Information icon.svg 12. Welttag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2024 Logo-Worldwide Day of Genital Autonomy.png
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
18,2 %
218,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 22. April 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Klaus Mayerhöffer

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Klaus Mayerhöffer

Klaus Mayerhöffer
Klaus Mayerhoeffer.jpg
Geboren 4. September 1951
Beruf Richter

Klaus Mayerhöffer (* 1951) ist ein deutscher Richter am Amtsgericht Schwäbisch Gmünd und Direktor am Amtsgericht Schwäbisch Gmünd (ab 01.02.2003, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.08.1981 als Richter am Amtsgericht Schwäbisch Gmünd aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 08.11.1995 als Vorsitzender Richter am Landgericht Ellwangen aufgeführt. Kirchen­richter am kirchlichen Arbeitsgericht der Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Trennung von Staat und Religion

Klaus Mayerhöffer ist seit Jahrzehnten weltlicher Richter und Kirchen­richter zugleich und verstößt damit fortgesetzt gegen den grundgesetzlich festgelegten Grundsatz der Trennung von Staat und Religion[wp]. Jetzt laufen Amtshaftungs­klagen gegen ihn wegen klarer Rechtsbeugungen. Hatten bisher die Richter am Landgericht Ellwangen immer in seinem Sinne entschieden, so haben sich bei der neuen Klage zwanzig "befreundete" Richter des Landgerichts Ellwangen für befangen erklärt.


Selbstvorstellung: «Mein Name ist Klaus Mayerhöffer. Ich bin Direktor des Amtsgerichts Schwäbisch Gmünd in Baden-Württemberg. Da ich demnächst in Pension gehe und somit keine Risiken mehr eingehe, möchte ich die Wahrheit über meinen Berufsstand schreiben.

Ich bin und war glücklich über die Dummheit und Primitivität des Wahlvolkes. Jeder Bundes­richter hat ein Parteibuch. Natürlich hat jeder Präsident eines OLG oder eines Landgerichts ein Parteibuch. Andere Qualifikationen braucht man nicht... 99 % der Bundes­bürger haben kein Parteibuch und können somit automatisch niemals Bundesrichter werden. Dieses Pack benötigt man, um auszubeuten.

Jetzt kommen wir an einem kleinen Beispiel zum System der Ausbeutung, Ausraubung der Bürger. Ich habe viele Neben­einkünfte. Die Beute als Amts­gerichts­direktor ist nicht befriedigend, da nur lächerliche 12.000 Euro plus Pension und Witwen- und Waisen­versorgung. Ich kriege nicht nur rund 200,00 Euro Kindergeld, wie ein primitiver Normalbürger. Ich zocke mit Beihilfe, Besoldungs­zuschlägen, Kindergeld usw. über 1.200 Euro pro Kind und Monat ab. Natürlich steigen dann auch entsprechend die Witwen­versorgungen für meine Frauen.

Ich bin Katholisch. Katholisch. Katholisch. Daher bin ich auch Vorsitzender Richter am Kirchlichen (Katholischen) Arbeitsgericht der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Warum habe ich diesen Job? Morgens wird an meinem Amtsgericht der Kirchen­austritt beurkundet. Von meinen Unter­gebenen/Sklaven, Mitarbeiter genannt. Morgens wird an meinem Amtsgericht vom Familienrichter das Scheidungs­urteil gefällt. Von meinen Untergebenen/Sklaven, Mitarbeiter genannt.

Nachmittags entlasse ich diese Ratten als Mitarbeiterinnen in einem katholischen Kinder­garten wegen des Kirchen­austritts. Ich verdiene also doppelt. Nachmittags entlasse ich diese Ratten, weil der Chefarzt eines katholischen Krankenhauses aufgrund des Scheidungs­antrages seines Weibes geschieden wurde. Ich verdiene also doppelt, weil ich alle Daten raube. Ich habe keine Skrupel, dass dann der Steuerzahler dieses Rattenpack über Hartz 4 finanzieren muss. Hauptsache meine Kasse stimmt.

Da ich zwei Dienstherren habe, nämlich Land Baden-Württemberg und Katholische Kirche, erhalte ich zwei Pensionen. Wenn ich den Chefarzt eines katholischen Krankenhauses wegen seiner Scheidung entlasse, dann geht seine Frau bezüglich des Unterhaltes auch leer aus und der Ehemann kann seine geschiedene Frau über das Amtsgericht dann auf Unterhalt verklagen. Wir haben somit ein tolles Beschäftigungs­programm.

Ich habe keine Skrupel wegen der vielen Daten­schutz­verletzungen, die ich begehe, denn ich habe von meinen Vorgesetzten die Neben­tätigkeits­erlaubnis. Ich arbeite für die Katholische Kirche und raube den Steuerzahler und Beitrags­zahler aus. Ich bin die Spitzen­klasse überhaupt. Keiner merkt meine kriminelle Energie. Der Justiz­minister von Baden-Württemberg ist nur eine blöde und kriminelle Sau. Fünf Justiz­minister habe ich schon überlebt. Nur Jürgen Hass will Gerechtigkeit. Den muss ich noch los werden, dann kann ich meine Daten noch besser verkaufen und verwerten.

Inzwischen gibt es im Bistum Rottenburg-Stuttgart die höchste Austrittswelle bei den Gläubigen. Aber die katholische Kirche hält zu mir, denn wir Juristen sorgen ja dafür, dass niemals ein katholischer Pfarrer wegen sexuellen Missbrauchs in Bayern oder Baden-Württemberg im Knast landet. Er wird zwar verurteilt, aber die Strafe wird nicht im Knast vollstreckt.

Wer mir nicht glaubt, muss nur etwas googeln. Ich lebe von der Faulheit der Bürger, denn niemand wird jetzt googeln.»

Netzverweise