Information icon.svg 12. Welttag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2024 Logo-Worldwide Day of Genital Autonomy.png
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
18,2 %
218,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 15. April 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Deutscher Fußball-Bund

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Sport » Deutscher Fußball » Deutscher Fußball-Bund
SG Dynamo Dresden-Fans: "Es gibt nur einen lächerlichen DFB und zwei Geschlechter."

Der Deutsche Fußball-Bund, offiziell Deutscher Fußball-Bund e.V. (DFB), ist ein als gemeinnütziger Verein organisierter deutscher Dachverband von 27 Fußball­verbänden, denen ihrerseits ungefähr 27.400 Fußballclubs zugehörig sind. Ordentliche Mitglieds­verbände sind der Ligaverband, fünf Regional- und 21 Landes­verbände. Der DFB stellt mit insgesamt mehr als sieben Millionen Mitgliedern den weltweit größten Sport­fachverband dar. Der Dachverband genoss in der Vergangenheit ein hohes Ansehen und war deshalb ein würdiger Repräsentant des einstmals Weltklasse-Status innegehabten deutschen Fußballsports[wp], ist aber gegenwärtig durch die als logischer Konsequenz verstärkter Politisierung erfolgte Adaption politisch-korrekten Betragens und aktiver Beteiligung an der Propagierung der pseudo­wissenschaftlichen Ideologie Genderismus degeneriert.

Manuel Neuer[wp] mit bunter Hakenkreuz-Binde am Arm.
Bayer 04-Fans: "Es gibt viele Musikrichtungen, aber nur zwei Geschlechter."
Eine Woche nach dem Urteil des DFB-Sportgerichts wegen eines transfeindlichen Banners von Leverkusener Fans haben Dynamo-Anhänger ein inhaltlich ähnliches Transparent gezeigt. Nun droht der SGD eine Geldstrafe.

Drittligist SG Dynamo Dresden droht wegen eines während des Auswärts­spieles in Ingolstadt gezeigten Banners Ärger vom Deutschen Fußball-Bund. Auf den Bannern war zu lesen: "Es gibt nur einen lächerlichen DFB - und zwei Geschlechter." Das Banner widerspricht der zwischen Klub-Vertretern und der Anhängerschaft ausgearbeiteten Dresdner Fancharta.

Wegen eines ähnlichen Transparentes war Bundesligist Bayer Leverkusen erst vor einer Woche zu einer Geldstrafe in Höhe von 18.000 Euro verurteilt worden. Beim Spiel gegen Werder Bremen im November 2023 war auf einem Banner zu lesen: "Es gibt viele Musik­richtungen, aber nur 2 Geschlechter." Das DFB-Sportgericht sprach von einem "diskriminierenden und unsportlichen Verhalten". Das Urteil hatte in den sozialen Netzwerken unterschiedliche Reaktionen ausgelöst.

– MDR[1]

Einzelnachweise

Querverweise

Netzverweise