Dezember veröffentlichen Journalisten, die von Elon Musk[wp] Zugang zu internen Informationen von Twitter bekommen haben, Informationen darüber, wie Twitter-Mitarbeiter den weltweiten Diskurs zensiert haben. Natürlich geht es den Journalisten dabei vor allem um Vorgänge in den USA, aber da die Politik der USA als Führungsmacht des Westens den Rest der Welt beeinflusst, sind die Informationen sehr interessant. Grundsätzlich kann man festhalten, dass Twitter die Narrative der Transatlantiker unterstützt hat, die Trump loswerden und Biden als US-Präsidenten installieren wollten, was natürlich die internationale Politik beeinflusst und am Ende auch den Krieg in der Ukraine provoziert hat.

Die bisherigen Veröffentlichungen haben gezeigt, wie Twitter alle Informationen, die Biden im Wahlkampf schaden konnten, zensiert hat. Auch dass das FBI dabei eine Rolle gespielt hat, wurde bereits klar, wobei aber noch unklar war, wie das FBI im Details Einfluss auf Twitters Zensur genommen hat. Außerdem wurde veröffentlicht, wie es zur Sperrung von Trump auf Twitter kam und dass Trump sich nichts hat zu Schulden kommen lassen, sondern aus politischen Gründen und unter Verstoß gegen die Twitter-Richtlinien gesperrt wurde. Eine Zusammenfassung der ersten fünf Veröffentlichungen finden Sie hier.[20]

Dass das FBI den US-Präsidentschafts­wahlkampf Biden gegen Trump beeinflusst[ext] und zum Beispiel wider besseren Wissens Facebook "empfohlen" hat, Informationen über die Korruption des Biden-Clans[ext], die in der Endphase des Wahlkampfes dank Hunter Bidens Laptop[ext] bekannt geworden waren, zu zensieren, weil das angeblich "russische Desinformation" gewesen sei, ist bereits bekannt, seit Mark Zuckerberg[wp] das in einem Interview offen erzählt hat. Die Aussage von Zuckerberg finden Sie in diesem Video ab ca. Minute 5.20.[21]

Die sechste Veröffentlichung der Twitter-Files zeigt nun, dass das FBI noch wesentlich direkter eingegriffen und - zumindest von Twitter - sogar die Kennzeichnung oder Sperrung von Accounts verlangt hat, die kaum Reichweite hatten, aber die "falsche" Meinung vertreten haben. Das FBI hat eine sehr harte Linie bei der Zensur von allem gefordert, was den US-Demokraten schaden konnte.

Ich habe auch die sechste Veröffentlichung der Twitter-Files komplett übersetzt.» - Thomas Röper[22]

WikiMANNia - in eigener Sache

So läuft eine Twitter-Löschung

Am 12. April 2019 hat Twitter das Twitter-Konto der WikiMANNia-Redaktion gesperrt.

Wir erhielten zu dem Vorgang folgende E-Mail:

Hallo WikiMANNia,
dein Account, @WikiMANNia,
wurde wegen eines Verstoßes
gegen die Twitter Regeln gesperrt.
Insbesondere wegen:
Verstoß gegen unsere Regeln zu Hass schürendem Verhalten
Du darfst keine Gewalt gegen andere aufgrund ihrer Rasse, ethnischen
Zugehörigkeit, nationalen Herkunft, sexuellen Orientierung, ihres
Geschlechts, ihrer geschlechtlichen Identität, religiösen Zugehörigkeit,
ihres Alters, wegen Behinderungen oder ernster Krankheiten fördern oder
andere aus diesen Gründen bedrohen oder belästigen.
WikiMANNia
@WikiMANNia
@Hartman0049 Wir brauchen mehr Neger und Negerkultur in Deutschland.
Verstoß gegen unsere Regeln zu Hass schürendem Verhalten
Du darfst keine Gewalt gegen andere aufgrund ihrer Rasse, ethnischen
Zugehörigkeit, nationalen Herkunft, sexuellen Orientierung, ihres
Geschlechts, ihrer geschlechtlichen Identität, religiösen Zugehörigkeit,
ihres Alters, wegen Behinderungen oder ernster Krankheiten fördern oder
andere aus diesen Gründen bedrohen oder belästigen.
WikiMANNia
@WikiMANNia
@ramski67 @Hartman0049 @AndreaSchlegel3 Ich würde auch nicht helfen!
1. Dieses selbstverliebte, feministische deutsche Weibsvolk kann mich mal.
2. Warum sollte ich mir ohne Not ein Messer einfangen und mich dazu
einen Nazi schimpfen lassen, weil ich es gewagt habe, ein Goldstück an
seiner Kultur­ausübung zu hindern?
Beachte bitte, dass wiederholte Verstöße zu einer dauerhaften Sperrung
deines Accounts führen können. Gehe jetzt auf Twitter, um das Problem
mit deinem Account zu lösen.

