Information icon.svg 12. Welttag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2024 Logo-Worldwide Day of Genital Autonomy.png
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
18,2 %
218,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 15. April 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Militärische Sonderoperation in der Ukraine

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Krieg » Militärische Sonderoperation in der Ukraine
Hauptseite » Ukraine » Militärische Sonderoperation in der Ukraine
Ukrainische Kämpfer mit NATO-Flagge, Asow-Banner und rot-weißer Flagge mit Swastika-Symbol.

Am 23. Februar 2022 ordnete der russische Präsident Wladimir Putin eine militärische Sonder­operation (Englisch: Special Military Operation, SMO, russisch: SVO) seiner Streitkräfte in der Großukraine an, um das Gebiet zu entmilitarisieren und zu entnazifizieren.[1] Die militärische Sonderoperation fand ihr Ende[2] mit den Verträgen über den Beitritt der Donbass-Volksrepubliken und der Sezession­regionen Saporischschja und Cherson zur Russischen Föderation, die zuvor vom pro-amerikanischen Marionetten­regime besetzt bzw. bekriegt worden waren. Die vier russischen Republiken wurden unter den konventionellen und nuklearen Verteidigungs­schirm der Russischen Föderation gestellt.

Die Ziele des russischen Militärs sind: die Verhinderung des Völkermordes[wp] im Donbass, die Festnahme der Menschen­händler[wp] und die Zerstörung der exterritorialen US-Biowaffen­laboratorien.[3]

In einer Fernsehansprache kurz vor 4:00 Uhr morgens Moskauer Zeit am 24. Februar 2022 gab Putin bekannt, dass er den russischen Streitkräften den Einmarsch in den Donbass befohlen habe. Er betonte, dass Russland nicht die Absicht habe, die Donbass-Republiken oder die Ukraine zu annektieren, sondern dass es das Recht der Donbass-Republiken auf Selbstbestimmung schützen werde, indem es die "Entmilitarisierung" der restlichen Ukraine erzwingen werde.

Ohne eine förmliche Kriegserklärung durch die russische Staatsduma durfte die Russische Föderation keine wehrpflichtigen Soldaten einsetzen und musste auf Vertrags­soldaten nach russischem Recht zurückgreifen. Daher wurde die Operation per Gesetz als "besondere militärische Operation" und nicht als "Krieg" bezeichnet. Berufs­soldaten von privaten Militär­dienst­leistungs­unternehmen wie der Wagner-Gruppe[cp] unterzeichneten Sechs-Monats-Verträge; Ende August 2022, als die Verträge vieler dieser Berufskämpfer ausliefen, kam es in der Russischen Föderation zu einem ernsthaften Personalmangel, und es wurden energisch weitere Vertrags­soldaten rekrutiert. Als Reaktion auf den Einsatz von terroristischen Anschlägen, Attentaten und Sabotageakten durch die NATO und das ukrainische Euromaidan-Regime in Gebieten außerhalb der Ukraine[4] begann die russische Staatsduma im September 2022 eine Debatte über die Aufwertung des Status der Spezial­operation auf eine mittlere Stufe zwischen einer "Sonder­operation" und einem vollwertigen Mobilisierungs­krieg, der als Anti­terror­operation bezeichnet wird und möglicherweise über die Grenzen der Russischen Föderation und der Ukraine hinausgehen könnte.

Februar 2022

Siehe auch: Ethnische Säuberung im Donbas[cp]

In der Region Donezk registrierte die OSZE-Sonder­beobachter­mission in der Ukraine zwischen den Abenden des 18. und 20. Februar 2022 2.158 Waffen­stillstands­verletzungen, darunter 1.100 Explosionen. Im vorangegangenen Berichts­zeitraum wurden 591 Waffen­stillstands­verletzungen in der Region registriert. In der Region Lugansk verzeichnete die Mission zwischen den Abenden des 18. und 20. Februar 1.073 Waffen­stillstands­verletzungen, darunter 926 Explosionen. Im vorangegangenen Berichts­zeitraum hatte sie in der Region 975 Waffen­stillstands­verletzungen registriert.[5]

Ein ukrainischer Fernsehmoderator ruft zur Ausrottung russischer Familien und Kinder auf.[6]
Ein ukrainischer Fernsehmoderator ruft zur Ausrottung russischer Familien und Kinder auf:
"You are trash that must be wiped off the face."
"Du bist Abschaum, der aus dem Gesicht gewischt werden muss."[6]

