Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
18,6 %
223,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 23. Mai 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Elternkongress in Karlsruhe

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Franzjörg Krieg auf dem Väterkongress 2008

Der Elternkongress in Karlsruhe wird vom Väteraufbruch e.V. ab 2016 veranstaltet. Seit dem letzten Väterkongress am 23. Juni 2012 zum Thema "Vereinbarkeit auch für Väter - Familie zwischen Eigen- und Fremdbetreuung" hat sich der Bundesverein Väteraufbruch für Kinder (VAfK) als Antwort auf die veränderten gesell­schaftlichen Rahmen­bedingungen für Familien und den noch immer bestehenden Reformbedarf im Kontext von Trennung und Scheidung neu positioniert. Dies führte zur Konzeption eines "Eltern­kongresses", veranstaltet vom VAfK-Landesverein Baden-Württemberg.

Elternkongress 2017

Termin
7. Juli 2017
Ort
Stuttgart[1]

Elternkongress 2016

Thema
Eltern sein - Eltern bleiben: Rahmenbedingungen für gemeinsam oder getrennt erziehende Eltern und die Rolle der familialen Professionen.
Termin
15. Juli 2016
Programm[2]
  • Eröffnung (Franzjörg Krieg, Vorsitzender VAfK Landesverein Baden-Württemberg, Angela Hoffmeyer, Bundesvorstand VAfK)
  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Mütter und Väter im Lebensverlauf (Cornelia Spachtholz, Vorstandsvorsitzende Verband berufstätiger Mütter e. V. (VBM))
  • Trennung: Wie sagen wir es den Kindern? (Ursula Kodjoe, Dipl.-Psychologin, Dipl.-Sozialpädagogin, Systemische Therapeutin, Mediatorin)
  • "Hochstrittigkeit" ist kein Schicksal: Die unprofessionelle Kapitulation der Professionen (Jürgen Rudolph, Rechtsanwalt, Familienrichter a.D., Mitbegründer der "Cochemer Praxis")
  • Beispiele gelingender Praxis interdisziplinärer Zusammenarbeit (Dr. Rüdiger Söhnen, Vorsitzender Richter am OLG Dresden a.D.)
  • Vernetzung der Professionen - zu aufwändig? Wirken von gruppendynamischen Kräften wo (hochstrittige) Gewalt und Hilflosigkeit herrscht (Andreas Schneider, Dipl. Psychologe, Transaktionsanalytiker, Familienmediator)
  • Parallele Praxisforen
    1. Darstellung der Interdisziplinarität: Vernetzung und Kooperation der mit dem Familienkonflikt befassten Professionen und Eltern (Moderation: Jürgen Rudolph / Ursula Kodjoe)
    2. Begleitung von Eltern und Kindern im Trennungskonflikt: Handlungsmöglichkeiten der Jugendämter und Familienberatungsstellen und die Rolle der Familienmediation (Moderation: Marc Serafin / Andreas Schneider)
    3. Beispiele gelingender Praxis interdisziplinärer Zusammenarbeit (Moderation: Dr. Rüdiger Söhnen / Daniela Conrad-Graf, Richterin am OLG Karlsruhe)
  • Trennung und Scheidung als Aufgabe für die Jugendhilfe (Marc Serafin, Jugendamtsleiter der Stadt Niederkassel, Initiator des Arbeitskreises "Elternschaft nach Trennung und Scheidung" im Rhein-Sieg-Kreis)
  • Getrennt erziehen im Wechselmodell (Prof. Dr. jur. Hildegund Sünderhauf, Professorin für Familienrecht, Kinder- und Jugendhilferecht an der Evangelischen Hochschule Nürnberg; Autorin des Fachbuches "Wechselmodell: Psychologie-Recht-Praxis. Abwechselnde Kinderbetreuung durch Eltern nach Trennung und Scheidung" (2013))

Einzelnachweise

Netzverweise

Querverweise