Information icon.svg 12. Welttag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2024 Logo-Worldwide Day of Genital Autonomy.png
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
18,2 %
218,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 15. April 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Timm Kellner

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Timm Kellner

Timm Kellner
Geboren 28. Oktober 1973
Beruf Polizist
URL tim-k.com

Timm Kellner (* 1973, auch bekannt als "Tim K.") ist ein deutscher Polizeikommissar a. D., politischer Aktivist und seit 2015 YouTuber.

Im August 2019 gründete er das Medienportal Profortis Deutschland.[1][2]

Er wird in Wikipedia der "Neuen Rechten" zugeordnet.[3]

Biographie

Timm Kellner absolvierte zunächst eine Ausbildung zum Bankkaufmann und strebte an, ein American Football[wp]-Profi zu werden. Kellner ging dann mit 26 Jahren zur Polizei und arbeitete dort zehn Jahre zunächst im gehobenen Dienst, dann beim SEK[wp].[4] Nach Abbruch der Ausbildung beim SEK arbeitete er als Streifen­beamter bei der Kreispolizei im Kreis Lippe. Während dieser Tätigkeit entstanden Kontakte zu den Hells Angels[wp]. Kellner wurde wegen verschiedener Delikte angeklagt, saß sieben Monate in Unter­suchungs­haft und wurde letztlich wegen Körper­verletzung[wp] zu einer Bewährungsstrafe von neun Monaten verurteilt. Er schied daraufhin aus dem Polizei­dienst aus und ist seit 2010 Frührentner.[5][6] Seitdem ist Kellner in Rocker­kreisen aktiv und ist Mitglied und Sprecher des Motorrad-Clubs "Brothers MC". In den folgenden Jahren veröffentlichte er unter dem Namen Tim K. mehrere Bücher, die sich teils kritisch mit der Arbeit der Polizei aus­einander­setzten.

Eigendarstellung

Zitat: «Ich heiße Timm Kellner, bin 45 Jahre alt, Deutscher, und habe meinem Land als Soldat und Polizist gedient. Ich habe eine gefestigte Meinung und sage, was ich denke, auch wenn das mittlerweile in Deutschland nicht mehr erwünscht ist.

Ich bin Präsident des Motorradclubs Brothers MC Salt City[7] und habe des weiteren die Liste "Für die Eigenen!" gegründet, welche eine außer­parlamentarische Bürger­bewegung ist, die dazu dienen soll, möglichst viele vernünftig denkende Menschen zu vernetzen, um ein politisches und soziales Gegengewicht zu dem herrschenden Parteien­kartell zu bilden.»[8]

Politischer Aktivismus

Nachdem Timm Kellner feststellte, dass man in Deutschland mit Argumenten nicht mehr durchdringt, verlegte er sich auf Satire.
Zitat: «Kellner kritisiert in seinen YouTube Videos die Flüchtlings­politik[wp] der Bundesregierung und die Bericht­erstattung in deutschen Medien, die er als Lügenpresse bezeichnet. Er gewann besonders während der Demonstrationen in Köthen[wp] und der Aus­schreitungen in Chemnitz[wp] an Prominenz.[9][10]

Kellner sieht sich und seine Anhänger in den sozialen Netzwerken[wp] mittlerweile als "quasi größte außer­parlamentarische Opposition" in Deutschland.[11] Er tritt aber auch als Redner bei Demonstrationen gegen den Islam und die deutsche Migrations­politik auf. Laut Kellner befindet sich Deutschland durch die Einwanderung "in einem Kriegs­zustand".[12][13][14] Kellner sieht die Einwanderung seit 2015 als "Invasion" und die Einwanderer als "Invasions­armee".[15]»[16]

Standpunkte

Timm Kellner zur Bericht­er­stattung im Fall Markus B. in Köthen.
Zitat: «Dieses Land ist kein Gebiet, in das man einfach so einwandern kann und auf dessen Kosten man ein Leben lang sorgenfrei lebt, während andere für einen arbeiten.

