Information icon.svg 12. Welttag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2024 Logo-Worldwide Day of Genital Autonomy.png
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
18,2 %
218,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 23. April 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Arafat Abou-Chaker

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Information icon.svg + + + Warnung! + + + Vorsicht! + + + Warnung! + + +

Dieser Artikel ist Kriegsberichterstattung, insofern nichts für zarte Gemüter.

Der deutsche Staat ist in den Augen der Invasoren eine Beutegesellschaft. Plünderung[wp] ist nach Art. 28 sowie den Art. 47 und Art. 48 der Haager Landkriegsordnung (1907) im Krieg verboten.[anm 1] Zivilokkupanten sind von diesem Verbot offenbar ausgenommen.[anm 2] Im Mittelalter stärkte die Aussicht auf Plünderung, beispielsweise einer eroberten Stadt, die Kampfmoral der Söldnertruppen.[anm 3] Besonders nach erfolgreichen Belagerungen war es üblich, die eroberte Stadt den Söldnern einige Tage zur Plünderung freizugeben. Deutsche Politiker paktieren offen mit den Invasoren und geben Deutschland zur allgemeinen Plünderung frei. Protestierende deutsche Bürger werden als "Dunkeldeutschland" (Joachim Gauck[wp][anm 4]), "Pack" (Sigmar Gabriel[anm 5][anm 6]), "Rechtspopulist" und "Nazi" denunziert.

Der ehemalige Regierungssprecher Steffen Seibert der ehemaligen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), sowie die Ober­bürger­meisterin von Chemnitz Barbara Ludwig sprachen von "Hetzjagden und Zusammen­rottungen" gegen "Ausländer" am Nachmittag und Abend des 26. August 2018 in Chemnitz.[anm 7][anm 8] Sowohl die Chemnitzer Polizei, die zuständigen Staats­anwalt­schaften sowie Lokal­medien, die an diesem Tag in Chemnitz bei den Geschehnissen anwesend waren, bestätigten, dass es keine Hetzjagden auf Migranten gab. Der Chef des deutschen Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen, der die Verunglimpfung der Chemnitzer Bürger nicht bestätigen mochte, wurde kurzerhand kaltgestellt.[anm 9][anm 10] Auf Anfrage der AfD[ext] hin musste die Bundesregierung zwar einräumen, dass die Verunglimpfungen der Chemnitzer nur auf Hörensagen[anm 11] fußten, einen Anlass für eine Entschuldigung sieht die Bundesregierung trotzdem nicht.[anm 12][anm 13]

Derweil geht die Plünderung Deutschlands fröhlich und ungebremst weiter.



  1. Seite der Regierung der Schweizer Eidgenossenschaft: Vertragstext der Haager Landkriegsordnung, Volltext.
  2. Youtube-link-icon.svg Soziologische Analyse: Unbewaffnete Invasoren übernehmen Europa - Kriegsindex - Gunnar Heinsohn (20. August 2017) (Länge: 52:59 Min.)
  3. Mittelalter-Lexikon: Plündern
  4. Lukas Ondreka: Bundespräsident: Joachim Gauck, die Ossis und Dunkeldeutschland, Süddeutsche Zeitung am 26. August 2015
    Joachim Gauck warnt vor einem Dunkeldeutschland in der Flüchtlings­debatte.
  5. Gabriel attackiert Fremdenhasser: Pack, das eingesperrt werden muss, Focus am 24. August 2015
  6. Thomas Paulwitz: Meinung: Gabriel und das "Pack", Junge Freiheit am 31. August 2015
  7. Bundesregierung verurteilt "Hetzjagden" auf Ausländer nach Vorfällen in Chemnitz, Stern am 27. August 2018
  8. Hetzjagd auf Ausländer: Oberbürgermeisterin verurteilt Selbstjustiz in Chemnitz, Stern am 27. August 2018
    Die Bundesregierung hat nach den Vorfällen in Chemnitz "Hetzjagden" auf Ausländer scharf verurteilt.
  9. Michael Klonovsky: Acta Diurna vom 15. September 2018
  10. Jan Fleischhauer: Feindbild Maaßen: Die Treibjagd, Spiegel Online am 13. September 2018
  11. Hadmut Danisch: Hetzjagden, Kurzschluss und Merkel im Blindflug, Ansichten eines Informatikers am 6. Juni 2019
  12. Bundesregierung gesteht ein: "Hetzjagden-Aussage" zu Chemnitz beruht ausschließlich auf Medienberichten, Epoch Times am 4. Juni 2019
    In der Antwort auf eine AfD-Anfrage gesteht die Bundesregierung ein, dass die "politischen Einordnungen der Bundesregierung" auf den Bericht­erstattungen in den Medien "fußen".
  13. Spätes Eingeständnis - Peinliches Schweigen: War Chemnitz und die Hetzjagd eine Notlüge?, Tichys Einblick am 5. Juni 2019
    Merkels Regierung muss eingestehen: hatte zu angeblichen Hetzjagden in Chemnitz keine eigenen Erkenntnisse. In anderen Ländern hätte das zum Rücktritt geführt - in Deutschland schweigen die Medien.
Hauptseite » Migration » Migrantenbande » Arafat Abou-Chaker
Hauptseite » Personen-Portal » Arafat Abou-Chaker

