Information icon.svg 12. Welttag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2024 Logo-Worldwide Day of Genital Autonomy.png
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
18,2 %
218,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 15. April 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Patrick Heischrek

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Patrick Heischrek

Patrick Heischrek
Logo-Heischrek.gif
Geboren 1960
Beruf Künstler
URL heischrek.eu

Patrick Heischrek (* 1960) ist ein deutscher Musiker. Er begann 1966 mit dem Klavierspielen. Nach seiner klassischen Ausbildung fing er an, eigene Lieder zu schreiben, und seit den 1980er Jahren produzierte er Rock- und Pop-Musik und später auch Jazz.

Die Chefs (1982)

Nachdem er als Schauspieler und Regieassistent gearbeitet hatte, begann er Theatermusik zu schreiben. 1982 veröffentlichte er seine erste Platte Die Chefs - Keine Emotionen bitte!, die im gleichen Jahr gesetzlich verboten wurde, nachdem Weiber­organisationen gegen die Texte auf dem Album demonstrierten. Mindestens 500 Weiber blockierten den Eingang zum Musikclub Logo in Hamburg und verhinderten damit den Auftritt der Gruppe. Nach einer Strafanzeige der Weiber­gruppen wurde das Album ein paar Monate später verboten. 1983 nahm er ein Soloalbum auf Keine Angst vor meiner Nase mit den Single-Auskopplungen Rab Dab N Du Da und Tango tanzen.

Seitdem komponierte und textete Heischrek auch für andere Künstler. 1989 war er die Stimme von Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund und veröffentlichte die Single Du weisst nicht was du hast bis sie weg ist. 1996 erschien sein Album Ich kann mit meinem Wimmern die Lage nur verschlimmern. Im Laufe der Jahre entwickelte er seinen eigenen Klavierstil und spielte zahlreiche Jazz Sessions. Im Jahr 2000 veröffentlichte er sein erstes Instrumental-Album Open Lounge.[1]

Einzelnachweise

  1. Patrick Heischrek: About

Netzverweise