Dieses Land ist kein rechtsfreier Raum, in dem man sich aufführen kann wie ein Eroberer[17]

Zitat: «Der junge Mann aus Köthen starb nicht einfach an einem Herzinfarkt, sondern durch brutale Schläge und Tritte, die einen Herzinfarkt auslösten. Die "Bericht­erstattung" der Systemmedien ist einfach nur widerwärtig.»[18][19]
Zitat: «Du kannst den Alman beleidigen, verhöhnen, ausbeuten und seine Eltern aus dem Pflegeheim schmeißen, um dort Flüchtlinge einzuquartieren. Er wird weiter schweigen und alles über sich ergehen lassen.

DAS ist der Zustand dieses Landes. Punkt!»[20]

Gespräche

Beiträge

Werke

  • Die Rettung Deutschlands - Visionen eines Neuanfangs, 2019[21]
  • Schlachtschrift - Auf Feindfahrt gegen die Political Correctness, 2018[22]
  • Kniefall - Ein deutscher Thriller, 2017[23]
  • Kein Teil des Systems, 2016[24]
  • Vergeltung - Rache verjährt nicht, 2015[25]
  • Treibjagd - Vom Cop zum Outlaw, 2015[26]

Über Kellner

Wurde der bloggende politische Satiriker Tim Kellner zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt, weil er eine Aussage von Annalena Baerbock über afrikanische Toiletten­anlagen zum Anlass nahm, die Außenministerin als Expertin für solche "Scheißhäuser" zu bezeichnen?

Tim Kellner ist ein erfolgreicher Blogger und YouTuber mit mittlerweile knapp einer halben Million Abonnenten. Kellner sagt von sich selbst, er habe "eine gefestigte Meinung".

Im Internet widersprechen sich die Aussagen zu Kellners Biographie teilweise. Kellner war Polizist und war oder ist Vorsitzender eines Biker-Clubs in Detmold. In seiner YouTube-Selbstdarstellung schreibt er unter anderem:

"(Ich) habe meinem Land als Soldat und Polizist gedient. Ich habe eine gefestigte Meinung und sage, was ich denke, auch wenn das mittlerweile in Deutschland nicht mehr erwünscht ist. Ich bin Präsident des Motorradclubs Brothers Guard MC Germany."

Kellners Vorname wird mal mit einem, dann wieder mit zwei "m" geschrieben. Bei seinen als "Satire" vorgestellten YouTube-Clips nennt sich Kellner auch "Love Priest" und tritt mit einer rosa-roten Herzbrille vor einer surrealen Wohnzimmer­kulisse aus Plüsch-Einhörnern auf.

Tatsächlich sind Tim Kellners alle zwei Tage erscheinenden Fünfzehn­minüter auch inhaltlich samt comicartiger eingeblendeter Filmschnipsel unverkennbar satirisch angelegt.

Aber es gibt doch einen Unterschied zu anderen deutschen Satire­sendungen. Wenn sich der öffentlich-rechtliche politische Aktivist Jan Böhmermann satirisch über Prominente auslässt, passiert nichts. Geht Kellner auf Sendung, dann schaut die Staatsanwaltschaft offenbar zu, wie sich jetzt herausstellte:

Der Ex-Polizist wurde zu acht Monaten Haft verurteilt, weil er die deutsche Außenministerin in einem Clip beleidigt haben soll. Die Strafe wurde laut Strafbefehl auf drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt.

Die konkreten Vorwürfe werden von Kellner nicht genannt oder gezeigt. Das mag rechtliche Gründe haben. Jetzt gab Kellner dem Sender "Auf1" ein kurzes Interview zum Vorgang.[27] Da heißt es von Kellner zunächst erklärend:

"Ich habe das erst mal als Scherz wirklich aufgefasst und kann bis zum jetzigen Moment auch noch gar nicht glauben, dass das wirklich real sein soll. Aber ich kann Euch allen da draußen versichern, es ist wirklich kein Scherz. Die meinen das wirklich ernst."

