Information icon.svg 12. Welttag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2024 Logo-Worldwide Day of Genital Autonomy.png
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
18,2 %
218,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 20. April 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Verbuschungseffekt

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Sprache » Wörterbuch » Verbuschungseffekt
Zitat: «Meine Erfahrung zeigt, dass der Mensch, nachdem er einige Jahre in einem fremden Land gelebt hat, vom so genannten Verbuschungseffekt erfasst wird. Das heißt, dass er sich alles schön redet, selbst dann, wenn er im wahrsten Sinne des Wortes in der Hölle lebt. Er verdrängt alles Negative und will sich nicht eingestehen, dass seine Auswanderung in eben dieses Land ein großer Fehler war. Der Mensch verliert häufig den Blick für die Realität und gaukelt sich eine Phantasiewelt vor. Auf diesen Verbuschungs­effekt trifft man in Paraguay an allen Ecken und Enden, ganz gleich, ob es sich um Deutsche handelt, Österreicher, Schweizer oder andere. Diesen Menschen würde es sehr schwer fallen, sich wieder in Europa einzugewöhnen. Haben sie doch alle Eigen­schaften der hiesigen Bevölkerung angenommen oder sich zumindest gut integriert, so dass sie vergessen haben, dass die Welt anderswo anders aussieht. So hört man dumm­dämliche Kommentare wie: "Wer Paraguay kritisiert, sollte die Koffer packen und gehen." Dieser Aussage folgend müssten Millionen Ausländer Deutschland verlassen, sofort.» - Dr. Wilhelm Medenbach[1]
Zitat: «Was tun, um wenigsten einen Blick hinter den Bambus­vorhang zu werfen? Die Lösung ist sicher nicht, zu versuchen, die andere Denkweise zu über­nehmen. Im schlimmsten Fall würde man damit nur die Seiten wechseln, ein Phänomen, das bei deutschen Stamm­häusern gelegentlich als "Verbuschungs­effekt" wahrgenommen wird. Nein, erfolgreicher ist es, die unter­schiedlichen kulturellen Präferenzen zu erkennen und zu nutzen.[2] Die Erweiterung der eigenen Ressourcen, nicht der Austausch der Ressourcen führt zu angemessen Verhaltens­weisen und Sicherheit im inter­kulturellen Umgang.» - Bernd-Uwe Stucken[3]
Zitat: «Da tritt nicht nur der berühmte Verbuschungs­effekt ein, sie werden einfach seelisch krank.»[4]
Zitat: «Dann tritt ein so genannter "Verbuschungs­effekt" ein. Sie identifizieren sich zunehmend mit dem Millieu.»[5]

Einzelnachweise

  1. Dr. Wilhelm Medenbach: Paraguay (Aus dem Vorwort) - Siehe: books.google.de
  2. Trompenaars, S. 55
  3. Bernd-Uwe Stucken: Unternehmensführung in China, Fachbuch, 2009 (Kapitel "Der Blick durch den Bambusvorhang") - Siehe: grin.com
  4. Klaus-Peter Wolf: Ostfriesenangst (Kriminalroman), S. Fischer Verlag, 2012
    Auszug: "Matthias Schneckenberger, vier Jahre im Erkennungsdienst. Einer unserer ganz wenigen Leute, die sich undercover über Jahre hinweg in der Pädophilenszene bewegt haben. Wir verdanken ihm die größten Fahndungserfolge der letzten Jahre. Etliche Kinder wurden durch ihn von ihren Peinigern erlöst und aus himmelschreienden Situationen befreit."
    "Und warum", fragte Ann Kathrin, "müssen solche hochkarätigen Männer dann einen Perversen wie Eichinger beschatten?"
    Weil unser Staat so organisiert ist. Jemand muss es am Ende tun. Und ich denke, was Schneckenberger geleistet hat, hält niemand lange durch, ohne Schaden zu nehmen. Mir wird schon schlecht, wenn ich nur daran denke. Irgendwann muss man solche Leute abziehen, egal wie erfolgreich sie sind, sonst tut man ihnen keinen Gefallen. Da tritt nicht nur der berühmte Verbuschungs­effekt ein, sie werden einfach seelisch krank. Ein guter Freund von mir, der mit bei der Firma angefangen hat, hielt es irgendwann nicht mehr aus, hat aber den Absprung nicht geschafft und ist schwer depressiv geworden. Er hat die Frühpensionierung nicht mehr erlebt, sondern sich vorher umgebracht. Genau wie Olaf Klein. Der Kollege, der sich seine Dienstwaffe in den Mund gesteckt hat, nachdem Eichinger ihm entwischt war." - Siehe: books.google.de
  5. Klaus-Peter Wolf: Ostfriesensünde (Kriminalroman), S. Fischer Verlag, 2011
    Auszug: "Dann tritt ein so genannter 'Verbuschungs­effekt' ein. Sie identifizieren sich zunehmend mit dem Millieu. Sie geraten in eine Identitätskrise. Einige laufen zur Gegenseite über, andere sind schwer suizidgefährdet, weil sie mit der Situation nicht mehr klarkommen. Nach knapp neun Monaten Einsatz äußerten siebzig Prozent aller Befragten Probleme in der Partnerschaft. Nach fünfzehn Monaten hatte in einundfünfzig Prozent aller Fälle der Partner die Scheidung eingereicht." - Siehe: books.google.de

Querverweise