Information icon.svg 12. Welttag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2024 Logo-Worldwide Day of Genital Autonomy.png
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
18,2 %
218,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 15. April 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Mireille Blanco

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Mireille Blanco Bei Namensgleichheit siehe: Blanco

Mireille Blanco
Mireille und Roberto Blanco.jpg
Geboren 1936[1]
Beruf Frau

Mireille Blanco (* 1936, geborene ?) ist eine Schweizer Unterhaltsnutte. Sie heiratete 1964[2][1] Roberto Blanco, der sie über 40 Jahre lang versorgte und ihr ein Leben im Luxus ermöglichte. Als Dank bewirkte sie einen Haftbefehl für den Zahlesel.

Familie

Mireille Blanco hat zwei erwachsene Töchter, Mercedes (* 1965) und Patricia (* 1972).[3][4]

Scheidung

Roberto Blanco ist ein Unterhaltspreller, Mireille Blanco eine Unterhaltsnutte.

2004 gab Mireille Blanco nach 40 Ehejahren die Scheidung von Roberto Blanco bekannt, die im Dezember 2012 rechtskräftig wurde.[5] Seitdem klagt sie auf Unterhalt nach dem Unterhaltsmaximierungsprinzip.

Rosenkrieg

Patricia engagiert sich für die Altersversorgung ihrer Mutter Mireille Blanco, um derselben, ein entsprechend dem Vermögen ihres Vaters hohes Renteneinkommen zu verschaffen.[6]

Zitat: «Ich will nur das, was mir zusteht.»[6]
Zitat: «Sperrt Roberto weg»[2]
Zitat: «Er ist niveau- und charakterlos.»[2]

Die Frau hat große Erwartungen an den Mann, mit dem sie verheiratet war, wobei die Scheidung von ihr eingereicht wurde. Er hat das Geld erwirtschaftet, wohingegen sie dasselbe ausgegeben hat. Trotzdem glaubt sie ganz fest daran, dass sie bei dieser Arbeitsteilung bis ins hohe Alter ein luxuriöses Leben verdient hat. In einem Interview sagte die Unterhaltsnutte:

BLICK
Frau Blanco, die Gerichtsvollzieher jagen Ihren Ex-Mann gerade in ganz Deutschland. Warum?
Mireille Blanco
Er schuldet mir Unterhalts­zahlungen in der Höhe von 180.000 Franken. Das hat das Amtsgericht in München letzten September entschieden. Seither weigert er sich zu zahlen und behauptet, er sei pleite. Die Beweise dafür bleibt er den Gerichtsvollziehern aber schuldig.
Sie waren 49 Jahre mit Roberto Blanco verheiratet. Was denken Sie heute über ihn?
Er ist niveau- und charakterlos. Nie hätte ich gedacht, dass er mir so etwas antun könnte. Heute bereue ich diese Ehe sehr, weil er mich und unsere zwei Töchter einfach hängen lässt. Er hat uns aus seinem Leben einfach verbannt. Während der ganzen Ehe stand ich zu ihm, als Dank hat er mich belogen und betrogen. Es geschieht ihm recht, wenn er jetzt verhaftet wird. Mein Wunsch wäre es sogar: Sperrt ihn weg, bis er zahlt!
Ihr Ex-Mann sagt, er würde zahlen, wenn er das Geld hätte. Glauben Sie ihm das?
Das empfinde ich als schamlose Lüge. Seit unserer Trennung vor zehn Jahren kämpfe ich um diesen Unterhalt. Ich bin davon überzeugt, dass er, nach 50 Jahren im Showbiz, irgendwo noch etwas auf der Seite hat. Es blieb ihm einfach genügend Zeit, um es wegzuschaffen. Einen grossen Teil hat er ja seiner neuen Frau überschrieben. Und wenn man ihn so sieht, nagt er ja nicht am Hungertuch. Er fährt einen teuren Audi Q7 und wohnt in einem schicken Haus in Salzburg. Das alles ist doch einfach eine grosse Tragödie.
Wo leben Sie heute? Wie kommen Sie über die Runden?
Meine Situation ist erniedrigend und katastrophal. Seit fast zwei Jahren lebe ich jetzt bei einem Freund meiner Tochter in Südfrankreich. Von meiner kleinen Rente kann ich mir gerade mal ein Zimmer für 300 Franken leisten. Doch auch hier muss ich jetzt raus.
Was ist passiert?
Der Freund meldet jetzt Eigenbedarf auf das Zimmer an. Doch eine neue Wohnung kann ich mir nicht leisten, mir fehlt schlicht das Geld für die Mietkaution. In ein paar Tagen brauche ich jetzt dringend eine Lösung, sonst bin ich in meinem Alter plötzlich obdachlos. Meine Tochter Patricia hilft mir, so gut es geht.
Was wünschen Sie sich für Ihre Zukunft?
Dieser Rosenkrieg hat mich viel Kraft und Lebensmut gekostet. Ich wünsche mir nichts sehnlicher, als dass dieser Mann zur Besinnung kommt und endlich diese 180.000 Franken zahlt. Dann kann ich zur Ruhe kommen und mein Leben weiterführen. Mit dem Geld liegt dann auch wieder eine richtige Wohnung drin. Und wer weiss, vielleicht finde ich sogar wieder einen Mann, dem ich vertrauen kann. Das ist mir Roberto schuldig!
– Blick[2]
  • "Rückblickend empfinde ich meine Ehe als Diktatur." [7]
  • "Meine Mutter hat sich für ihn aufgeopfert." - Patricia Blanco[8]
  • "Mein Vater ist ein grausamer Mensch. Wenn ich an ihn denke, könnte ich kotzen." - Patricia Blanco[8]
  • "Meine Mutter hat völlig recht, dass sie ihn per Haftbefehl suchen lässt. Ich unterstütze sie dabei." - Patricia Blanco[8]
  • "Er hätte längst zahlen sollen, dann wäre sein Ruf nicht dermassen ruiniert. Jetzt ist er nur noch ein egoistischer, bankrotter, alter Mann." - Patricia Blanco[8]