Der erste Kommentar "Wir brauchen mehr Neger und Negerkultur in Deutschland." entspricht der Willkommenskultur und ist überhaupt nicht zu beanstanden. Selbst wenn man in der Aussage eine Ironie erkennen will, so wird daraus in keinem Fall ein Gewaltaufruf, eine Bedrohung oder eine Belästigung.

Hintergrund war ein Betrag, in dem ein mit einem Mobiltelefon aufgenommenen Video­schnipsel zu sehen war, worin zu sehen war, dass ein schwarzer Mann eine weiße Frau am hellichten Tag und auf offener Straße verprügelt hat. Daraufhin in einer Antwort der Kommentar eines offenbar weiblichen Twitter-Teilnehmers, der sich echauffierte, warum man da nur mit der Kamera drauf­gehalten hat, anstatt rauszulaufen und der Frau zu helfen.

Nun wurden wir durch den Feminismus darüber aufgeklärt, dass männliches Verhalten toxisch und sexistisch ist. Ein männliches Eingreifen, wie gefordert, wäre auch hier grundfalsch. Der patriarchale Gedanke, dass sich eine Frau nicht alleine zu helfen wisse, wäre sexistisch. Und der euro­zentristische[wp] Gedanke, dass an dem Verhalten des Zuwanderers etwas kritikwürdig sei, wäre rassistisch. Man erinnere sich an den Vorfall in Chemnitz, wo ein Migrant einen Deutschen totschlug und dann die deutsche Regierung im Schulterschluss mit der Meinungswirtschaft Chemnitz als eine Nazi-Stadt darstellte, in der es "Hetzjagden gegen Ausländer" gäbe. Sogar der Chef des Verfassungs­schutzes, Hans-Georg Maaßen, der es wagte zu widersprechen, wurde gezwungen, seinen Posten zu räumen.

Und von woher könnte der Beobachter wissen, von dem von der Kommentatorin ein Eingreifen gefordert wurde, dass es sich nicht um eine Beziehungstat handelte und der Neger zu Recht sein "kulturelles Gewohnheits­recht" ausübte? Ein eingreifender Weißer Ritter muss damit rechnen, dass das Fräulein in Nöten plötzlich als Zeugin gegen ihn auftritt, dass er - aus rassistischen Motiven und völlig zu Unrecht - ihren Negerfreund körperlich angegangen wäre und er vom Bürgermeister in der Presse als "Nazi" vorgestellt würde.

Der zweite Kommentar hat also mitnichten auch nur ansatzweise etwas mit "Hass" zu tun, sondern weist lediglich - in der durch die in Twitter übliche Text­beschränkung notwendigen Kürze - auf die Doppel­bödigkeit von Feminismus und Willkommens­kultur hin:

  • Feminismus denunziert männliches Verhalten als toxisch, während trotzdem erwartet wird, dass ein Fräulein in Nöten von einem Mann gerettet wird.
  • Willkommenskultur bringt allerlei Volk nach Deutschland und fordert aggressiv Toleranz gegenüber abweichenden kulturellem Verhalten ein. Ein etwaiges Einschreiten wird als "Nazi" und "Rassismus" denunziert.