Zur konkreten Beschuldigung selbst äußert sich Kellner sehr knapp:

"Gegenstand der Strafanzeige ist, ganz einfach gesagt ein kurzer, lustiger Baerbock-Clip. Punkt."

Der Auf1-Moderator fragt nach:

"Also, es war noch nicht mal ein Content, den Du jetzt mündlich erstellt hast oder Dir selbst sozusagen ausgedacht hat, sondern es war eine vorhandene Video-Aufzeichnung, kann man sagen."

Antwort Tim Kellner:

"Absolut richtig, die auch schon Monate vorher überall durchs Netz ging. Und ich möchte noch mal betonen, ich betreibe eine Satire-Schrägstrich-Comedy-Sendung und möchte nochmalig erwähnen: Es war - beziehungsweise ist - ein lustiger kurzer Baerbock-Clip, der dazu führte, dass ich jetzt acht Monate Haft kassiert habe, die wiederum ausgesetzt worden sind, gnädigerweise, zu drei Jahren auf Bewährung plus 1500 Euro an das UNO-Flüchtlingswerk, die ich auch noch zahlen muss. Der Strafbefehl ist, wie gesagt, eingegangen. Wir haben bereits Einspruch eingelegt. Das bedeutet, dass es auch zu einer mündlichen Verhandlung vor dem Amtsgericht Detmold kommen wird, und ich muss dazu sagen, auf diese Verhandlung freue ich mich natürlich sehr."

Interessant ist hier die vom Gericht festgelegte Zahlung an das UNO-Flüchtlingswerk, die angesichts der oftmals auch zuwanderungs­kritischen satirischen Äußerungen von Kellner durchaus politisch verstanden werden darf.

Das entspräche in etwa der Anweisung an verurteilte linksextreme Klimakleber, ein Strafgeld an "Tichys Einblick" zu bezahlen oder eine vergleichbare regierungs­kritische Publikation.

Zum Strafmaß äußert sich Kellner gegenüber "Auf1" so:

"Wenn man sich - in Anführungs­strichen - Kavaliers­delikte mal anschaut wie Messer­stechereien und Vergewaltigung, die ja eigentlich durchgängig in Deutschland nur noch mit Bewährungs­strafen geahndet werden, dann ist das wirklich schon ein starkes Stück."
– Alexander Wallasch[28]

Rechtshändel

  • Trotz Regenbogenbinde: Satiriker Tim Kellner wegen Beleidigung von Chebli und Faeser verurteilt, RT Deutsch auf Odysee am 4. Oktober 2023, 2:04 Min.
    Der YouTube-Polit-Satiriker Tim Kellner ist heute vor dem Amtsgericht Detmold erschienen, nachdem er wegen Beleidigung mehrerer deutscher Politikerinnen angezeigt worden war. Vor dem Gericht versammelten sich Dutzende Unterstützer des krebskranken Satirikers, der in einem rosa Jogging­anzug und mit einer Regenbogen-Armbinde vor Gericht erschien.
    Das Gericht sprach ihn nun in drei von vier Anklage­punkten schuldig. Die Geldstrafe von 11.000 Euro wurde zu 110 Tages­sätzen festgesetzt. Kellner gab sich dennoch nicht geschlagen und will Berufung gegen das Urteil einlegen.
    Kellner äußerte sich wie folgt zu dem Urteil auf Auf1: "Satire darf alles. Kunstfreiheit darf alles. Und das, was ich mache, ist wirklich im absoluten Rahmen. Ich weiche nicht zurück. [...] Was hier letztendlich gelaufen ist, ist ein Politikum. Wir befinden uns mittlerweile in einer völlig gleich­geschalteten Medien­landschaft. [...] Wir leben wirklich in ganz, ganz gefährlichen Zeiten."
  • David Berger: "Majestätsbeleidigung": Tim Kellner zu 11.000 € Geldstrafe verurteilt, 4. Oktober 2023
    Wegen Beleidigung in drei Fällen (u.a. von Frau Baerbock) hat das Detmolder Amtsgericht den Kult-Satiriker Tim Kellner soeben zu 110 Tages­sätzen à 100 €, insgesamt also 11.000,- € Geldstrafe verurteilt. Die Richterin blieb damit nur knapp unter unter der Forderung der Staats­anwaltschaft.
  • Strafrechtsänderung: Der Bürger soll mundtot gemacht werden, Philosophia-perennis am 11. Mai 2023
    Die Nachricht, dass Tim Kellner wegen eines lustigen YouTube-Videos über Außenministerin Baerbock, zu 8 Monaten Haft verurteilt wurde, hat viele schockiert. Als unser Gastautor Frank W. Haubold über die hier zur Anwendung kommende Neuregelung des § 188 StGB und deren totalitäre Vorbilder berichtete, war auch mir nicht klar, welche rote Linie hier überschritten wurde. Ich bringe den Beitrag daher hier noch einmal (DB)]