Über die Ehe mit Roberto

Zitat: «In einem Interview mit der "Bild"-Zeitung sagte Mireille Blanco, dass sie die Affären ihres Mannes immer geahnt und erduldet habe. "Roberto hat mich mein Leben lang mit anderen Frauen betrogen", so die 81-Jährige. Die Situation habe sie belastet. "Welche Frau findet es schön, wenn der Mann ständig fremdgeht?" Sie sei jedoch zu schwach gewesen, sich zur Wehr zu setzen oder einen Schlussstrich zu ziehen.»[9]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Who Are Those Guys? - Roberto Blanco, Westerns all Italiana am 12. Juni 2014
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Mireille Blanco (77) wartet auf Unterhalt von ihrem Ex-Mann: Sperrt Roberto weg, bis er zahlt![archiviert am 9. Juli 2014], Blick am 1. Juli 2014
    Anreißer: Der Spass ist vorbei! Entertainer Roberto Blanco (77) wird per Haftbefehl gesucht. Auf Antrag seiner Schweizer Ex-Frau Mireille Blanco (77). Im BLICK-Interview erzählt sie, warum sie ihn hinter Gittern sehen will.
  3. steffi-line.de: Roberto Blanco
  4. Who Are Those Guys? - Roberto Blanco, Western all Italiana am 12. Juni 2014
  5. Endlich frei für Luzandra: Roberto Blanco ist geschieden, Hamburger Abendblatt am 17. Dezember 2012
  6. 6,0 6,1 Wer mit wem bei Roberto Blanco, Schlagerplanet am 14. September 2013
  7. Roberto Blanco: Schweizer Ex-Frau ist bitter enttäuscht von ihm, Schweizer Illustrierte am 20. September 2013
    Anreißer: Die Hochzeit von Roberto Blanco riss bei dessen Ex-Frau Mireille alte Wunden auf. In einem Interview klagt die Schweizerin, dass ihr aus der 49-jährigen Ehe nichts geblieben ist: Es fehle an Unterhalts­zahlungen, an Kontakt zu seinen Kindern und an Respekt.
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 Blanco-Wahnsinn: Jetzt spricht die Tochter[archiviert am 20. August 2014], Blick am 2. Juli 2014
    Anreißer: Jetzt platzt ihr der Kragen! Patricia Blanco äussert sich im BLICK erstmals zur nächsten Rundes des Blanco-Rosenkriegs.
  9. Wegen Biografie "Von der Seele": Patricia Blanco attackiert Vater Roberto auf Frankfurter Buchmesse, Der Stern am 15. Oktober 2017
    Anreißer: In seiner Autobiografie "Von der Seele" berichtet Roberto Blanco schonungslos von zahlreichen Affären während seiner ersten Ehe. Das Werk wollte der Sänger nun bei der Frankfurter Buchmesse vorstellen - doch dann sprengte Tochter Patricia die Veranstaltung.
    Auszug: Roberto Blanco hatte in seiner Biografie eingeräumt, seine erste Frau Mireille jahrelang betrogen zu haben. Er habe zahlreiche Affären mit Fans, Tänzerinnen und Stewardessen gehabt, schreibt der Sänger.

Netzverweise

  • "Er sollte sich schämen" - Ex-Frau von Roberto Blanco schlägt zurück, Stern am 11. Oktober 2017
    Anreißer: Sexaffären mit Stewardessen und Kolleginnen: In seiner Autobiografie spart Roberto Blanco kein Detail aus. Jetzt äußert sich seine betrogene Ex-Frau Mireille Blanco dazu.
  • Roberto Blanco macht seiner Ex-Frau ein Angebot: Mireille, lass uns in Zürich Frieden schliessen[archiviert am 13. Juli 2014], Blick am 2. Juli 2014, Blick am 2. Juli 2014
    Anreißer: Im Interview rechtfertigt sich Roberto Blanco, erklärt die Hintergründe zu dem erbitterten Streit und macht seiner Schweizer Ex-Frau ein Angebot.