Information icon.svg 12. Welttag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2024 Logo-Worldwide Day of Genital Autonomy.png
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
18,2 %
218,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 13. April 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Michael Jäcke

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Michael Jäcke Bei Namensgleichheit siehe: Michael

Michael Jäcke
Michael Jaecke.jpg
Geboren 29. September 1961
Parteibuch Sozialdemokratische Partei Deutschlands
URL michael-jaecke.de

Michael Jäcke (* 1961) ist ein deutscher Kommunalpolitiker und wurde am 13. September 2015 als Bürgermeister der ostwestfälischen Stadt Minden gewählt.

Jäcke ist verheiratet und hat zwei Töchter.

Bürgermeister droht Mutter des Vergewaltigungsopfers mit Entfernung aus dem Rathausgebäude

2017 vergewaltigte der aus Guinea stammende "Flüchtling" Soumah A. eine 16-jährige Schülerin aus Minden. Er sprach das Mädchen in den frühen Abend­stunden auf offener Straße an. Als die damals 16-Jährige nicht reagierte, stieß sie der "Schutz­suchende" gegen eine Hauswand und dann in ein Mehr­familien­haus in der Nähe seiner Wohnung. Er drängte das Mädchen in den Keller und vergewaltigte es dort.

Als auf Anfrage der AfD im Rat die Vergewaltigung thematisiert wurde und die Mutter des Opfers wissen wollte, was in Zukunft gegen solche Zustände getan wird und darüber hinaus die Rats­mitglieder aufforderte, sich in ihre Lage zu versetzen, drohte der Bürgermeister Michael Jäcke (SPD), sie rauszuwerfen.

Dies berichtet Markus Wagner[wp], Fraktionsvorsitzender der nordrhein-westfälischen AfD und bemerkt hierzu, dass Michael Jäcke, der dieses Verbrechen mit der Politik seiner Partei überhaupt erst möglich gemacht hat, sich bei dieser Frau in aller Form entschuldigen sollte und sonst nichts.

"Die SPD und ihr Bürgermeister scheinen sich aber mehr als Lobby für fremdländische Vergewaltiger als für die eigenen Bürger zu sehen."

Auch das laute Schweigen des SPD-zugewandten Mindener Tageblatt habe das unsägliche Aggieren des SPD-Bürgermeisters mit keiner Silbe erwähnt.

"Redakteurin Monika Jäger vermischt Bericht und Kommentar, lässt weg, dichtet Halbwahrheiten dazu. Die SPD ist konsequent: Unterirdisch im Umgang mit Opfern, die nicht ins Konzept passen, unterirdisch in der Berichterstattung der hauseigenen Presse und folgerichtig auch unterirdisch in den Umfragewerten",

so das Fazit Wagners.

– Philosophia Perennis[1]

Einzelnachweise

Querverweise

Netzverweise