Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
18,6 %
223,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 22. Mai 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Egon Bahr

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Egon Bahr

Egon Bahr
Egon Bahr (2014)
Gelebt 18. März 1922–19. August 2015
Parteibuch Sozialdemokratische Partei Deutschlands
Beruf Politiker

Egon Karl-Heinz Bahr (1922-2015) war ein deutscher Politiker der SPD. Er übte von 1972 bis 1974 das Amt des Bundesministers für besondere Aufgaben und von 1974 bis 1976 dasjenige des Bundesministers für wirtschaftliche Zusammenarbeit aus. Er war einer der entscheidenden Vordenker und führenden Mitgestalter der von der Bundesregierung unter Willy Brandt ab 1969 unter dem von ihm geprägten Leitgedanken "Wandel durch Annäherung" eingeleiteten Ost-[wp] und Deutschland­politik[wp].

Kanzlerakte

Egon Bahr berichtete in einem Interview mit der Zeitung Zeit aus dem Jahre 2009 von einer "schriftlichen Unterwerfungs­erklärung", die Willy Brandt vor seinem Amtsantritt gegenüber den westlichen Siegermächten zur Bestätigung des Status der BRD als deren Protektorat mit den damit einhergehenden und unbefristet fortgeltenden, exklusiven Rechten derselben auf Ausübung der (außen)politischen und militärischen Oberhoheit zu unterzeichnen hatte.

Zitat: «Brandt war wichtiger, zu berichten, was ihm "heute passiert" war. Ein hoher Beamter hatte ihm drei Briefe zur Unterschrift vorgelegt. Jeweils an die Botschafter der drei Mächte - der Vereinigten Staaten, Frankreichs und Großbritanniens - in ihrer Eigenschaft als Hohe Kommissare gerichtet. Damit sollte er zustimmend bestätigen, was die Militär­gouverneure in ihrem Genehmigungs­schreiben zum Grundgesetz vom 12. Mai 1949 an verbindlichen Vorbehalten gemacht hatten. Als Inhaber der unkündbaren Sieger­rechte für Deutschland als Ganzes[wp] und Berlin hatten sie diejenigen Artikel des Grundgesetzes suspendiert, also außer Kraft gesetzt, die sie als Einschränkung ihrer Verfügungs­hoheit verstanden. Das galt sogar für den Artikel 146, der nach der deutschen Einheit[wp] eine Verfassung anstelle des Grundgesetzes vorsah. [...] Brandt war empört, dass man von ihm verlangte, einen solchen "Unter­werfungs­brief" zu unterschreiben. Schließlich sei er zum Bundeskanzler gewählt und seinem Amtseid verpflichtet. Die Botschafter könnten ihn wohl kaum absetzen! Da musste er sich belehren lassen, dass Konrad Adenauer[wp] diese Briefe unterschrieben hatte und danach Ludwig Erhard[wp] und danach Kurt Georg Kiesinger[wp][1]
Hauptartikel: Kanzlerakte

Einzelnachweise

  1. Egon Bahr: Mein Deutschland (Teil 9) Drei Briefe und ein Staatsgeheimnis, Die Zeit am 8. September 2009
    Herbst 1969: Bundeskanzler Willy Brandt wird ein Schreiben vorgelegt. Erst weigert er sich, es zu unterzeichnen - dann tut er es doch.