Aber sehr wahrscheinlich ist das vorstehend Gesagte viel zu verschwörungs­theoretisch. Wahrscheinlicher ist, dass da primitive Filter aktiv werden, die automatische Sperren veranlassen und E-Mail-Nachrichten verschicken, wenn nur die Stichwörter "Neger" oder "Weibsvolk" auftauchen, und es keine tiefer gehende Logik gibt.

Das ändert aber nichts daran, dass das Twitter-Konto der WikiMANNia-Redaktion jetzt inaktiv ist.



Nachtrag: Obwohl das Twitter-Konto der WikiMANNia-Redaktion seit April 2019 ruhte, wurde es im Januar 2022 mit Begründung einer angeblichen "Vertragsverletzung" von Twitter gelöscht.

Nachtrag 2: Im Sommer 2023 wurde das Twitter-Konto der WikiMANNia-Redaktion wieder freigeschaltet. Kurze Zeit später wurde die Redaktion allerdings aufgefordert, eine "Zustimmung der Eltern von WikiMANNia" vorzulegen, weil doch "WikiMANNia unter 18 Jahre" alt wäre und das würde gegen die Nutzer-Bedingungen verstoßen. Nun ja..., sei's drum!

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 @TheLaurenChen - 19. Nov. 2022 - 23:54 Uhr (Lauren Chen: "Twitter before Elon vs Twitter after Elon")
  2. Tech-Riesen besprechen bei Geheimtreffen Strategie für Zwischenwahlen - Trump: Twitter & Co bringen Millionen zum Schweigen, Epoch Times am 26. August 2018 (Es sind wichtige Wahlen für US-Präsident Donald Trump - die US-Zwischenwahlen im November. Am Wochenende berieten mehrere Tech-Riesen ihre Strategie zu der Wahl.)
  3. WGvdL-Forum: Vorstandsvorsitzender von Twitter gibt zu, dass seine Löschbude linksgerichtet ist!, Alfonso am 26. August 2018 - 19:33 Uhr
  4. Christian Rentrop: Kommentar: Von hässlichen Hemden und Twitter-Heulsusen (Empörung über ESA-Forscher), Netzwelt am 14. November 2014
  5. Hadmut Danisch: ZDF-Böhmermann: Twitter hat mir den Account gesperrt..., Ansichten eines Informatikers am 8. September 2019
  6. Hadmut Danisch: Die Twitter-AGB und das Geschwätz der Saskia Esken, Ansichten eines Informatikers am 7. Dezember 2020
  7. Löffel Abrar Rechtsanwälte: Twitter sperrt auch uns
  8. Hadmut Danisch: Die AGB von Twitter, Ansichten eines Informatikers am 7. Dezember 2020
  9. Genderama: "Die Welt" zu Annalena Baerbock: "Die Ära der Männer-Diskriminierung hat begonnen" - News vom 18. Mai 2021
  10. Hadmut Danisch: Wut oder Manipulation?, Ansichten eines Informatikers am 15. Januar 2022
  11. Jon Brodkin: Musk emails remaining Twitter staff to find "anyone who actually writes software", Ars Technica am 18. November 2022
  12. Hadmut Danisch: Musk an Twitter: Wer programmiert hier eigentlich ernsthaft?, Ansichten eines Informatikers am 22. November 2022
  13. Twitter: @elonmusk - 19. Nov. 2022 - 1:47 Uhr
  14. Twitter: @elonmusk - 20. Nov. 2022 - 12:07 Uhr
  15. Twitter: @elonmusk - 20. Nov. 2022 - 1:53 Uhr
  16. Twitter: @Ruenghope - 20. Nov. 2022 - 6:37 Uhr
  17. Twitter: @blauerelefant - 20. Nov. 2022 - 9:45 Uhr
  18. 18,0 18,1 Elon Musk Is Self-Immolating on Twitter and Being Disingenuous About the Reasoning, The Conservative Treehouse am 1. Juli 2023
  19. Hadmut Danisch: Twitter-Untergangs-Theorie, Ansichten eines Informatikers am 2. Juli 2023
  20. Thomas Röper: Zusammenfassung: Meinungs-Diktatur bei Twitter: Die Erkenntnisse aus den Twitter-Files, Anti-Spiegel am 18. Dezember 2022
    Anreißer: Ich habe alle Enthüllungen der Twitter-Files komplett übersetzt und veröffentlicht. Hier fasse ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammen.
  21. Youtube-link-icon.svg Mark Zuckerberg Answers to Facebook's Moderation of Controversial - PowerfulJRE (25. August 2022) (Länge: 14:46 Min.)
  22. Thomas Röper: Twitter-Files: Wie aktiv und intensiv das FBI die Zensur bei Twitter geleitet hat, Anti-Spiegel am 18. Dezember 2022
    Anreißer: Bisher wurde bei den von Elon Musk initiierten Veröffentlichungen der Twitter-Files bekannt, wie sehr Twitter den US-Wahlkampf Biden gegen Trump beeinflusst hat. Die 6. Veröffentlichung zeigt, wie aktiv und intensiv das FBI die Zensurmaßnahmen geleitet hat.