Einzelnachweise

  1. Miro Dittrich und Simone Rafael: Neue rechts-"alternative" Plattformen: Rechtsaußen-Medienmacher suchen eine neue Video-Heimat, Bell-Tower-News am 29. Juli 2019 (Seit die Videoplattfom YouTube härter gegen rechtsextreme und hasserfüllte Inhalte durchgreift, suchen von den Sperrungen betroffene YouTuber in Deutschland und auch weltweit eine neue Heimat für Propaganda. Sie versuchen, andere Verbreitungskanäle für Video-Inhalte zu etablieren. Derzeit sind einige Projekte angekündigt, andere bereits in der Testphase.)
  2. "Profortis Deutschland" - als "Prometheus Deutschland" gegründet - wurde wegen Konflikten mit dem Warenzeichen­recht umbenannt und ist ein unabhängiges Medienportal zur Verteidigung der Meinungsfreiheit.
  3. Der Artikel Tim Kellner[wp] wurde auf Wikipedia am 13. Februar 2019 und am 29. Oktober 2019 gelöscht. Der Artikel ist - offenbar in der Version vom 8. Februar 2019 - auf EverybodyWiki[ext] zu finden.
  4. Tim Kellner: Treibjagd. Vom Cop zum Outlaw, 2015, ISBN 1-5146-6395-3, S. 11-12
  5. Susanne Bart und Silke Buhrmester: Verlag muss einzelne Text­stellen schwärzen, Neue Westfälische am 6. Dezember 2011 (Anreißer: Bielefelder Präsident der Hells Angels wehrt sich vor Gericht gegen das Enthüllungs­buch "Treibjagd")
    (Auszug: Während Tim K. aus seiner Sicht "unschuldig" im Gefängnis sitzt, schreibt er sein Buch. "Für mich war es eine Art Psycho­therapie", sagt er über seine Motivation. Der 37-Jährige schreibt von seinem Leben zwischen den Fronten. Seine Geschichte handele von falschen Engeln, rechts­beugenden Staats­dienern, von Lügen und Verrat. Es ist die Geschichte eines Ex-Polizisten, der sich zur Hells-Angel-Welt hingezogen fühlt und gegen das SEK sowie einzelne "Höllenengel" zu Felde zieht. [...] "Das Buch ist vollgestopft mit Verdächtigungen. Im Grunde müsste man es ganz verbieten", sagt sein Rechtsanwalt Christoph Franke während des Verfahrens. Dass der Berliner Stattverlag das Buch vom Markt nimmt, erreicht Franke jedoch nicht. [...] Obwohl er im Mai 2010 als "dauerhaft dienstunfähig" eingestuft wurde, hat die lippische Polizei wegen seiner Kontakte ins Rotlichtmilieu und zu den Hells Angels ein Disziplinar­verfahren eingeleitet.)
  6. Tobias Morchner: Polizist und Freund eines Hells Angels erzählt, Hannoversche Allgemeine Zeitung am 31. Oktober 2011 (Anreißer: Tim K. war Polizist - und Freund eines Hells Angels. Von seinem Leben zwischen den Fronten erzählt er nun in seinem Buch. Die Geschichte spielt in Teilen im Steintor­viertel inmitten von Motorrad­rockern und Spitzeln, von Prostituierten und Zuhältern, von brutalen Überfällen und geheimen Treffen.)
    (Auszug: „Treibjagd“ erzählt, wie Tim K. vom rechten Weg abgekommen ist, wie er irgendwann statt Streifenwagen lieber Porsche fahren will und dabei nach und nach tiefe Einblicke in die Welt der Hells Angels gewinnt - Einblicke in ihre Drohgebärden, die sie gerne zur Schau stellen, bis hin zu ihren Drogen­geschäften, die sie im Verborgenen tätigen. Und Tim K. beschreibt die falschen Verdächtigungen, denen er sich ausgesetzt sah, als er immer weiter abgleitet in diese Unterwelt, und die vor Gericht trotzdem so gut wie nie Bestand hatten.