Netzverweise

  • Wikipedia führt einen Artikel über Egon Bahr
  • Youtube-link-icon.svg Egon Bahr zur Souveränität der BRD, Totalüberwachung und Steuerung hinter der Fassade - Egon Bahr (22. November 2013) (Länge: 13:58 Min.) (Hinweis: Dieses Video ist nicht mehr verfügbar, weil das mit diesem Video verknüpfte YouTube-Konto gekündigt wurde.) (Souveränität)
  • Youtube-link-icon.svg Egon Bahr zur Souveränität der BRD, Totalüberwachung und Steuerung hinter der Fassade - Verbraucherschutz Verband (12. Mai 2014) (Länge: 13:58 Min.)
    "Es wäre langsam an der Zeit, dass einmal grundsätzlich geklärt wird, welche Relikte aus der Besatzungszeit immer noch gelten. Die deutsche Souveränität ist ja 1955 erklärt worden, aber sie war gleich Null, die Änderungen. Und das, was 1990 dann drauf gesetzt worden ist, hat das auch noch nicht grundsätzlich verändert." (0:30-1:00 Min.)
    Auf die Frage: "Inwieweit ist Deutschland souverän?"
    "Naja, also souverän ist kein Land mehr. Souverän ist nach einer Definition derjenige, der den Ausnahmezustand erklären kann. Aber das ist alles nicht mehr ernst zu nehmen in der Situation, in der ... in Frieden[szeiten] Krieg geführt werden kann - und zwar in einem Ausmaß, das sonst nur Atomwaffen erreichen konnten, nämlich Gesellschaften zu lähmen. Und das ist etwas, was nun alle - übrigens die Chinesen, die wir noch gar nicht erwähnt haben, natürlich auch betrifft. Die machen das mit großer Gelassenheit und Ruhe und sehen, was da aus der Wundertüte rauskommt." (1:33-2:26 Min.)
    Auf die Frage: "Inwieweit sind wir nicht souverän?"
    "Ich kann ihnen das nicht im Einzelnen sagen. Ich sage nur, ich habe eine Ausarbeitung über zehn, zwölf Seiten gelesen, was alles geklärt werden müsste. Das ist mehr, als ich ihn jetzt aufzählen kann. Aber es würde sich lohnen, das systematisch zu erforschen." (4:55-5:16 Min.)
    "Snowden hat eine Wahrheit enthüllt, die wir so noch gar nicht gesehen haben. Mit einer unglaublichen Arroganz der Macht - sie ist ja nicht dementiert worden - wie geht man mit einer Wahrheit um. Man muss sie berücksichtigen. Jedenfalls hilft nicht, den Kopf in den Sand zu stecken. Und wenn wir das berücksichtigen, dann werden wir das mit Obama auf der einen Seite und mit Snowden auf der anderen Seite und gleichzeitig mit Putin zu erörtern haben, um Konsequenzen zu ziehen. Was bedeutet es mit dem Ziel, die Dienste wieder auf das zurückzustutzen, was sie sein können, aber nicht unter dem Gesichtspunkt "Amerika über alles in der Welt". Das geht nicht." (8:17-9:30 Min.)
    Auf die Frage: "Was ist eigentlich mit dieser massenhafte Ausspähung der Daten von uns Bürgern?"
    "Das ist ja gerade das, was ich versuche zu kritisieren. Wir erkennen die Dimension dieser neuen, grenzenlosen Möglichkeiten durch Elektronik noch nicht. Es geht um jeden Menschen. Es geht um unsere Gesellschaft. Es geht darum, dass wir, wenn wir ganz normale Dienste benutzen, uns durchsichtig machen und gelenkt werden. Das ist eine Situation, in der man fast einen neuen Gesellschaftsvertrag schließen muss zwischen den Maschinen bzw. denen, die sie bedienen, bzw. die sie besitzen und dem großen Teil der Menschheit. Aber das ist nur die zivile Seite der Sache. Die militärische haben wir damit noch gar nicht erfasst. Ich kritisiere, dass das, was an Wahrheit enthüllt worden ist durch Snowden in der ganzen Breite der Dimension und der in der Geschichte noch nie dagewesenen Situation zu erkennen und zu realisieren." (9:49-11:04 Min.)
    Auf die Entgegnung: "Meinen Sie wirklich, dass das Bewusstsein schaffen wird?"
    "Ja, die Wahrheit ist auf Dauer nicht zu unterdrücken, die Dimension auch nicht." (11:08-11:14 Min.)
    Auf die Entgegnung: "Aber beispielsweise im Wahlkampf hat dieses Thema NSA-Affäre kaum mehr eine Rolle gespielt."
    "Wer versteht denn wirklich etwas davon?" (11:19-11:22 Min.)