Querverweise

Netzverweise

  • Twitter: WikiMANNia
  • shadowban.de
  • hisubway.online/shadowban/
  • Hadmut Danisch - Ansichten eines Informatikers:
    • Die Twitter-Files: Wie die Zensur bei Twitter funktionierte, 3. Dezember 2022
      Warum so viele Linke die Übernahme von Twitter verhindern wollten. [...] Twitter war komplett von Linken durchseucht, die da nach dem Willkür- und Korruptions­prinzip auf dem kleinen Dienstweg zensiert haben, was links nicht in den Kram passt. Twitter war zu einer riesigen Zensur­maschine geworden, die von den Linken kontrolliert und gesteuert wurde, damit auf Twitter alles in den Plan der Linken passte und die Wahlkämpfe so liefen, wie sie sollten. [...] Und eben dieses Prinzip, dass der Laden von korrupten Linken unterwandert und übernommen wird, die poltisch agieren und die Geschäftsführung faktisch entmachten, das ist auch in Deutschland zu beobachten, bei Presse und Rundfunk.
    • Twitter, 5. Mai 2022
      Da muss ich erst mal tiefer rechercheren, was es damit auf sich hat, denn ich habe nicht verstanden, um welche Anti-Musk-Kampagne es da gehen soll, und wer wen zum Boykott von Twitter aufgerufen hat. Aber dass hier in Deutschland reichlich linke Medien und Organisationen dazu aufrufen, zu Mastodon zu wechseln oder social media vom Öffentlich-rechtlichen Rundfunk betreiben zu lassen, das ist mir aufgefallen.
      Zeigt deutlich, wer Feind der Meinungsfreiheit und was Twitter in Wirklichkeit ist. Linke Propaganda-Schleuder. Kaum verlieren Linke die Kontrolle darüber, rennen sie davon.
      Man sollte das genauer beobachten.
    • Twitter, Elon Musk, die Linken und die Zensur, 26. April 2022
      Sieht aus, als hätte Elon Musk[wp] Twitter aus dem Griff der Linken befreit und die regen sich nun fürchterlich auf.
      Elon Musk hat Twitter gekauft. Für 44 Milliarden Dollar. (Damit haben die Twitter-Macher am Ende doch noch Geld bekommen, denn lange hatten die ja nicht mal ein Geschäftsmodell und keine Einnahmen.)
      Wobei man bei sowas sehr vorsichtig sein muss. Oftmals nämlich steckt hinter solchen Übernahmen Geldwäsche. Wenn nämlich - nur eins von vielen Beispielen - Unternehmen A für einen großen Betrag das Unternehmen B kauft, und dieselben Investoren Anteile an A und B haben, kann dahinter eine versteckte Gewinn­ausschüttung von A an seine Investoren liegen. Manchmal geht es gar nicht um den Kauf an sich, sondern nur darum, einen Geldtransfer hinter einer Legende zu verstecken. Übrigens dasselbe bei den hohen Ablösesummen für Fußballspieler.
      Nun regen die sich alle auf. Ein paar sind mir schon selbst aufgefallen, aber die Junge Freiheit hat die auch nochmal hübsch zusammengestelt. Eben war Musk noch der Heiland, weil er e-Fahrzeuge in Brandenburg baut, jetzt ist er der Teufel in Person.
    • Die Besessenheit weißer Männer von der Meinungs- und Redefreiheit, 1. Mai 2022