    Knapp zehn Jahre lang war Buchautor K. Polizei­beamter. Heute ist der 38-Jährige offiziell Frührentner und inoffiziell Rocker. Dass sein Leben eine solche Wendung genommen hat, dafür gibt er seinem ehemaligen Arbeitgeber die alleinige Schuld. "Ich sehe mich einem Rachefeldzug der Polizei ausgesetzt", schreibt er am Anfang des Buches. Mithilfe seines Anwalts Willi Ehmke hat er akribisch Beweise gesammelt, die diese These untermauern sollen. Ein Eingeständnis, selber gravierende Fehler begangen zu haben, weil er sich beispielsweise als Polizist bewusst mit Leuten aus dem kriminellen Milieu umgeben hat, findet sich auf den 336 Seiten des Buches nicht.)
  7. Brothers MC Salt City: brothers-mc.com
  8. Siehe Eigenbeschreibung auf seinem YouTube-Kanal
  9. Karsten Schmehl: Die erfolgreichsten YouTube-Videos zu Köthen sind von RT Deutsch, AfD-Aktivisten und Neuen Rechten, BuzzFeed.News am 19. September 2018
    Anreißer: Diese Analyse zeigt, dass klassische Medien auf YouTube zu den Kundgebungen in Köthen kaum eine Rolle gespielt haben.
  10. Simone Rafael und Miro Dittrich: Online-Mobilisierung für Chemnitz: Bewegtbild-Hetze sorgt für Reichweite, Bell-Tower-News am 1. September 2018
    Anreißer: Für die Mobilisierung von Menschen ist Social Media gut geeignet, und gerade die rechte Sphäre ist online bekanntlich gut vernetzt.
  11. Timm Kellner: Youtube-link-icon.svg Rede in Hannover: Deutschland ist nicht verhandelbar - Timm Kellner (9. April 2018) (Länge: 23:28 Min.)
  12. 2200 Teilnehmer bei Pro-Chemnitz-Demo, Freie Presse am 28. September 2018
  13. Youtube-link-icon.svg Demo, Islam, Antifa, Rocker, Zivilcourage - Timm Kellner (12. April 2018) (Länge: 6:57 Min.) (Ein kurzes Interview nach der Demo "Familie gegen Gewalt" in Hannover.)
  14. Kandel: Anti-Islam-Protest und Gegendemo in Hannover, Hannoversche Allgemeine Zeitung am 19. April 2018
    Anreißer: Am Opernplatz in Hannover haben am Montag­abend rund 70 Personen gegen den Islam in Deutschland protestiert. Die Demo wurde von lauten Gegen­protesten begleitet, die Polizei musste beide Gruppen mit einem Großaufgebot und Gittern trennen.
  15. Youtube-link-icon.svg Es ist eine Invasion! - Timm Kellner (30. Juli 2018) (Länge: 9:50 Min.)
  16. Everybody-Wiki: Tim Kellner, Version vom 8. Februar 2019
  17. Es wird Zeit, dass sich dieses Land und seine Menschen besinnen, wer oder was sie sind, Tim-Blog am 13. September 2018
  18. Lügenpresse, Tim-Blog am 13. September 2018
  19. Victim Blaming: Der Totschlag von Köthen und die Umwertung des Rechts, Tichys Einblick am 18. Mai 2019
  20. Twitter: @TimKoffiziell - 27. Feb. 2023 - 19:35 Uhr