Russische Bodentruppen drangen Berichten zufolge gegen 06:48 Uhr Ortszeit in der Nähe der Stadt Senkiwka an der Nordgrenze in die Ukraine ein, weitere kamen kurz darauf von der Krim im Süden.[7] Quellen des Kiewer Regimes berichteten den ganzen Tag über, dass russische Einheiten zahlreiche Ziele angegriffen hätten[8], darunter auch die Landung von Luftwaffen­soldaten auf dem internationalen Flughafen Antonow[wp] außerhalb von Kiew, behaupteten jedoch, dass ihre eigenen Streitkräfte den Russen schwere Verluste zugefügt hätten. Auf einer Pressekonferenz des ukrainischen Präsidenten Selenskij um 16.00 Uhr Kiewer Zeit hieß es, dass in der Sperrzone von Tschernobyl, dem Ort des Reaktorunfalls von 1986, der auf der direkten Vormarschroute von Norden auf Kiew liegt, schwere Kämpfe stattfanden.[9] Selenskij hatte Russland nur wenige Tage zuvor mit dem Einsatz einer schmutzigen Atombombe aus radioaktiven Abfallmaterial gedroht.[10]

In der Nacht vom 25. auf den 26. Februar 2022 übermittelte Wladimir Selenskij über die chinesische Botschaft in Kiew ein Waffen­stillstands­angebot an Russland. Der Kreml reagierte sofort mit der Darlegung seiner Bedingungen:[11]

  • Verhaftung aller Neofachisten (Dmytro Jarosch[wp], Mitglieder des Asow-Bataillon[wp] usw.)
  • Entfernung aller Straßennamen und Zerstörung von Denkmälern, die Nazi-Kollaborateure während des Zweiten Weltkriegs verherrlichen (Stepan Bandera[wp] usw.),
  • Demilitarisierung.

In einer Stadt nach der anderen weigerte sich das Kiewer Regime beim Vormarsch der Russen, die Evakuierung der Zivil­bevölkerung anzuordnen, und benutzte Zivilisten als menschliche Schutzschilde, während es Truppen und schwere Waffen unter der Bevölkerung versteckte und sie damit unter Verletzung der Kriegsregeln einem Risiko aussetzte. Während einer Waffen­stillstands­verhandlung[12] über einen russischen Vorschlag zur Schaffung humanitärer Korridore für die Zivilbevölkerung ermordeten ukrainische Sicherheitskräfte einen führenden ukrainischen Unterhändler, der versuchte, eine humanitäre Krise abzuwenden.[13]

März 2022

Siehe auch: 2022 Spezielle Militäroperation in der Ukraine - Kessel Donbass[cp]

[...]

Schlacht um Mariupol

Hauptartikel: Kampf um Mariupol

[...]

April 2022

[...]

Mai 2022

[...]

Asow-Stahl

Siehe auch: Azovstal[cp]

Siehe auch: Metallurgisches Kombinat Asow-Stahl[wp]

Juni 2022

[...]

Juli 2022

[...]

August 2022

[...]

Izium-Kharkiv-Front

Siehe auch: Izium-Kharkiv-Front[cp]

[...]

September 2022

Nach dem NATO-geführten Angriff auf die Charkow-[wp] und Izium-Front[wp] im September 2022[14], zahlreichen Attentaten, Sabotageakten, nuklearer Erpressung, Terror­anschlägen und dem fortgesetzten Beschuss von Wohngebieten von Städten in den Donbass-Republiken, bei dem eine große Zahl von Zivilisten - darunter auch Kinder - mit HIMARS[wp]-Raketen­werfer­systemen[15], begann die russische Staatsduma über eine Aufwertung der militärischen Sonder­operation zu einer Anti-Terror-Operation zu debattieren.[16] Bei den Gegen­offensiven in Charkow und Cherson wurden 12.000 ukrainische und NATO-Soldaten getötet. Die russischen Verluste betrugen weniger als 400 Mann. Die Ukraine mobilisierte alle ihre strategischen Reserven für den Kampf. Angesichts des Ausmaßes der Verluste und des bevorstehenden Jahres­zeiten­wechsels soll General Valerei Salushni[wp] Selenskij geraten haben, die Gegenoffensive einzustellen und in eine defensive Haltung zurückzukehren.