      Es geht bergab. Fox News schreibt, dass das Time Magazine schreibe (Elon Musk and the Tech Bro Obsession With 'Free Speech'[ext]), dass die Twitter-Übernahme durch Elon Musk, nur auf der Besessenheit weißer Männer von der Redefreiheit beruhe. [...]
      Wenn ich so überlege: Ja, das Konzept der Meinungs- und Redefreiheit ist, zumindest in den modernen westlichen Gesellschaft, eine Erfindung des Weißen Mannes. Von allen anderen sind eigentlich keine wesentlichen Beiträge überliefert, oder? [...]
      Wir werden sehen. Die Zukunft wird interessant. Jedenfalls gibt es da eine Auseinandersetzung um die Frage staatlich verordneter Wahrheit.
      Der Brüller ist übrigens, dass inzwischen die ersten schreiben, dass Trump ein Come Back gelingen könnte. Ich hatte vor der letzten Wahl geschrieben, dass Trumps Chancen bei der übernächsten Wahl besser seien als bei der nächsten.
    • Meinungsfreiheit..., 30. April 2022
      Ach, guck. Kaum hat Twitter einen neuen Chef, der jetzt auf Meinungsfreiheit macht, und schon geht die Welle los, die Leute von Twitter wegzulocken.
    • Elon Musk erklärt die Verschiebung der Gesellschaft, 29. April 2022
    • Search ban auf Twitter, 26. April 2022
      Demnach unterliege ich da tatsächlich einem "search ban". Was eben auch zeigt, was für ein Drecksladen das ist und wie wir manipuliert werden. [...]
      Ich habe keine Ahnung, was Elon Musk[wp] mit Twitter vor hat. [...] Man kann sich aber auch überlegen, ob Musk hier nur als Strohmann auftritt und irgendwer versucht, diese linke Propaganda­maschine auszuschalten. Bedenkt man, dass Twitter bisher Verlust gemacht hat, stellt sich erstens die Frage, wer bisher Twitter finanziert hat, und zweitens, warum jemand 44 Milliarden dafür ausgibt.
    • Die Zensurwelle, 26. Januar 2018
      Ich hatte vorhin - inzwischen mit diversen Nachträgen - geschrieben, dass Facebook und Twitter gerade viele Accounts temporär oder anscheinend teils auch dauerhaft sperren und löschen. Und es ist sehr auffällig, dass die alles plattmachen, was auch nur ansatzweise kritisch zu Islam oder Migration schreibt. [...] Leute, der SPD zu glauben ist wie Facebook zu vertrauen: Ein Fehler. Wir sehen ja gerade an Schulz und den Koalitions­krämpfen, was bei denen "Nein heißt Nein" bedeutet.
    • Samuel Horn: Die Löschfachkräfte kommen, Publico am 23. Januar 2018 (Kontrollieren auch syrische Migranten Facebook-Posts? Dazu will der Konzern nichts sagen. Trotz zigfacher Nachfrage.)
  • Erzählmirnix: Woran erinnert mich das? The Twitter-Tales..., Twitter am 4. Dezember 2015 um 03:41 Uhr
  • Das deutsche Twitter ist kaputt, Thomas.C.Baier am 10. Dezember 2014
  • Graublau: Fundstück: Achdomina und die gesittete Auseinandersetzung, Geschlechterallerlei am 10. Dezember 2014
  • Christopher Lauer: Ein Pirat springt ab: Twitter ist für mich gestorben, FAZ am 19. Februar 2013
    Das Gezwitscher bringt nichts: Es kostet Zeit und Nerven, steigert aber kaum die Wirkung in der Öffentlichkeit. Hierin sind die klassischen Medien unübertroffen.