  21. Inhaltsangabe: "Die Rettung Deutschlands" ist ein Buch, das einschneidende und grundlegende Entscheidungen für dieses Land fordert. Entscheidungen, die einzig und allein dem Wohle Deutschlands und dem deutschen Volk dienen. Ausgegangen wird von einem Kollaps, dessen Ausmaß noch nicht abzusehen ist. Dieser wird jedoch einen Neuanfang zur Folge haben. Er wird eine letzte Chance für Deutschland sein. Dieses Buch wird polarisieren, verärgern, empören, Zustimmung und Hass erzeugen. Dieses Buch ist und bleibt aber eine freie Meinungs­äußerung, die vom Grundgesetz abgedeckt ist. Ob dies nun gefällt oder nicht. Es handelt von den Visionen eines Neuanfangs.
  22. Inhaltsangabe: In einem Land, in dem Zensur und eine Meinungs­diktatur herrschen, ist das freie Wort umso mehr wert und von besonderer Bedeutung. "Schlachtschrift" ist eine Sammlung von Texten, die auf vollem Kurs gegen die Politische Korrektheit gehen. Es existiert eine furchtbare Dunkelheit um uns herum und sie wird vielleicht auch nicht enden. Aber in der Dunkelheit werden wir leuchten. In Zeiten des Zweifels unseren Glauben bewahren. Inmitten der Schlacht keine Angst haben. Deutschland war ein freies und sicheres Land und genau das soll es auch wieder werden.
  23. Inhaltsangabe: Deutschland 2021 - Ein Land hat sich verändert. Eine Reihe von unaufgeklärten Mordfällen überzieht Berlin. Mehrere Flüchtlings­wellen, offene Grenzen und eine schleichende Islamisierung haben aus Deutschland ein Land gemacht, das scheinbar ohnmächtig einer steigenden Kriminalität und dem Verschwinden seiner eigenen Kultur zusieht. In Berlin kreuzen sich die Wege von unterschiedlichen Männern aus verschiedenen staatlichen Bereichen, die eines verbindet: Nicht mehr wegschauen zu wollen. Wie weit müssen sie gehen, wenn sie das Zeitgeschehen beeinflussen wollen? Sie müssen Grenzen überschreiten, auch wenn das bedeutet, ihr gewohntes Leben hinter sich zu lassen.
  24. Inhaltsangabe: Es ist an der Zeit aufzuwachen. Was wir in Gutgläubigkeit hingenommen haben, wird zu einem Alptraum Aller. Tim K. beschreibt die eigenen und andauernden Bedrohungen in unserer Gesellschaft, der Politik sowie ständiger Eingriffe in unsere Privatsphäre. Werden wir noch in unserem eigenen Land aufwachen können... Werden wir jemals wieder frei denken und reden können? Sind wir überhaupt noch in der Lage, unsere Familien, Frauen und Kinder zu schützen? Werden wir am Ende aller uns zustehenden Rechte beraubt? Oder sind wir einfach nur Mittel zum Zweck derer, die uns abschaffen wollen?
  25. Inhaltsangabe: Ein Mord und Lebenslänglich: Ein Mensch wird ermordet. Ein Unschuldiger wird aufgrund eines Indizien­prozesses zu einer lebens­langen Haftstrafe verurteilt. Er sitzt lebens­länglich für eine Tat, die höchst­wahrscheinlich von einem möglichen V-Mann der Polizei begangen wurde. Dieser wurde allem Anschein nach bewusst gedeckt. Was Ihnen hier geschildert wird, lässt Ihnen das Blut in den Adern gefrieren. Ist so etwas in Deutschland überhaupt möglich? Ja, werden Sie sagen, nachdem