Arafat Abou-Chaker
Geboren 1976
Beruf Berufskrimineller, Invasor

Arafat Abou-Chaker (* 1976) ist ein palästinensischer Zivilokkupant und Invasor in Deutschland sowie eine Führungsfigur der organisierten Kriminalität.[1][2]

Gesichter der Berliner Unterwelt - Issa Remmo, Mahmoud Al-Zein, Bassam Chahrour, Arafat Abou-Chaker.

Familienstruktur

Der Clan geht zurück auf Said und Nazmie Abou-Chaker, die im palästinensischen Flüchtlings­lager Wavel, in der Nähe der Stadt Baalbek (Libanon), geboren wurden. Mitte der 1970er Jahre flohen sie mit den ersten vier Kindern vor dem Libanesischen Bürgerkrieg[wp] nach Deutschland.[3] Das Paar brachte später fünf weitere Kinder in West-Berlin hervor. Insgesamt hat das Paar sechs Söhne (Nasser, Ali, Arafat, Rommel, Mohammed und Yasser) und drei Töchter. Said und Nazmie folgten weitere Brüder und Vettern mit ihren jeweiligen Familien nach Deutschland.[4] Nach Schätzung der Polizei leben vermutlich 200 bis 300 Mitglieder der Großfamilie in Berlin.[5]

Kriminelle Strukturen

Der Clan stellt de facto eine kriminelle Vereinigung dar und seine Mitglieder betätigen sich als Schutzgeld­erpresser, Drogen- und Waffen­händler oder als Zuhälter und Bordellbetreiber. Es gibt Berichte über Kontakten zum im Großraum Bremen ansässigen Miri-Clan und dessen zahlreichen Ablegern im ganzen Bundesgebiet. 2010 war Mohammed "Momo" Abou-Chaker Drahtzieher beim so genannten "Pokerraub" im Berliner Grand Hyatt[wp]-Hotel. Dem ältesten Bruder, Abdallah Abou-Chaker, ist als Intensivtäter ein eigener Sachbearbeiter bei der Polizei zugeordnet. 2012 berichtete Spiegel TV über einen Strafprozess gegen die Brüder Arafat und Yasser Abou-Chaker. Die Dreharbeiten zum Dokumentationsfilm waren geprägt durch massive Einschüchterungs­versuche von Seiten der Clan­mitglieder im Gerichtsgebäude. Die Berliner Staats­anwaltschaft ordnet die Aktivitäten der Großfamilie der Organisierten Kriminalität zu. Mafiöse Strukturen seien eindeutig vorhanden und gerichtlich festgestellt worden". "Sie begehen Straftaten im Bereich der Gewaltkriminalität".[6]

Verbindungen zur Politik

Der Rechtsanwalt Rüdiger Portius verteidigt für ein hohes Gehalt mehrere kriminelle Zuwandererclans. Er betätigt sich zumeist als Rechtsbeistand des Abou-Chaker-Clan und ist mit der grünen Politikerin Renate Künast verheiratet, die ihrerseits vehemente Befürworterin einer Politik der Massenzuwanderung von vormodern sozialisierten Menschen aus außereuropäischen Weltregionen nach Deutschland ist.

Einzelnachweise

  1. Ulrich Kraetzer: Clan-Boss könnte schon bald wieder auf freiem Fuß sein, Berliner Morgenpost am 18. Januar 2019
  2. Hannes Heine: Zeugen mit Schwacher Erinnerung, Der Tagesspiegel am 10. November 2018, S. 12
  3. Yassin Musharbash: Bushido: Brüder im Geiste, Die Zeit am 27. Juni 2013
  4. Tote im Kiez: Bushido und der Berliner Clan-Krieg, Hessische/Niedersächsische Allgemeine am 14. September 2018
  5. Nora Gantenbrink, Andreas Mönnich, Uli Rauss, Hannes Roß, Oliver Schröm, Walter Wüllenweber: Bushido und die Mafia[archiviert am 26. Juni 2015], Der Stern am 18. April 2013 (auch veröffentlicht in: Henri Nannen Preis 2014: Die besten Arbeiten der deutschsprachigen Presse. Stern / Gruner + Jahr, Hamburg 2014, ISBN 978-3-652-00376-6)
  6. Abu-Chaker-Clan: Warum lassen wir uns sowas gefallen?, Wallstreet Online am 2. Dezember 2013, 17:56 Uhr