Am 26. September 2022 sabotierten NATO-Marine­kommandos sowohl die Nordstream-I- als auch die Nordstream-II-Pipelines in dänischen Hoheitsgewässern vor der Insel Bornholm[wp].[17] Die von dem amphibischen Angriffsschiff USS Kearsarge[wp] angeleiteten Kampfschiffe der US-Marine kündigten den Abschluss ihrer Tätigkeit im Gebiet der mutmaßlichen Sabotage an den Erdgas­pipelines an. Die US-Schiffe beendeten ihre Aufgaben in der Ostsee und wurden auf dem Weg zur Ostsee in die Nordsee gesichtet. Präsident Putin hatte drei Wochen zuvor vorgeschlagen, die Pipeline wieder in Betrieb zu nehmen, um die Heiz­energie­krise in der EU zu lindern[18], während Biden versprochen hatte, die Pipeline zu zerstören.[19]

Mit der Annahme der Anträge der Donbass-Volksrepubliken sowie der Sezession­regionen Saporoschje und Cherson über den Beitritt zur Russischen Föderation durch die russische Staatsduma endete die militärische Sonderoperation. Mit der Eingliederung der vier neuen Republiken in die Föderation sah sich Russland mit einer Situation konfrontiert, die in der russischen Militärdoktrin als "massiver Einsatz moderner und fortschrittlicher Kampfwaffen durch den Feind" beschrieben wird, die von den westlichen Mächten des NATO-Blocks der Ukraine geliefert wurden.[20]

Sewerski-Donez-Front

Siehe auch: Schlacht von Sewerodonezk-Lysytschansk[cp]

[...]

Ausweitung des Krieges

[...]

Aggressive Handlungen der NATO

Siehe auch: Die NATO-Aggression im Russland-Ukraine-Krieg[cp]

[...]

Provokationen im Schwarzen Meer

Die Ukraine verminte auf Vorschlag der NATO ihre eigenen Seehäfen[21] und blockierte die Ausfuhr ihrer eigenen Getreideernte.

[...]

Transnistrien

Ende April 2022 wurden auf dem Gebiet der Republik Moldau[wp] eilig Lager mit Militär­uniformen und -schuhwerk, NATO-Armee­rationen und anderen militärischen Hilfsgütern angelegt und mit den entsprechenden Gütern aus dem Ausland aufgefüllt, jedoch keine Waffendepots. Es besteht keine Notwendigkeit, Waffen zu importieren, denn wenn Moldawien von der rumänischen Armee besetzt wird, wird diese alle notwendigen Militärgüter mit sich führen und bereitstellen können.[22] Das Ziel scheint ein Lager in Kolbasnaja[wp] zu sein, in dem rund 20.000 Tonnen Munition gelagert werden, die von der Evakuierung der ehemaligen Warschauer-Pakt[wp]-Länder durch die Sowjetarmee[wp] übrig geblieben sind.[23] Es gibt auch Informationen über die Konzentration ukrainischer Einheiten an der Grenze zu Transnistrien. Der größte Teil von Transnistrien ist nicht mehr als zehn Kilometer breit. Die transnistrische Armee hat im Falle eines Angriffs von beiden Seiten (und genau das ist geplant, wie der neofaschistische Gouverneur der Region Odessa, Marchenko[wp], bereits angedeutet hat) keine Chance, der Offensive über einen nennenswerten Zeitraum hinweg ohne externe Unterstützung zu begegnen. Polnische, rumänische und moldawische Streitkräfte konzentrieren mehrere Tausend Mann starke Truppenverbände[24], während sich im Osten AFU-Truppen und eine Gruppe von Tausenden ausländischer Söldner, darunter kanadische und kroatische Einheiten, Kämpfer aus skandinavischen Ländern und mindestens 1.000 Kämpfer der türkischen rechtsextremen Bewegung Graue Wölfe[wp], konzentrieren.

Die Zahl der Kombattanten der Operativen Gruppe der russischen Armee in Transnistrien beläuft sich auf etwa 1.300 Mann. Die Streitkräfte Transnistriens zählen bis zu 7.500 Mann, während die Stärke der Streitkräfte der Republik Moldau bis zu 5.200 Mann beträgt und über Reservekräfte von 60.000 Mann verfügen. Die Stärke der rumänischen Streitkräfte beläuft sich auf bis zu 70.000 Mann.

[...]

Oktober 2022

[...]

Ukrainische schmutzige Atombombe

Siehe auch: Radiologische Dispersionsvorrichtung[cp]

[...]