Sie dieses Buch gelesen haben. Polizei­gewalt und Amts­missbrauch: Gewalt, Skandale, Amts­missbrauch und das stümperhafte Arbeiten von Polizei­dienst­stellen, SEK und diversen Staats­organen werden in diesem Buch geschildert. Es ist das Gegenwerk zu der stets beliebten Freund- und Helfer-Literatur und Presse, das in dieser Form noch niemals veröffentlicht wurde. Es listet diverse spektakuläre Fälle der letzten Jahre auf und beschreibt die schockierenden Ungeheuerlichkeiten, die der Autor über Jahre hinweg durch Staats­gewalten erleiden musste. Rocker und Rotlicht­milieu: Tim K. ergreift Partei für die allseits verunglimpfte und kriminalisierte Rocker­szene. Er berichtet und widerlegt viele Vorurteile im Detail und nimmt Bezug auf den Niedergang der Szene, welches bestimmte Gründe hat. Die Öffentlichkeit bekommt mit diesem Buch ein objektiveres Bild vermittelt. Seine eigenen Erfahrungen im Rotlicht­milieu und eine objektive und andersartige Sicht dessen, wird Ihnen neue Einblicke verschaffen. Dieses Buch ist eigensinnig, einzigartig und steht gegen den Strom.
  26. Inhaltsangabe: "Treibjagd" - eine unvorstellbare aber dennoch wahre Geschichte, geschehen mitten in Deutschland. Der Autor sah und sieht sich noch immer einem Rachefeldzug der Polizei ausgesetzt. Deswegen saß er unschuldig sieben Monate in U-Haft, angeklagt wegen erpresserischen Menschen­raubes, schweren Raubes, Raubes, versuchter schwerer räuberischer Erpressung, gefährlicher Körper­verletzung, Freiheits­beraubung, Nötigung, Zuhälterei, illegalen Waffen­besitzes, Drogen­handels und Geheimnis­verrat. Dank einer objektiven Gerichtsbarkeit blieb nichts weiter als eine Körper­verletzung übrig, also ein modifizierter Freispruch. Während seiner Haftzeit begab er sich an das Aufzeichnen der Erlebnisse in Buchform, um das Unfaßbare zu verarbeiten. Es handelt von seiner Zeit bei der Polizei, seiner Freundschaft zu einem Hells Angel und den Weg in einen großen Club. So wie er sich aufgrund seiner Freundschaft einer Mobbing­welle innerhalb der Polizei ausgesetzt sah, flog sein Freund aus seinem Charter. Weil er einer Prostituierten zur Flucht vor ihrem Zuhälter verhalf, wurde er bei einem brutalen SEK-Einsatz festgenommen und in U-Haft gesperrt. Das Buch handelt von falschen Engeln, Pharisäern, von rechts­beugenden Staats­dienern, von Lügen, Verrat, V-Personen und der Zeit in Haft. Tim ist abgehört, verfolgt, observiert und gejagt worden - nur in der Absicht, ihm irgendwas unterzujubeln und sein Leben zu ruinieren, weil er seine Freundschaft über das Loyalitäts­gebot der Polizei­oberen stellte und nicht staatlich beauftragte Diskriminierung vornehmen wollte.
  27. Tim Kellner im AUF1-Exklusivgespräch: Hat er Annalena Baerbock beleidigt?, Auf1 am 21. April 2023
  28. Alexander Wallasch: Toilettengeschichten gegen Baerbock: Tim Kellner zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt, Alexander-Wallasch-Blog am 23. April 2023

Netzverweise