Netzverweise

  • Wikipedia führt einen Artikel über Abou-Chaker-Clan (Abou-Chaker-Clan (auch Abou-Chaker-Familie) ist die Bezeichnung von Ermittlungs­behörden und einigen Medien für eine Gruppe meist männlicher Angehöriger des palästinensisch­stämmigen Familien­verbandes Abou-Chaker, der vor allem in Berlin, dem Libanon und Dänemark ansässig ist. Nach Schätzung der Polizei leben vermutlich 200 bis 300 Mitglieder der Großfamilie in Berlin. Teile der Familie gehören zur organisierten Kriminalität. Mitglieder betreiben Schutz­geld­erpressungen, Drogen- und Waffenhandel, Geldwäsche, Raub­überfälle und Diebstähle, Zuhälterei und sind auffällig bei Gewalt- und Körper­verletzungs­delikten.)
  • Die Macht der Clans - Bushido und die Abou-Chakers - Spiegel TV
    (3:36 Min. "Die Abou-Chakers konnten deshalb so groß werden, so wie alle anderen arabischen Familien, durch ihre absolute Brutalität. Sie haben keine Hemmschwelle. Gewalt­ausübung ist für sie das Normalste von der Welt. Wo der geneigte deutsche Jugendliche oder Heranwachsende noch eine Hemmschwelle hat, gibt es diese Hemmschwelle bei diesen Leuten nicht.)
    • Youtube-link-icon.svg Verhaftung von Arafat Abou-Chaker: Die Rachepläne des Clan-Chefs - Spiegel TV (2. Februar 2019) (Länge: 16:07 Min.)
      Er kam als freier Mann ins Gericht und verließ es in Handschellen: Arafat Abou-Chaker muss wegen mutmaßlicher Entführungs­pläne in Untersuchungs­haft. Hintergrund ist seine Fehde mit dem Rapper Bushido[wp]. Der Berliner Clan-Chef Arafat Abou-Chaker soll die Entführung von Bushidos Kindern sowie einen Säureangriff auf dessen Frau geplant haben.
      Warum lassen wir hier keine Kommentare zu? Wir wollen keine Diskussion unterbinden. Aber noch weniger wollen wir Rassismus, Sexismus, Gewalt­aufrufe und generell: Respektlosigkeit. Es gibt Themen, zu denen besonders viele diffamierende, gewalt­verherrlichende und hetzerische Kommentare einlaufen. Weil wir leider nicht in der Lage sind, alle Posts auf ihre Rechtmäßigkeit zu überprüfen, schalten wir die Kommentar­funktion bei besonders sensiblen Themen vorsorglich ab. Besonders bedanken möchten wir uns bei den Nutzern, die mit ihren Kommentaren gegen rassistische, sexistische und respektlose Posts argumentativ vorgehen.
  • Peter Rossberg: Wer sind die Berliner Clans und wie funktioniert das Milieu?, Berliner Zeitung am 18. September 2018 (Abgeschottet leben und ohne Folgen kriminell werden - In der Vergangenheit seien Fehler gemacht worden, als in den 1980er- und 1990er-Jahren Zuwanderer aus Osteuropa und arabische Familien wie aus dem Libanon nach Deutschland kamen und sich kriminelle Strukturen entwickeln konnten. Bundes­kriminalamt-Präsident Holger Münch[wp] nannte als Beispiel, dass sich Zuwanderer ohne Bleibe­perspektive an gewissen Orten ansiedelten, dort abgeschottet leben und ohne besondere Konsequenzen mehrfach kriminell wurden. Der BKA-Chef plädierte für mehr Integration und konsequentes Vorgehen gegen Intensivtäter, die ihr Aufenthalts­recht verwirkt haben. - Rückblick: Ende der 1980er-Jahre flüchten die meisten der heute zugeordneten Clan-Mitglieder nach Deutschland. Viele ohne Pässe, sie geben an, vor dem Bürgerkrieg im Libanon geflohen zu sein. Doch nicht alle sind Kriegs­flüchtlinge. Eine Spezialeinheit Berliner Ermittler wird Jahre später herausfinden, dass es sich um eine Vielzahl arabischer Kurden gehandelt hat, die unter falschen Angaben eingereist sind.)