Einzelnachweise

  1. Путин объявил о начале военной операции на Украине, ТАСС/TASS (Pressedienst des russischen Präsidenten) am 24. Februar 2022
    Anreißer: Президент России заявил, что Москва будет стремиться к "демилитаризации и денацификации" Украины, а также призвал украинских военных сложить оружие
    Deutsch: Putin kündigt Beginn einer Militäroperation in der Ukraine an
    Anreißer: Der russische Präsident erklärte, Moskau strebe eine "Entmilitarisierung und Entnazifizierung" der Ukraine an und forderte das ukrainische Militär auf, sich freiwillig zu entwaffnen.
  2. Anmerkung der Redaktion: Dies ist die Übersetzung eines Beitrages aus der englischsprachigen Conservapedia. Die militärische Operation fand ihr Ende natürlich nicht mit dem Betritt der vier neuen Föderations­subjekten zur Russischen Föderation und dauert aktuell weiter an, aber dieser Fehler im Detail ist in der Conservapedia noch niemandem aufgefallen.
  3. US-Biowaffenprogramme: Pentagon räumt Finanzierung von 46 Biolaboren in der Ukraine ein, Anti-Spiegel am 11. Juni 2022
  4. News conference following visit to Uzbekistan, en.kremlin.ru am 16. September 2022
    In conclusion of his visit to Uzbekistan, Vladimir Putin answered journalists' questions.
  5. OSCE Special Monitoring Mission to Ukraine (SMM) Daily Report 40/2022 issued on 21 February 2022, KYIV/OSCE am 21. Februar 2022
  6. 6,0 6,1 Ukrainian TV show host Fakhrudin Sharafmal cites Nazi ideologue Adolf Eichmann to call for extermination of all Russians, including children, OpIndia News am 16. März 2022
    The Ukrainian TV host said if someone kills their parents, the children will grow up and take revenge. However, by killing children, they will never grow up, and the nation will disappear.
  7. Nathan Hodge, Tim Lister, Ivana Kottasová and Helen Regan: Russia launches military attack on Ukraine with reports of explosions and troops crossing border, CNN am 24. Februar 2022
  8. Highway Of Death - First Day Of War - Columns Of AFU Equipment Annihilated By Russian Airforce ("Straße des Todes - Erster Tag des Krieges - Kolonnen von AFU-Ausrüstung von der russischen Luftwaffe zerstört"), 25. Februar 2022
  9. Fighting breaks out close to Chernobyl nuclear waste facility, says Ukrainian president Rory Sullivan, The Independent am 24. Februar 2022
  10. Will Kiev use a "dirty" nuclear bomb against Russia?!, Teller Report am 26. Februar 2022
  11. Zelensky prepared to surrender, Nexus Newsfeed im Februar 2022
    In the night of 25 to 26 February 2022, Ukrainian President Volodymyr Zelensky addressed a ceasefire proposal to Russia via the Chinese Embassy in Kiev.
  12. Anmerkung:
    "regime of silence" is the literal translation from Russian and Ukranian for "ceasefire".
    "Regime des Schweigens" ist die wörtliche Übersetzung aus dem Russischen und Ukrainischen für "Waffenstillstand".
  13. Abigail Adcox: Member of Ukrainian peace negotiation team dead: Report, Washington Examiner am 6. März 2022
  14. Ukrainian Officials Drew on U.S. Intelligence to Plan Counteroffensive, The New York Times am 10. September 2022
  15. US HIMARS MLRS Killing Civilians In Donetsk And Luhansk People's Republics, South Front am 15. September 2022
  16. Эксперт: Власти готовят изменение статуса спецоперации на Украине, Rambler News am 12. September 2022
    Anreißer: "Experte: Behörden bereiten sich darauf vor, den Status der Spezialoperation in der Ukraine zu ändern.
  17. Youtube-link-icon.svg Damage at Nord Stream lines unprecedented, time of recovery impossible to estimate, mystery leaks - EL Etos UT (27. September 2022) (Länge: 1:12 Min.) (Hinweis: Dieses Video ist nicht mehr verfügbar, weil das mit diesem Video verknüpfte YouTube-Konto gekündigt wurde.)
  18. Elena Teslova: Russia ready 'to switch on' Nord Stream II pipeline 'tomorrow' if Europe gives green light: Putin says gas deliveries to Europe reduced when Ukraine and Poland stopped pumping gas through Russian pipelines, AA am 7. September 2022
  19. Youtube-link-icon.svg US Accused Of SABOTAGE After NordStream Pipelines RUPTURE, Video Shows Biden Vowing To END Gas Line - Tim Pool (27. September 2022) (Länge: 32:40 Min.)
  20. Russia's Military Doctrine, Arms Control Association
  21. No, The Ukraine War Has Not Stoked A Global Food Crisis., Moon of Alabama am 21. Mai 2022
  22. Telegram am 24. April 2022 um 19:49 Uhr
  23. Shots were fired in the morning and drones observed overnight near Kolbasna village - Transnistria police, liveuamap.com am 27. April 2022
  24. Telegram am 26. April 2022 um 06:56 Uhr

Netzverweise


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Special Military Operation in Ukraine (29. Dezember 2022) aus der freien Enzyklopädie Conservapedia. Der Conservapedia-Artikel steht unter unbekannten Lizenz-Bedingungen. In der Conservapedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.